Die Natur in Australien – Traumhaft grauenhaft

Camping in der Natur in Australien

Es gibt viele Glücksmomente auf einer Reise. Dann wenn die Natur in Australien traumhaft schön ist, die Temperaturen angenehm sind und einfach alles rundherum passt. Aber es gibt auch die Hassmomente, dann wenn die Natur grausam ist. Dann wenn der Wind unaufhörlich bläst, der Regen runter prasselt und die lästigen Fliegen einem in die Augen, Nase und Ohren krabbeln.

Ja, die Natur in Australien ist traumhaft und zugleich grauenhaft. Gerade beim Campen spüren wir die Kräfte der Natur hautnah. Und die Natur in Australien kann sehr launisch sein. Während ich meine Gedanken niederschreibe, bläst der Wind draussen gerade unbarmherzig. Es hat kräftige Böen, sie wirbeln den Sand auf und das Thermometer steigt auf 38 Grad. Die lästigen Fliegen stört das nicht im Geringsten und so muss ich in unseren Troopy flüchten, obwohl es drinnen unerträglich heisst ist. Krass, denn am Tag zuvor haben wir uns einen Pullover übergezogen, weil es eher kühl war. Wer schon einmal durch Australien gereist ist weiss, das ist typisch Australien. Temperaturschwankungen von 20 Grad sind keine Seltenheit.

Regen in Australien

Dieser Beitrag soll aber keineswegs ein Gejammer sein. Ich möchte einfach mal nur meine Gedanken niederschreiben und erzählen, dass die Natur in Australien ganz schön anstrengend sein kann. In den Momenten, wo die Natur ihre volle Kraft zeigt, wird mir so richtig bewusst wie unscheinbar und machtlos wir Menschen gegen die Natur sind.

Sturm in Tasmanien

Wind, Sturm, Wellen sind die Naturgewalten am Meer. Trockenheit, gleissende Sonne und Mangel an Wasser sind es in der Wüste.

Stier und Kamel Australien

Aber gerade in der Wüste Australiens ist es unglaublich faszinierend, wie viele Tiere es schaffen in der kargen und unwirtlichen Landschaft zu überleben. Ohne Wasser und Schatten wären wir Menschen aufgeschmissen.

Beim Campen sind wir den Launen der Natur voll und ganz ausgesetzt

Das Leben im Camper lässt uns die Natur täglich hautnah spüren. Wir sind den Launen der Natur voll und ganz ausgesetzt. Aber genau das ist es ja, was das Reisen im Camper so spannend macht. Die Ungewissheit, was der nächste Tag bringt. Scheint die Sonne, regnet es oder gibt es sogar einen Sturm? Können wir einen gemütlichen Tag in freier Natur verbringen oder müssen wir uns einen Plan B ausdenken?

Es gibt Tage, die sind einfach der Wahnsinn. In jeder Hinsicht.

 

Der Horror mit den Fliegen – Fliegen sind Teil der Natur in Australien

Es braucht lange bis wir uns das Fliegennetz überziehen. Aber es gibt Tage, da geht es nicht ohne.

Fliegen Netz Australien

Warst du schon einmal in Australien? Dann weisst du bestimmt, von was wir reden.

Fliegenplage Australien

Wir sind irgendwo im Zentrum von Australien. Rund um uns nichts. Roter Sand, ein paar Büsche und die endlose Weite. Aber wir sind nicht allein. Tagsüber wimmelt es von Fliegen, die uns in die Augen fliegen, sich an unserem Tränenkanal Feuchtigkeit aufsaugen oder uns gleich in die Nase und Ohren kriechen. Das ist aber noch lange nicht alles. Die Ameisen krabbeln uns die Beine hoch, kitzeln und – „Autsch!“ – beissen zu.

Die Sonne geht langsam unter und endlich verziehen sich die Fliegen. Ein Wahnsinns-Moment. Der herrliche Moment ist leider nur von kurzer Dauer, denn bei Sonnenuntergang tauchen andere Plagegeister auf. Die Moskitos lösen die lästigen Fliegen ab. Wir werden gestochen, trotz Moskito Spray und Duftspirale. Es juckt. Aber nicht nur von den Moskitos, sondern auch von den Bremsenstichen. Die habe ich vorhin ja glatt vergessen zu erwähnen.

Lagerfeuer Australien

Und wenn es dann ganz dunkel ist, die Stille. Alle lästigen Viecher sind weg. Da ist nur noch das Knistern des Lagerfeuers und der unglaublich schöne Sternenhimmel. Wir staunen über die Millionen von Sternen. Wir staunen, wie gut wir die Milchstrasse sehen können. Und schon ist alles wieder vergessen. Die Natur ist einzigartig und wunderwunderschön.

Sternenhimmel in Australien

Bis zum nächsten Morgen, dann wenn uns die Fliegen bereits zum Frühstück begrüssen.

 

Hast du auch schon traumhaft grauenhafte Erlebnisse mit der Natur gehabt? Wir freuen uns auf deine Story.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.