Wat Rong Khun, der Weisse Tempel in Chiang Rai

Wat Rong Khun, der Weisse Tempel Chiang Rai

Eine Augenweide, der Wat Rong Khun – besser bekannt als Weisser Tempel

Es ist wie verhext mit Wat Rong Khun, dem Weissen Tempel. Irgend eine hohe Macht scheint nicht zu wollen, dass wir den extravaganten Wat Rong Khun endlich einmal zu Gesicht bekommen. Seit einigen Jahren steht der Weisse Tempel in Chiang Rai auf unserer Reisewunschliste ganz weit oben. Wir sind auch schon mehr als einmal ganz nah dran gewesen und dieses Jahr hat es tatsächlich geklappt. Aber auch nur ganz knapp. Um ein Haar ist auch diesmal der Besuch des Weissen Tempels ins Wasser gefallen.

Jetzt aber mal von vorne. Vor einem Monat sind wir in unseren wohlverdienten Urlaub in die Schweiz geflogen. Auf dem Heimweg haben wir einen kurzen Abstecher nach Thailand gemacht, respektive wir haben uns kurzfristig für einen Kurzaufenthalt in Chiang Rai entschieden.

Wir wollen uns den einzigartigen Wat Rong Khun, besser bekannt als Weisser Tempel, ansehen. Chiang Rai ist aber auch genial um einfach mal nur zu sein, um Cappuccinos trinken, feine Mango mit Sticky Rice essen, Märkte besuchen und das Treiben auf den Strassen beobachten.

Wir haben 3 Tage Zeit in Chiang Rai. Das ist genug Zeit, den weissen Tempel zu besichtigen. Und doch wurde es auch diesmal wieder knapp. Marcel liegt zwei Tage mit Fieber im Bett und so bleibt uns schliesslich nur noch der Tag vor der Abreise um endlich zum Weissen Tempel zu fahren.

Mit dem Roller zum Weissen Tempel „Wat Rong Khun“ in Chiang Rai

Wat Rong Khun befindet sich 13 km südlich von Chiang Rai. Da wir gerne mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sind, mieten wir uns einen Roller. Klar, es gäbe auch Taxis, Tuk-Tuks, Sammeltaxis, Busse oder auch geführte Touren. Wir wollen jedoch zeitlich frei sein und mit einem Roller sind wir da total flexibel. Und günstig ist es auch. Wir zahlen THB 250, das sind knappe EUR 7 für die Ganztagesmiete. Ohne handeln gibt es auch Roller für THB 200 (EUR 5.35).

Marcel mit Roller in Chiang Rai

Ein neuer Roller muss her. Dieser hellblaue Roller bringt uns schliesslich ans Ziel

Voller Euphorie mieten wir uns einen Roller inmitten von Chiang Rai. Das Angebot ist gross, da im Mai nicht allzu viel los ist. Es ist sehr heiss und die Regenwahrscheinlichkeit gross. Das lockt keine grossen Touristenströme an.

Trotz vielen Wolken haben wir kaum Regenschauer. Im Gegenteil, das Wetter ist viel besser als erwartet.

Auf dem Highway No. 1 Richtung Süden düsen wir dahin und plötzlich, ohne Vorwarnung, bleibt unser Roller stehen. Was jetzt? Wir versuchen zu starten, aber der Roller macht keinen Wank. Irgendwie will eine höhere Macht wohl nicht, dass wir zum weissen Tempel fahren.

Glück im Unglück

Gleich gegenüber der Strasse gibt es eine Motorrad-Werkstatt. Was für ein Glück. Natürlich ist die erste Frage des Mechanikers, habt ihr denn Benzin im Tank? Ja, klar. Auf diese Idee sind wir selbst auch schon gekommen. Das Problem scheint etwas schwieriger, aber bereits nach 20 Minuten ist unser Roller wieder repariert. Wir brausen weiter. So, jetzt aber schnell zum Weissen Tempel, bevor wieder etwas dazwischen kommt.

Weit kommen wir aber nicht. Keine 10 km weiter genau dasselbe Problem. Der Roller will nicht mehr. Er lässt sich nicht mehr starten und macht einfach keinen Wank mehr. Die Reparatur von vorhin hat zwar nur THB 100 gekostet, was umgerechnet knappe EUR 2.65 sind. Billig. Eigentlich. Nicht aber wenn der Roller 5 Minuten später wieder das gleiche Problem hat. Diesmal haben wir leider nicht das Glück, gleich in der Nähe eine Werkstatt zu finden. Wir sind nämlich irgendwo am Highway und da gibt es gerade weit und breit keine Motorrad-Werkstatt. Dafür aber eine Autowerkstatt.

Die hilfsbereiten Thais lassen uns nicht hängen

Der Auto-Mechaniker kennt sich zwar mit Roller Reparaturen nicht aus, dafür dürfen wir sein Handy benutzen um unseren Roller-Vermieter anrufen. Da die Kommunikation auf thailändisch einfacher ist, übersetzt er gar für uns. Und für den Anruf will er natürlich auch kein Geld haben. Diese Hilfsbereitschaft ist typisch Thai.

Wir müssen aber wohl oder übel zur nächsten Roller-Werkstatt. So heisst es bei brütender Hitze den Roller schieben und das mehr als einen Kilometer weit. Und der Weisse Tempel muss einmal mehr warten.

1000 Meter haben wir geschafft aber von einer Werkstatt ist weit und breit keine Spur. Zum Glück sind wir in Thailand und wir erleben gleich ein zweites Mal thailändische Hilfsbereitschaft. Ein Thai der kaum Englisch spricht hat Mitleid mit uns und offeriert uns den Roller auf seinen Pick-up zu laden. Wenige Minuten später fahren wir mit ihm zur nächsten Werkstatt. Das ist aber noch nicht alles, er wartet geduldig mit uns, bis das Problem gelöst ist. Und das ist schnell gelöst, denn kaum bei der Werkstatt angekommen, steht auch schon der Vermieter des Rollers mit einem neuen Roller da. Wir tauschen die Schlüssel und schon sind wir wieder unterwegs. Das ist Kundenservice, nicht selbstverständlich bei einer Fahrzeugmiete von knapp EUR 7. Und genau dafür lieben wir Thailand so sehr. Die Menschen sind sowas von freundlich und hilfsbereit.

Inzwischen ist es 11 Uhr und wir geben nicht auf. Wir wollen endlich zum Wat Rong Khun. Mit unserem hellblauen Roller brausen wir erneut los und hoffen, die letzten paar Kilometer ohne weiteren Zwischenfall zu schaffen.

Reni und Marcel Selfie beim Weissen Tempel

Hier der Beweis! Wir stehen tatsächlich vor dem Weissen Tempel

Tatsächlich. Diesmal steht uns nichts mehr im Weg. Kurz vor der Mittagspause stehen wir da. Vor uns der Wat Rong Khun, der einzigartige, glitzernde, eindrückliche Tempel. Wir haben schon so oft Bilder vom Weissen Tempel gesehen. Wir können es noch immer kaum glauben, aber wir stehen doch tatsächlich mit vielen anderen Touristen hier. Vor uns der Weissen Tempel. Ziel erreicht!

Wat Rong Khun – Der weisse Tempel in Chiang Rai

Weisser Tempel in Chiang Rai

Scharenweise kommen die Touristen nach Chiang Rai, um den Weissen Tempel zu bestaunen

Touristisch ist er, der weisse Tempel. Busladungen voller Touristen aus aller Welt, aber mehrheitlich aus China, werden wortwörtlich hin gekarrt, ausgeladen und wieder eingeladen. Wir nehmen uns etwas mehr Zeit als nur mal so die obligaten 15 Minuten. Trotz der Menschenmassen ist der Weisse Tempel – unserer Meinung nach – ein Besuch wert.

Weisser Tempel in Chiang Rai

Weiss als Symbol für Reinheit

Was uns total erstaunt hat ist, dass trotz der Touristenströme der Zutritt zum Weissen Tempel kostenlos ist.

Weisser Tempel Chiang Rai

Faszinierend, mystisch, abscheulich, wunderschön und bedrohlich zugleich. Der Künstler lässt seiner Fantasie freien Lauf.

Der Kreator Chalermchai Kositpipat ist der Erbauer und Künstler. Der Weisse Tempel ist sein Lebenswerk.

Weisser Tempel in Chiang Rai

Wir fühlen uns wie in einer Traumwelt, einfach grossartig dieses Bauwerk

Bei unserem Besuch waren Bildhauer und Maler noch immer am Werk und haben an Wandmalereien gearbeitet sowie Wände und Säulen mit Spiegeln versehen. Erst bei der Recherche über die Geschichte des Tempels haben wir gelesen, dass der Weisse Tempel beim Erdbeben im Mai 2014 stark zerstört wurde. Davon sieht man heute kaum mehr etwas.

Weisser Tempel in Chiang Rai

Der Drache bewacht den Tempel vor Gefahren und Bösem

 

Gefällt dir What Rong Khun, der Weisse Temepl in Chinag Rai? Wolltest du auch schon einmal eine Sehenswürdigkeit unbedingt besuchen, irgendetwas hat dich aber immer wieder daran gehindert? Erzähl uns von deinem Erlebnis. Wir freuen uns davon in unseren Kommentaren zu lesen.

 

4 Gedanken zu “Wat Rong Khun, der Weisse Tempel in Chiang Rai

  1. Hallo ihr zwei!

    Das ist ja wirklich eine Geschichte nach dem Motto ‚Was lange währt, wird gut‘. Toll, dass ihr es diesmal geschafft habt, Wat Rong Khun zu besichtigen.
    Wir waren letztes Jahr auch dort und können nur bestätigen – der Ort ist definitv eine Reise wert! Welch ein Glück, dass der Tempel nach dem Erdbeben erhalten werden konnte.

    Viele Grüsse
    Biene

    • Liebe Biene

      Ja, wir haben es endlich geschafft in Chiang Rai den Weissen Tempel anzuschauen. Zum Glück, denn es war wirklich toll ihn live zu sehen. Und ja, zum Glück konnte der Tempel nach dem Erdbeben wieder aufgebaut werden.

      Viele Grüsse,
      Reni

  2. Der weiße Tempel war das Highlight meines Besuchs in Chiang Rai 2013. Ich bin mit einem lokalen Linienbus hingefahren, das ging auch problemlos von Chiang Rai aus. Den schwarzen Tempel hatte ich wegen Mittagspause ausfallen lassen, das hole ich nächstes Mal nach. Außerdem sind meine Bilder nicht so toll wie eure geworden. Ich sehe schon: ich muss nochmal nach Chiang Rai!

    Danke für den Bericht, er weckt schöne Erinnerungen an den Norden von Thailand!

    • Hallo Chris

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und schön zu hören, dass wir Erinnerungen geweckt haben.

      Cool, dann hast du den genialen Tempel ja auch schon mit eigenen Augen gesehen. Ist schon ein gewaltiges Bauwerk.

      Ja, Chiang Rai kann man locker mehr als einmal besuchen.

      Liebe Grüsse,
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.