Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark

Unvergessliche Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark

Unvergessliche Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark

Eine Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark steht schon lange auf unserer Reisewunschliste. Letzte Woche haben wir uns genau diesen Traum verwirklicht. Auf einer 7-tägigen Tauchsafari haben wir an den weltbesten Tauchplätzen getaucht.

Es ist bereits zehn Monate her seit unserem letzten Tauchgang auf den Malediven. Es ist also langsam Zeit, dass wir wieder ins Wasser kommen. Die Flüge von Australien nach Bali sind sehr günstig und so haben wir uns entschieden, eine Pause vom Reisen in Australien einzulegen. Für vier Wochen unterbrechen wir unseren Roadtrip durch Australien und fliegen nach Indonesien.

11. Juli 2014 – Flug von Lombok via Bali nach Labuan Bajo auf Flores

Nach zehn Tagen faulenzen und geniessen auf den Gili Inseln im Nordwesten von Lombok fliegen wir von Lombok nach Labuan Bajo in Flores. Labuan Bajo ist der Ausgangspunkt für die meisten Touren in den Komodo Nationalpark.

Die traumhafte Aussicht während dem Flug von Denpasar nach Labuan Bajo

Die traumhafte Aussicht während dem Flug von Denpasar nach Labuan Bajo

Wir fahren zu unserem Guesthouse, deponieren unser Gepäck und gehen dann gleich zur Tauchschule. Wir haben unsere Tauchsafari für sieben Tage bereits übers Internet vorgebucht. Es gibt in Labuan Bajo eine ganze Menge Tauchschulen und Anbieter von Tauchsafaris in den Komodo Nationalpark. Wir haben im Internet recherchiert und einige E-Mails geschrieben, um die für uns Beste Tauchsafari zu finden.

Der Anbieter, den wir schlussendlich ausgewählt haben, ist Wicked Diving. Dies ist eine der günstigeren Alternativen, um im Komodo Nationalpark zu tauchen und uns hat vor allem die Firmenphilosophie zugesagt.

In der Tauchschule füllen wir noch den Papierkram aus und wir werden auch gleich mit dem nötigen Equipment ausgestattet. Im Shop lernen wir noch Schweizer kennen, welche gerade von einem Tagesausflug zurückkommen. Der erste Eindruck der Tauchschule ist ein bisschen chaotisch, aber das hängt sicher auch damit zusammen, dass gerade die Gäste vom Tagesausflug zurückgekehrt sind.

12. Juli 2014 – Start unserer Tauchsafari und der erste Tauchgang seit zehn Monaten

Heute startet unsere Tauchsafari in den Komodo Nationalpark. Wir sind schon ganz aufgeregt und können kaum mehr warten auf das Segelboot Jaya zu kommen. Wir deponieren unser Gepäck in der Tauchschule, das von der Crew aufs Boot gebracht wird. Nach einem feinen Mittagessen im Warung Mama treffen wir in der Tauchschule die anderen Tauchgäste. Für den ersten Teil des Trips wird das Boot nicht voll sein. Wir sind acht Gäste. Vier Schweizer, zwei Engländer eine Kanadierin und ein Spanier.

Die Tauchschule von Wicked Diving in Labuan Bajo

Die Tauchschule von Wicked Diving in Labuan Bajo

Gemeinsam gehen wir zum Hafen, wo wir mit dem Beiboot auf die Jaya gefahren werden. Dies wird unser zu Hause für die nächsten sieben Tage sein. Grossartig! Das 23 Meter lange Segelboot ist einfach aber komfortabel ausgestattet. Wir haben unsere eigene kleine Kabine und es gibt drei Badezimmer mit Toilette und Dusche. Die Crew besteht aus sieben Indonesiern, Martin, dem Tourleiter, und den zwei Tauchguides Carl und Fauzi.

Die Stimmung auf dem Boot ist sehr gut und wir sind alle sehr gespannt auf den ersten Tauchgang. Auf dem Weg zum ersten Tauchgang gibt uns Martin ein Boots- und Sicherheitsbriefing.

Sabolan Kecil ist ein Tauchplatz nördlich von Labuan Bajo. Die Tauchbedingungen sind perfekt. Es ist ein einfacher und relaxter erster Tauchgang im kristallklaren Wasser. Die Highlights des Tauchganges sind hunderte von Röhrenaalen, eine riesige Sepia, Schaukelfische und Zwerg-Seepferdchen. Dieser Tauchgang liegt ausserhalb des Nationalparks, aber bereits hier ist die Artenvielfalt atemberaubend.

Nach dem Tauchgang fahren wir zum Ankerplatz im Norden des Komodo Nationalparks. Unser Segelschiff Jaya rollt in den grossen Wellen und wir müssen uns immer wieder festhalten während der Fahrt. In der Nacht knarrt und knackt es überall. Jaya ist ein, in Handarbeit, komplett aus Holz gefertigtes Segelschiff mit viel Charakter.

13. Juli 2014 – Drei Tauchgänge und ein Besuch am Strand

Tauchbriefing für den Tauchgang am Crystal Rock

Tauchbriefing für den Tauchgang am Crystal Rock

Heute ist unser erster Tauchtag im Komodo Nationalpark. Wir starten gleich mit einem Highlight, dem Tauchgang am Crystal Rock. Dies ist ein aussergewöhnlicher Tauchgang um einen Unterwasserberg, der nur ganz knapp die Wasseroberfläche durchbricht. Der Fels wird von Wasserströmungen umspült und so gedeihen um den Fels wunderschöne Korallen in riesiger Vielfalt. Natürlich lieben auch die Fische das nahrungsreiche Wasser und so ist der Tauchplatz voller Fischschwärme, die durch das glasklare Wasser schwimmen. Während des gesamten Tauchganges sind wir umgeben von Fischen und die Strömung wird stärker. Haie lieben die Strömung und so sind wir auch nicht erstaunt, dass wir einigen Weisspitz-Riffhaien begegnen.

Nach dem Tauchgang geniessen wir ein reichhaltiges Frühstück und haben genügend Zeit, um über die Erfahrungen während des Tauchganges zu diskutieren.

Der zweite Tauchplatz des Tages ist Castle Rock, der wahrscheinlich bekannteste Tauchplatz des gesamten Nationalparks. Die Unterwassertopografie ist ähnlich wie beim ersten Tauchgang. Der einzige Unterschied ist, dass der Castle Rock völlig unter Wasser liegt. Wir tauchen mit Fledermausfischen, welche uns ganz nahe kommen und uns inspizieren. Wir sehen auch grosse Napoleons und einige Weisspitz-Riffhaie jagen nach kleineren Fischen. Was für ein atemberaubender Tauchgang.

Schon wieder ist es Zeit zum Essen. Dieses Mal ist es das Mittagessen. Das Essen auf der Jaya ist ausgezeichnet. Es ist erstaunlich, was die zwei Köche in der kleinen und engen Küche alles herbeizaubern.

Der Küchenchef leistet hervorragende Arbeit in der engen Bordküche der Jaya

Der Küchenchef leistet hervorragende Arbeit in der engen Bordküche der Jaya

Den dritten Tauchgang des Tages machen wir am Tauchplatz China Shop. China Shop ist eine einfacher und gemächlicher Tauchplatz. Das Riff ist übersät von verschiedensten Korallenarten in allen erdenklichen Farben und Formen. Wir finden verschiedene Nacktschnecken, eine winzige Geistermuräne, einen pinken Schaukelfisch und zwei Mantas.

Nach den drei Tauchgängen steht noch ein Inselbesuch auf dem Programm. Leider liegt viel Plastik am Strand und in nur fünf Minuten füllen wir drei Abfallsäcke mit dem Plastikmüll.

Nun müssen wir uns aber beeilen, denn wir wollen den Sonnenuntergang vom nahegelegenen Hügel beobachten. Wir erreichen den Aussichtspunkt auf dem Hügel rechtzeitig, aber leider verdecken die Wolken die Sonne und so können wir leider den Sonnenuntergang nicht sehen.

14. Juli 2014 – Ein anstrengender Tauchtag mit vier Tauchgängen

Gestern Abend sind wir Richtung Süden gefahren und heute tauchen wir im Zentrum des Komodo Nationalparks. Schlafen, Essen und Tauchen bestimmen unseren Tagesrhythmus auf der Tauchsafari. Zwischen den Tauchgängen diskutieren wir auch immer wieder intensiv über die gesichteten Unterwasserlebewesen und die Erlebnisse während der Tauchgänge.

Tatawa Besar ist der erste Tauchplatz, den wir betauchen, gefolgt von Karan Makasser, Mauan und Siaba Besar. Der Letzte ist ein Nachttauchgang. Die Höhepunkte des Tages sind ein weisser Warzen-Anglerfisch, Mandarinfische, Zwerg-Seepferdchen, Mantas und ein Orang Utan Krebs.

Wir segeln dem Sonnenuntergang entgegen im Komodo National Park

Wir segeln dem Sonnenuntergang entgegen im Komodo National Park

15. Juli 2014 – Zwei Tauchgänge und ein Besuch auf der Insel Kanawa

Nicht alle Gäste bleiben sieben Tage auf dem Boot, denn die Tauchsafari ist in zwei Teile unterteilt. Heute verabschieden wir uns bereits wieder von vier Gästen, welche nur die erste Hälfte des Trips mitmachen. Während wir mit zwei anderen Tauchgästen und Carl auf der Insel Kanawa ein paar Stunden am Strand verbringen, fährt die Jaya zurück nach Labuan Bajo, lädt dort vier Tauchgäste ab und lädt acht neue Gäste für den zweiten Teil des Trips auf.

Zuerst tauchen wir aber nochmals gemeinsam ab und erkunden den Tauchplatz Siabah Kecil. Siabah Kecil ist ein Strömungstauchgang. Wir können uns treiben lassen und das vorbeiziehende Korallenriff bewundern. Allerdings bleibt uns beim vorbeigleiten am Riff kaum Zeit nach kleinen Lebewesen Ausschau zu halten.

Auf der Insel Kanawa verbringen wir ein paar Stunden mit Faulenzen, Baden und Schnorcheln. Kanawa ist eine kleine Insel mit einem Resort. Das Resort ist unter Italienischer Leitung und die Bungalows sind einfache Hütten. Der Strand ist wunderschön und das Wasser glasklar.

Das glasklare Wasser um die Insel Kanawa

Das glasklare Wasser um die Insel Kanawa

Am Nachmittag werden wir wieder von der Insel abgeholt und wir lernen auf der Jaya die neuen Tauchgäste aus den USA, von Schottland, Norwegen und Dänemark kennen. Gemeinsam fahren wir zur Nordseite der Insel Kanawa, wo wir einen einfachen und entspannten Tauchgang machen.

Der Sonnenuntergang ist wunderschön und im Hintergrund sehen wir sogar einen aschespeienden Vulkan.

Atemberaubender Sonnenuntergang mit rauchendem Vulkan

Atemberaubender Sonnenuntergang mit rauchendem Vulkan

16. Juli 2014 – Zwei Action-geladene Strömungstauchgänge und der weltbekannte Crystal Rock

Heute ist der Tage der Strömungstauchgänge. Wir starten am Tauchplatz The Cauldron. Den sandigen Kanal könnte man auch gut als Ray City bezeichnen. Wir werden von einer riesigen Gruppe Rochen verschiedener Arten begrüsst und je länger wir tauchen, desto mehr entdecken wir. Die Rochen haben sich teils halb in den sandigen Grund eingegraben. Uns gefallen vor allem die wunderschön gemusterten Leopardenrochen, von denen wir eine ganze Handvoll sehen. Gleich neben den Rochen finden wir in einer Gorgonie Zwerg-Seepferdchen und weiter entlang des Kanals treffen wir auf Weisspitz-Riffhaie, die in der Strömung schwimmen.

Der nächste Kanal wird Golden Passage genannt. Der Sandgrund des Kanals hat seinen Namen verdient. Der Tauchgang startet gemächlich, im Kanal wird aber die Strömung immer stärker und bläst uns regelrecht durch die Meeresenge.

Der letzte Tauchplatz des Tages ist Crystal Rock mit glasklarem Wasser und vielen Fischen.

17. Juli 2014 – Drei Tauchgänge, Schnorcheln mit den Mantas und ein Besuch am Pink Beach

Ein weiterer Tag mit drei Tauchgängen. Den Tag beginnen wir mit einem Highlight des Komodo Nationalparks. Batu Bolng steht auf dem Programm. Batu Bolong ist ein Fels, der mitten in einer Meeresenge liegt. Bereits vom Boot aus können wir sehen, welch heftige Strömung an diesem Tauchplatz herrscht. Riesige Wassermassen werden durch die Meeresenge gedrückt und prallen auf den Felsen. An diesem Platz ist grösste Vorsicht geboten, denn es gibt Strömungen, die einem in die Tiefe ziehen können. Wo es starke Strömungen gibt, sind auch immer Grossfische zu sehen und natürlich ist das auch bei Batu Bolong nicht anders. Wir treffen auf Weisspitz-Riffhaie, grosse Makrelen und Schildkröten.

Der nächste Platz heisst Karan Makassar oder auch bekannt als Manta Point. Wir haben wieder Glück und treffen auch während dieses Tauchganges auf diese gigantischen und trotzdem eleganten Unterwasserriesen. Einer der Mantas ist sehr interessiert an Reni und kommt sehr, sehr nahe.

Am Nachmittag besuchen wir die Insel Mauan und haben dort auch ein bisschen Zeit zum Faulenzen. Der Sandstrand ist durch eine spezielle Korallenart rot pink gefärbt und das Wasser ist glasklar. Wir haben sogar das Glück während dem Schnorcheln mit Mantas zu schwimmen. Diese wunderschönen Begegnungen hatten wir zuletzt auf den Malediven.

Wunderschöner Strand und glasklares Wasserauf bei der Insel Mauan

Wunderschöner Strand und glasklares Wasserauf bei der Insel Mauan

Der Wind der letzten Tage hat etwas nachgelassen und so können wir heute die Segel der Jaya setzten. Wir segeln zur Mangroveninsel Kabaa, um dort den Sonnenuntergang zu schauen. Der Sonnenuntergang ist der absolute Hammer und der Himmel wir von der untergegangenen Sonne in ein farbenfrohes Kunstwerk verwandelt. Dann beginnt ein weiteres Naturschauspiel. Hunderte von Flughunden starten aus den Mangroven und fliegen Richtung Flores, um dort nach Nahrung zu suchen. Es ist ein unglaubliches Spektakel, wie der Himmel plötzlich von hunderten dieser Tiere erfüllt ist.

Der dramatische Himmel ist voller Flughunde

Der dramatische Himmel ist voller Flughunde

Der Tag ist aber noch nicht zu Ende und wir bereiten uns für einen weiteren Nachttauchgang vor. Der Tauchplatz heisst Wainilu und es handelt sich hier um einen Muck-Dive. Muck-Dives sind bekannt für die ausgefallensten Unterwasserkreaturen. Während des Tauchgangs sehen wir dann auch ganz viele aussergewöhnliche und seltene Lebewesen. Skorpionsfische, Rotfeuerfische, Nachtschnecken, Plattwürmer, Decorator Crab, Indonesischer Walkmen und die Bumblebee Shrimps sind die Highlights.

Marcel ist bereit für den Nachttauchgang

Marcel ist bereit für den Nachttauchgang

18. Juli 2014 – Der letzte Tauchgang und eine Wanderung zu den Komodo Dragons

Atemberaubender Sonnenaufgang im Komodo Nationalpark

Atemberaubender Sonnenaufgang im Komodo Nationalpark

Unser letzter Tauchtag startet mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über den Inseln des Komodo Nationalparks. Zuerst gibt es Kaffee und ein kleines Frühstück. Dann tauchen wir am Platz Pulau Pengah. Diese Insel ist bei den Einheimischen als Geisterinsel gefürchtet. Die Highlights dieses Tauchgangs sind ein Krokodilfisch, ein Orang Utan Krebs, Garnelen auf einer Peitschenkoralle und zum Glück keine Geister.

Als nächstes legen wir in der Krokodilbucht am Steg der Insel Rinca an. Auf dieser Insel leben die weltbekannten Komodo Warane. Im Büro des Nationalparks werden wir von unseren Guides mit langen Holzstöcken zur Abwehr der Komodo Warane begrüsst. Gleich beim Eingang zum Park treffen wir dann auch schon auf den ersten der riesigen Warane.

Ein Komodo Dragon auf der Insel Rinca im Komodo Nationalpark

Ein Komodo Dragon auf der Insel Rinca im Komodo Nationalpark

Während der Wanderung durch den Nationalpark sehen wir noch weitere Komodo Warane, Rehe und Vögel. Von einem Aussichtspunkt auf einem Hügel haben wir eine herrliche Rundumsicht und können die ankernde Jaya in der Krokodilbucht sehen.

Unsere Tauchgruppe auf der Insel Rinca

Unsere Tauchgruppe auf der Insel Rinca

Jetzt ist es aber leider endgültig Zeit zurück nach Labuan Bajo zu fahren. Wir müssen uns von der Crew der Jaya verabschieden und gehen zurück zur Tauchschule, wo wir während dem Warten auf unser Gepäck noch Kontaktdaten austauschen. Dann geht jeder wieder seinen eigenen Weg und die eingefleischte Tauchgruppe der letzten Tage löst sich auf.

Einige Zahlen und Fakten zu unserer Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark

  • Tauchschulen in Labuan Bajo: Wicked Diving, Blue Marlin, Dive Komodo, Komodo Dive Centre, Bajo Dive Club, etc.
  • Kosten für eine Tauchsafari: 3 Tage ab USD 500, 4 Tage ab USD 800, 7 Tage ab USD 1500
  • Zusätzliche Kosten: Equipmentmiete, Süssgetränke und Alkoholische Getränke, Trinkgeld, Nationalparkgebühren USD 10-30
  • Wie wähle ich einen Anbieter aus: Programm und Route, Verfügbarkeit, Umweltfreundlichkeit, Professionalität, Qualität des Equipments, Bootsausstattung, Preis, etc.
  • Wie kommst du dahin: Tägliche Flüge von Denpasar nach Flores mit Lion Air kosten rund IDR 500’000 bis 1’500’000. Leider ist es mit Kreditkarten aus Europa nicht möglich Online Flüge zu buchen. Mit unserer Australischen Kreditkarte hat es geklappt. Du musst sonst durch ein Reisebüro die Flüge buchen.

4 Gedanken zu “Tauchsafari durch den Komodo Nationalpark

    • Hallo,
      Die Tauchsafari war ein wirklich geniales Erlebnis. Wir haben den richtigen Trip gewählt und haben extrem viel gesehen.
      Nach sieben Monaten Tauchpause wurde es auch wieder Zeit ins Wasser zu kommen.
      Heute geht es zurück nach Australien. Leider ist der Monat Indonesien schon wieder vorbei.
      Liebe Grüsse, Marcel und Reni

  1. Vielen Dank für den tollen Bericht. Ich fühlte mich zurückversetzt in unsre allerschönste Tauchsafari in Komodo.Wir waren mit der Pratiwi unterwegs und hatten die gleichen unvergesslichen Erlebnisse .
    Crew und Tauch Plätze 1A , Bootseignerin leider sehr unprofessionell.
    Werden das sicher nochmal wiederholen, wenn ich ein anderes Boot finde zu annehmbaren Preisen.
    Lg

    • Hallo und vielen Dank für deinen Kommentar,
      Auch wir werden hoffentlich auch wieder einmal den Komoodo Nationalpark besuchen.
      Mit Wicked Diving waren wir wirklich rundum zufrieden und wir können diesen Anbieter sehr empfehlen.
      Vom Preis her ist Wicked Diving sogar noch etwas günstiger als Ari Dive, würde ich unbedingt anschauen für die nächste Safari.
      Sonnige Grüsse
      Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.