Schnorcheln mit Mantarochen auf den Malediven

Schnorcheln mit Mantarochen auf den Malediven

Heute Morgen steht ein Schnorchelausflug mit dem Boot auf dem Programm. Das Ziel des Ausflugs ist das Schnorcheln mit Mantarochen. 13 Leute haben sich angemeldet und warten schon gespannt vor der Tauchschule. Zuerst müssen die Leute ein Formular mit den Teilnahmebedingungen ausfüllen und dann kann’s losgehen.

Am Steg wartet das Boot auf uns. Auf dem Boot gebe ich zuerst ein Briefing über den Ablauf des Ausfluges, das Boot und das Verhalten im Wasser beim schnorcheln mit Mantarochen. Natürlich weise ich die Gäste auch darauf hin, dass wir zuerst Mantarochen finden müssen und der Indische Ozean kein Zoo ist in dem wir die Tiere hinter Gittern bestaunen können.

Los geht’s! Auf zum schnorcheln mit Mantarochen

Dann kann es losgehen. Wir fahren in das Gebiet, in dem wir bei den richtigen Verhältnissen, der richtigen Jahreszeit und der richtigen Strömung oft Mantarochen sehen. Als wir nach einer Viertelstunde Bootsfahrt näher an den Platz kommen, sehen wir bereits andere Boote der Nachbarinseln. Das ist schon mal ein gutes Zeichen. Gleich darauf sehen wir, dass von den anderen Booten Leute am Schnorcheln sind und entdecken dann auch schon die ersten Flossenspitzen durchs Wasser ziehen.

Der Kapitän positioniert das Boot. Ich weise die Gäste noch einmal auf das richtige Verhalten im Wasser hin. Nicht zu stark herum planschen und nicht den Mantarochen hinterher schwimmen, sie bedrängen oder anfassen. Wir lassen uns einer nach dem anderen sachte ins Wasser gleiten, um die Mantarochen nicht zu stark zu erschrecken. Leider sind die beiden Mantarochen recht weit von uns entfernt und die Sicht ist durch das viele Plankton nicht sehr gut. Dann erfasst uns eine recht starke Strömung und wir werden in den Kanal getrieben. Wir rufen das Boot zurück, klettern an Bord und fahren der Sandbank entlang auf der Suche nach weiteren Mantarochen.

Nach kurzer Fahrt sehen wir bereits wieder Flossenspitzen durchs Wasser ziehen. Dieses Mal sind wir auf eine grössere Gruppe von fünf bis zehn Tieren gestossen. Wieder lassen wir uns sachte ins Wasser gleiten und dann sind wir auch schon umgeben von den majestätischen Unterwasserakrobaten. Diese Gruppe von Mantarochen ist sehr zutraulich und lässt sich von uns überhaupt nicht beeindrucken. Alle Gäste können die Mantarochen aus nächster Nähe bestaunen und einige werden sogar von den Flossenspitzen der riesigen Rochen berührt.

Schnorcheln mit den Mantarochen

Einige der Gäste erschrecken sich ganz schön, als die Rochen plötzlich von hinten unter ihnen durchziehen. Mit ihren zum fressen aufgesperrten Mäulern, sind diese Tiere doch sehr eindrücklich. Aber wir müssen als Schnorchler von den Giganten keine Angst haben, denn die Mantarochen ernähren sich ausschliesslich von den Einzellern, die im Wasser schwimmen.

Bauch eines Mantarochens

Einer der Mantarochen scheint in speziell guter Laune zu sein. Er schlägt eine ganze Reihe von Unterwassersaltos und beeindruckt die Schnorchler im Wasser so sehr, dass einige alles um sich herum vergessen und ineinander prallen. Als dann noch einmal eine ganze Gruppe von Mantarochen mitten durch uns durchzieht, ist das Chaos komplett und es ist ein richtiges durcheinander von Menschen und Mantas.

Mantarochen beim Purtzelbaum

Nach fast einer Stunde schnorcheln mit den Mantas sind wir ganz schön erschöpft und auch tiefst beeindruckt von diesen unglaublich eleganten Meeresbewohnern. Das Boot kommt zu uns und wir klettern aus dem Wasser. Auf dem Boot wird angeregt über die unbeschreiblichen Momente diskutiert. Alle Gäste sind sichtlich zufrieden und überglücklich. Auf den Displays der Kameras werden die Bilder verglichen und die festgehaltenen Eindrücke ausgetauscht. Die Stimmung ist super und der Morgen hätte besser nicht sein können.

Nun geht es zurück nach Komandoo und dort wartet auf uns bereits das Mittagessen.

Steht Schnorcheln oder Tauchen mit Manta Rochen auf deiner Wunschliste? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.