Wie verlängern wir unser Indonesien Visum?

Auf dem Weg zum Verlängern unseres Indonesien Visum

Auf dem Weg zum Verlängern unseres Indonesien Visum

Seit fast zwei Monaten sind wir nun in Indonesien. Ein normales Indonesien Visum für Touristen läuft nach zwei Monaten ab. Das Visum kann vor Ablauf einmalig für einen weiteren Monat verlängert werden. Bis anhin musste man nicht persönlich bei der Behörde vorsprechen. Es reichte einfach den Pass und die notwendigen Dokumente zur Einwanderungsbehörde zu senden und das Visum wurde im Pass verlängert.

Zu Beginn des Jahres wurden bei den Bestimmungen für das Indonesien Visum einige Änderungen eingeführt. So haben wir sehr kurzfristig erfahren, dass wir persönlich beim Büro der Einwanderungsbehörde in Sorong vorsprechen müssen. Grund für das persönliche Vorsprechen ist ein Foto, das von uns benötigt wird. Das Angebot ein Foto selbst zu erstellen und zuzusenden wird leider abgelehnt. So müssen wir kurzfristig einen Trip von Pulau Pef nach Sorong organisieren.

Zur Verlängerung des Indonesien Visums müssen wir nach Sorong

Am Donnertag Vormittag machen wir uns mit einem unserer Transferboote auf den Weg nach Waisai. Das Meer ist schön flach und die Fahrt dauert nur rund eine Stunde. Wir fahren durch die Passage, eine Meeresenge, die zwischen den Inseln Waigeo und Gam gebildet wird.

An den Ufern der Insel fahren wir immer wieder an einzelnen Häusern oder ganzen Siedlungen vorbei.

Einfache Häuser eines Fischerdorfes in Raja Ampat

Einfache Häuser eines Fischerdorfes in Raja Ampat

Auf dem flachen Wasser sind die Fischer unterwegs mit ihren traditionellen schmalen Booten. Auch wir beziehen den Fisch, den wir auf Pulau Pef zum Kochen benötigen, von lokalen Fischern, die uns ihren Fang direkt zur Insel liefern.

Familie unterwegs mit einem traditionellen Boot in Raja Ampat

Familie unterwegs mit einem traditionellen Boot in Raja Ampat

Der Hafen in Waisai, dem Hauptort der Insel Waigeo, ist erstaunlich gross und modern. Die Fähre ist viel grösser und moderner als wir erwartet haben. Mit unserem kleinen Transferboot kommen wir uns ganz schön verloren vor und wir müssen über das Dach auf die hohe Hafenmauer klettern.

Die grosse Fähre, welche zwischen Sorong und Waisai verkehrt

Die grosse Fähre, welche zwischen Sorong und Waisai verkehrt

Den Ort selbst sehen wir aber nicht, da wir gleich an Bord der Fähre gehen. Die Fahrt mit der Fähre von Waisai nach Sorong dauert rund 1.5 Stunden und ist bis auf den schrecklichen Film und die Karaoke Musik, die in der ganzen Fähre aus den überdimensionierten Lautsprechern dröhnt, recht angenehm.

Am Hafen von Sorong werden wir bereits von Sultan erwartet, den wir aber in der riesigen Menschenmasse fast übersehen. Er arbeitet für Raja4Divers im Versorgungsteam in Sorong und ist mit seinen zwei Mitarbeitern für die Warenbeschaffung und die Logistik verantwortlich.

Auf dem Weg zu unserem Büro in Sorong

Auf dem Weg zu unserem Büro in Sorong

Unser Indonesien Visum können wir in Sorong verlängern

Wir fahren zum Büro, das sich in einem Wohnhaus befindet, wo wir, wenn wir in Sorong sind auch schlafen können. Am Abend fahren wir noch zu den Essensständen am Hafen, wo wir ein feines Nasi Goreng essen.

Am nächsten Tag fahren wir um 8 Uhr zum Büro der Einwanderungsbehörde. Schliesslich wollen wir unser Indonesien Visum so schnell wie möglich verlängern. Im Innenhof dröhnt gerade Musik aus riesigen Lautsprechern und die gesamte Belegschaft hat sich für die morgendliche Fitness zusammengefunden. Wir warten vor einem Schalter mitten in der Baustelle und dem Chaos, welches die Büros beherrscht.

Die Schalter der Einwanderungsbehörden in Sorong

Die Schalter der Einwanderungsbehörden in Sorong

In den Büros der Einwanderungsbehörden in Sorong wird gebaut

In den Büros der Einwanderungsbehörden in Sorong wird gebaut

Nach längerem Warten werden wir in ein Büro gerufen. Wir setzen uns und warten weiter. Der Mitarbeiter drückt auf seinem Computer herum und macht einen sehr beschäftigten Eindruck. Nach einer weiteren Wartezeit drückt er uns die Pässe in die Hand und erklärt uns, dass mit unseren Visa alles in Ordnung sei und er wegen eines Systemausfalles in Jakarta keine Fotos von uns machen könne.

So haben wir also unsere Pässe mit den verlängerten Indonesien Visum wieder in unseren Händen, ohne dass von uns Fotos gemacht wurden. Na ja, den Trip nach Sorong hätten wir uns auch sparen können. Aber wir wollen ja nicht klagen, Hauptsache wir haben das Indonesien Visum.

Unsere Wege trennen sich hier. Reni wird morgen die neuen Gäste am Flughafen in Empfang nehmen und mit diesen nach Pulau Pef fahren. Ich versuche das Mietboot mit Lebensmitteln und sonstigen Waren, das um 9 Uhr nach Pef fahren soll, zu erreichen. Ich fahre mit dem Taxi zum Hafen, wo das Versorgungsboot noch immer weit weg vom Steg inmitten des Hafens steht und an andere Boote fest angebunden ist.

Am Steg ist ein Boot festgemacht und so kann unser Boot nicht anlegen. Die Crew des angelegten Bootes verweigert das Wegfahren, da sie auf wichtige Offizielle warten müssen, welche jederzeit eintreffen sollen. So warten wir mit zwei voll beladenen Pickups, bis wir die Lebensmittel und Materialien auf das Boot verladen können. Die Zeit vergeht. Auch nach einer Stunde sind wir noch keinen Schritt weiter und auch die Crew lässt sich nicht dazu bewegen Platz zu machen.

Wir machen uns auf die Suche nach einer anderen Anlegestelle, aber die Einzige, die wir finden ist im industriellen Bereich des Hafens. Hier wird kräftig an Schiffen gearbeitet und wir müssen an einem anderen Schiff anlegen. So müssen wir den gesamten Inhalt von zwei Pickups über das Schiff auf unser Versorgungsboot schleppen. Aber so können wir wenigstens das Boot beladen und nach Pulau Pef fahren.

Beladen des Versorgungsbootes im Hafen von Sorong

Beladen des Versorgungsbootes im Hafen von Sorong

Mit fast zwei Stunden Verspätung fahren wir los und der Kapitän des gemieteten Bootes gibt ganz schön Gas. Vier Motoren mit je 200 PS verleihen dem grossen Boot genügend Kraft um über das flache Wasser zu gleiten. Auch durch die Passage geht der Kapitän nicht vom Gas und wir donnern mit voller Geschwindigkeit zwischen den Felsen durch die Meeresenge.

Das Mietboot ist mit vier 200 PS Aussenbordmotoren ausgestattet

Das Mietboot ist mit vier 200 PS Aussenbordmotoren ausgestattet

Am Abend bin ich froh wieder auf der kleinen Insel Pef den Sonnenuntergang geniessen zu können.

Zurück für einen traumhaften Sonnenuntergang in Pulau Pef

Zurück für einen traumhaften Sonnenuntergang in Pulau Pef

 

Was sind deine Erfahrungen mit dem Indonesien Visum? Hast du auch schon mal dein Indonesien Visum verlängert? Lass uns wissen wie es bei dir funktioniert hat. 

Hast du auch schon von Raja Ampat in Westpapua gehört und willst unbedingt dort hin? Wenn dein Budget nicht so gross ist haben wir für dich viele Informationen im Beitrag Raja Ampat für Backpacker zusammengetragen. 

 

8 Gedanken zu “Wie verlängern wir unser Indonesien Visum?

  1. Na das ging aber Fix. In Jakarta musste insgesammt dreimal zur Imigrasi wenn du dein Visum verlängern möchtest.

    1. Tag Formulare und Pass abgeben.
    nach 3-5 Tagen darf man wieder erscheinen
    2. Tag Interview, Foto Und Fingerabdrücke abgeben und Bezahlen
    dann wieder 3-5 Tage
    3. Tag Pass abholen

    Super bei der Verkehrslage in Jakarta und Umgebung

    • Hallo Silvio,

      Da hatten wir aber Glück, dass es bei uns so schnell geklappt hat. Wir sind halt eben auf dem „Lande“.
      Bei uns hat es zwar keinen Verkehr, aber dafür müssen wir immer zuerst mit dem Boot aufs Festland.
      Wir wohnen ja auf einer kleinen Insel drei Stunden vom Festland weg.

      Liebe Grüsse nach BSD.

      • Ich bin sichtlich erstaunt das man in Indonesien mitdenken kann *lach*

        Aber wie sagt ein Deutsches Sprichwort – „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ Warten wir mal ab wann das mit den freien Visum für Deutsche und andere Europäer endlich durchgesetzt wird.

        Dann kann man sich vieles ersparen

  2. Das ist ja ein sehr interessanter Bericht und hat sicher so einige Nerven und Geduld gebraucht.
    Aber die Fahrt mit dem Speedboot sicher ein Erlebnis. Zum Glück mit einer guten Landung in Pef.
    Es Grüessli Ma

    • Vielen Dank für den Kommentar.
      Die Fahrt nach Sorong und zurück nach Pef war eine gute Abwechslung und wir haben wieder neues gesehen, haben unsere Arbeitskollegen in Sorong getroffen und ein Tapetenwechel tut ja immer gut. Wir konnten auch gleich einen defekten Computer mit nach Sorong nehmen und zur Reparatur bringen. So war der Ausflug trotzdem nützlich.
      Liebe Grüsse von Pulau Pef.

  3. wow, die bilder sind ja unglaublich schön. da kriegt man gleich lust auf urlaub ;). die seite gefällt mir sehr gut, weiter so!!!

    • Hallo Tina,

      Vielen Dank für das Kompliment. Wir werden auch weiterhin über unsere Erlebnisse auf der kleinen Insel Pulau Pef berichten.

      Sonnige Grüsse,

      Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.