Wandern im Stirling Range Nationalpark – Hochgebirgsfeeling in Westaustralien

Bluff Knoll Stirling Range Nationalpark

Der höchste Berg in Südwestaustralien ist gerade einmal 1‘095 Meter hoch. Für uns als Schweizer klingt das nicht nach einem hohen Berg. Dass wir aber in etwas mehr als 1‘000 Metern über Meer Hochgebirgsfeeling erleben und das in Westaustralien, hätten wir nicht erwartet. Wir sind begeistert vom Stirling Range Nationalpark.

Die Stirling Range ist eine Bergkette im Südwesten Australiens. Der Gebirgszug erstreckt sich auf 65 km von Ost nach West und viele der Berge sind zu Fuss zugänglich. Ein Traum für Wanderer. Wir haben schon viele Nationalparks in Australien besucht, vom Stirling Range Nationalpark haben wir jedoch noch nicht viel gehört. Wir sind total überrascht über die grosse Auswahl an Wandermöglichkeiten.

Was uns noch mehr überrascht hat ist, dass wir einen Hauch von Hochgebirgsfeeling erleben. Ganz im Besonderen bei der Besteigung des Toolbrunup. Die Aussicht vom Gipfel hat uns fast den Atem geraubt. Einerseits weil die Wanderung so anstrengend war, aber auch weil die Aussicht wirklich atemberaubend ist.

Der Aufstieg auf den Toolbrunup Peak – Steiler geht’s kaum

Als wir die Infotafel lesen, können wir es kaum glauben. Es heisst, rechne mit 3 bis 4 Stunden für 2 km bis zum Gipfel und zurück. Das kann ja fast nicht sein. Der Gipfel des Toolbrunup liegt auf 1‘052 Meter und gilt als anspruchsvolle Wanderung, da es sehr steil über viele Felsbrocken geht. Es heisst, die Aussicht vom Toolbrunup Peak sei die mit der besten Rundumsicht im Stirling Range Nationalpark.

Aufstieg auf den Toolbrunup Peak

Unser Entdeckerdrang ist gross und wir sind gespannt was uns erwartet. Vom Parkplatz aus geht zuerst durch Busch und der Weg ist eher ein Trampelpfad. Es geht stetig aufwärts und plötzlich stehen wir vor einem Geröllfeld. Wir überqueren das steil abfallende Geröllfeld und weiter geht es durch den Busch. Der schmale Weg ist an einigen Stellen fast zugewachsen und wir sehen auch kaum Fussspuren. Allzu viele Leute gehen anscheinend nicht auf den Gipfel.

Busch und Geröllfelder wechseln sich ab und wir erhaschen immer wieder tolle Aussicht auf die Umgebung. Es geht aufwärts, steiler und steiler und immer aufwärts. Es ist anstrengend, aber wir geniessen es total endlich wieder aktiv zu sein. So eine Wanderung ist doch viel schöner als im Fitnesscenter zu trainieren.

Aussicht Toolbrunup Peak im Stirling Range Nationalpark

Wie viele Höhenmeter wir wohl inzwischen bereits hinter uns haben? Langsam aber sicher können wir uns vorstellen, dass wir für die 2 km mehr als drei Stunden brauchen. Es gibt Stellen, da denken wir steiler geht es nicht. Und doch, es wird noch steiler.

Kurz vor dem Gipfel verzweigt sich der Weg. Wir machen den kurzen Abstecher, gönnen uns eine kurze Verschnaufpause und schiessen ein paar Fotos. Was für eine Traumaussicht, obwohl wir noch nicht auf dem Gipfel sind.

Toolbrunup Peak im Stirling Range Nationalpark

So, wir sind bereit für die letzten Meter hoch auf den Gipfel.

Klettern über grosse Felsbrocken ist cool, aber auch ganz schön Schweisstreibend. Glücklich und mit rotem Kopf kommen wir auf dem Gipfel an. Wow! Was für ein geniales Gefühl. Vom Gipfel des Toolbrunup haben wir eine gigantische 360 Grad Rundumsicht.

Toolbrunup Peak im Stirling Range Nationalpark

Besonders stolz sind wir auf Marcel’s Eltern, die den Aufstieg mit uns durchgezogen haben. Auch sie sind bis zum Gipfel mitgekommen. Diesen Moment müssen wir gleich auf einem Selfie festhalten.

Toolbrunup Peak Summit im Stirling Range Nationalpark

Bluff Knoll – Wir besteigen den höchsten Berg von Südwestaustralien

Wir haben noch nicht genug vom Wandern. Am nächsten Tag nehmen wir uns noch den Bluff Knoll vor. In der Broschüre vom Tourismusbüro heisst es, die Wanderung zum Bluff Knoll ist die beste Wanderung in den Stirling Ranges. Ob das wirklich so ist, davon überzeugen wir uns doch gleich selbst. Der Bluff Knoll ist mit 1‘095 Meter über Meer der höchste Berg in Südwestaustralien. Im Gegensatz zum Toolbrunup Peak (1‘052 m) bestiegen rund 20‘000 Menschen pro Jahr den Bluff Knoll. Kein Wunder, denn die Wanderwege sind sehr gut ausgebaut und die Aussicht vom Gipfel ist atemberaubend.

Bluff Knoll Wanderweg

Vom Parkplatz gelangen wir zum Start der Wanderung. Wir befinden uns bereits auf rund 460 m, das heisst wir haben weitere 635 Höhenmeter vor uns. Es sind 6 km bis zum Gipfel und zurück. Die ersten Meter sind geteert und wir fragen uns schon, ob die Wanderung tatsächlich anspruchsvoll ist. Es geht schön gemächlich geradeaus. Dies ändert sich plötzlich und es geht von nun an konstant bergauf. Schwierig ist der Wanderweg aber nicht, denn er ist gut ausgebaut.

Die ersten zwei Kilometer geht es steil aufwärts und wir kommen ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück spenden Bäume und Büsche Schatten und ein kühler Wind weht. Das macht den Aufstieg viel einfacher.

Banksia auf dem Bluff Knoll

Im letzten Drittel der Wanderung begegnen wir einer Familie mit zwei Kindern. Die Eltern tragen beide ein Kind auf dem Rücken und lachen uns herzlich an. „Jetzt kommt der gemütliche Teil der Wanderung. Den steilsten Teil habt ihr geschafft“, meinen die beiden. „Und die Aussicht vom Gipfel auf die Wälder und das flache Farmland rundherum ist gigantisch“.

Bluff Knoll Summit im Stirling Range Nationalpark

Wir sind oben. Glücklich und zufrieden geniessen wir die Ruhe und die Wahnsinnsaussicht. Hier oben sollen im Winter übrigens regelmässig ein paar Schneeflocken fallen.

Fotografieren auf dem Bluff Knoll summit

Rund vier Stunden später erreichen wir wieder den Parkplatz. Schön war’s. Wir sind froh, dass wir früh los sind. Inzwischen ist es heiss und der Wind hat nachgelassen. Perfekt um jetzt eine Siesta zu machen.

Wer keine Energie für den anstrengenden Aufstieg hat, kann auch von der Plattform aus die Aussicht auf den Bluff Knoll geniessen. Die beste Aussicht auf den imposanten Berg hat man von der Plattform bei den Toiletten aus.

Tipps für Wanderungen in den Stirling Ranges Nationalpark

  • Gutes Schuhwerk
  • Sonnenschutz (Sonnencreme, -brille, Kopfbedeckung)
  • Möglichst früh die Wanderung starten. Mittags kann es unerträglich heiss werden.
  • Reichlich Wasser mitnehmen
  • Kamera oder Smartphone mit genügend Speicher mitnehmen

Ist die Wanderung zum Bluff Knoll wirklich die Beste?

Ob es die beste Wanderung in den Stirling Ranges ist, können wir nicht beantworten. Die Aussicht vom Toolbrunup Peak finden wir persönlich beeindruckender, dafür ist der Weg zum Bluff Knoll besser ausgebaut. Für Abenteurer ist der Toolbrunup Peak zu empfehlen, denn dort gibt’s auch noch eine Portion Hochgebirgs-Feeling dazu.

Grosse Auswahl an Wanderungen im Stirling Range Nationalpark

Wer alle Gipfel im Stirling Range Nationalpark besteigen will, hat eine grosse Auswahl. Wir hätten locker ein paar Tage länger bleiben können, aber unsere Reisepläne ziehen uns weiter.

Wer Zeit hat, sollte unbedingt einen Besuch in den Stirling Range Nationalpark einplanen. Die Nationalpark Gebühren sind aktuell AUD 12 / CHF 9 / EUR 8.50 pro Fahrzeug. Wenn du länger in Westaustralien unterwegs bist, dann lohnt sich allenfalls der Kauf eines Monatspasses (Holiday Pass) für AUD 44 / CHF 33 / EUR 31 oder ein Jahrespass für AUD 88 / CHF 66 / EUR 62.

Hier eine Auswahl an weiteren Wanderungen im Stirling Range Nationalpark:

  • Mt Trio 3 km (856 m) – 2 bis 3 Stunden hin und zurück
  • Mt Hassel (847 m) 2 km – 2 bis 3 Stunden hin und zurück
  • Toolbrunup (1‘052 m) 4 km – 3 bis 4 Stunden hin und zurück
  • Talyuberlup 3 km – 2 bis 3 Stunden hin und zurück
  • Baby Barnet Hill – 1.5 Stunden hin und zurück
  • Mt Magog (857 m) 7 km – 3 bis 4 Stunden hin und zurück
  • Mt James Track – 3 bis 4 Stunden hin und zurück
  • Yungermere Crescent – 6 Stunden hin und zurück
  • Ellen Peak (1‘012 m) – 8 Stunden hin und zurück

Ridge Walk – Mehrtägige Wanderung

Im mehrtägigen Ridge Walk ist die Besteigung von drei 1’000 Meter hohen Bergen drin. Die Wanderstrecke ist 25 Kilometer lang und führt durch wildes Buschland und auf den Gipfel des Pyungoorup, den Isongerup und den Ellen Peak. Am schönsten ist die zwei- bis dreitägige Wanderung im Frühling während der Wildblumenblüte.

Camping Tipp im Stirling Range Nationalpark

Wir haben im Moingup Springs Camping übernachtet. Der Campingplatz ist im Nationalpark und kostet AUD 10 / CHF 7.50 / EUR 7 pro Person und Nacht.

Idealer Ausgangspunkt für die Wanderung auf den Bluff Knoll und den Toolbrunup Peak.

Es hat Plätze für Campervans und separat abgetrennte Plätze für Zelte. Es stehen mehrere BBQ Gillstellen mit Gasherd zur Verfügung. Zudem gibt es fliessend Wasser (kein Trinkwasser, muss vorher abgekocht werden), Picknicktische und Toiletten.

Scenic Drive durch die Stirling Ranges

Sonnenuntergang Stirling Ranges

Du kannst die Stirling Ranges auch mit dem Fahrzeug entdecken. Der Stirling Range Drive ist eine 42 km lange Panorama Route. Die gute Kiesstrasse führt durch die Stirling Range. Der Weg geht von der Chester Pass Road zur Red Gum Pass Road. Auf dem Weg gibt es verschiedene Lookouts und Picknickplätze.

Das ist natürlich nicht dasselbe, wie wenn man wandern geht. Der Scenic Drive gibt dir aber einen guten Einblick in die schöne Gegend und die Gebirgskette.

 

Wanderst du auch gerne? Welchen Gipfel sollten wir uns vornehmen? Schreib uns einen Kommentar. Wir freuen uns auf deinen Tipp.

 

3 Gedanken zu “Wandern im Stirling Range Nationalpark – Hochgebirgsfeeling in Westaustralien

  1. Einfach grandios. Herrlich! Weiter so. Tolle Bilder.

    Ich wäre gerne dort. Ich wünsche Euch noch schöne Wochen!!

    Lieben Gruss Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.