Die Devils Marbles auf dem Spielplatz des Teufels

Die Devils Marbles oder auch Karlu Karlu in Australien

Die Devils Marbles in Australien sind eine Ansammlung von wunderschön geformten Granitfelsen. Vor allem bei Sonnenauf- und untergang, wenn sich die Kugeln von Braun über Rot bis zu Golden verfärben, entstehen wunderschöne Fotomotive. Zum Glück haben sich unsere Reispläne einmal mehr geändert, denn so liegen die Devils Marbles auf dem Weg und wir können den Spielplatz des Teufels besuchen. Willst du sehen, welch atemberaubende Natur wir auf dem Spielplatz des Teufels vorgefunden haben und wie sich die Devils Marbles während Sonnenauf- und untergang verfärben?

Die Devils Marbles, die Murmeln des Teufels oder Karlu Karlu, wie sie die Aborigine nennen, liegen entlang des Stuart Highways auf dem Weg von Alice Springs nach Darwin. Auf der über 1‘000 km langen Strecke gibt es nicht viele Attraktionen und so freuen wir uns umso mehr auf den Stopp bei den Devils Marbles.

Wir sind zwar schon mehrmals von der Küste nach Alice Springs im Roten Zentrum von Australien gefahren. Den Stuart Highway von Norden haben wir bis anhin aber immer gemieden. Da dieser Streckenabschnitt nicht viel bietet und auch von der Natur her nicht sehr spannend ist, haben wir immer andere Routen wie den Tanami Track, den Gunbarrel Highway, die Great Central Road oder die Simpson Desert gewählt. So ist es an der Zeit, dass auch wir beim Teufel vorbei schauen und die Devils Marbles besuchen.

Vom Stuart Highway sind es nur ein paar hundert Meter bis zum Devils Marbles Coservation Reserve. Bereits die Anfahrt ist beeindruckend. Nach hunderten von Kilometern ohne nennenswerte, landschaftliche Höhepunkte sind die Felsformationen der Devils Marbles eine wahre Freude.

Die Devils Marbles sind ein sehr beliebter Ort für einen Zwischenstopp bei ausländischen wie auch einheimischen Reisenden. Viele Reisende legen nur einen kurzen Fotostopp ein und brausen dann gleich wieder weiter. Wir wollen die schönen Farbenspiele während des Sonnenauf- und untergangs mit verfolgen und so übernachten wir gleich auf dem Campingplatz. Das Areal des Campingplatzes liegt mitten in den Devils Marbles und die Aussicht auf die Felsformationen ist toll.

Der Campingplatz ist zwar recht gross und doch sollte man nicht zu spät sein, wer sich einen Platz aussuchen möchte. Wir kommen um 16 Uhr an und haben Glück. Ein schöner Stellplatz mit einem kleinen Busch, der uns ein bisschen Schatten spendet, ist noch frei. Der grosse Platz füllt sich dann rasch und bei Sonnenuntergang ist er recht voll.

Die Devils Marbles bei Sonnenuntergang

Nach einer kurzen Pause machen wir uns auf die Socken, um die Devils Marbles aus der Nähe zu bestaunen. Vom Campingplatz folgen wir dem Mayijangu Walk, der uns zum Tagesparkplatz führt. Hier gibt es zu unserem Erstaunen Gratis Internet, das vom Staat über Satellitenempfang angeboten wird. Na ja, klingt zwar toll funktioniert aber gerade nicht. Erwartet haben wir ja hier Internet sowieso nicht und so können wir uns voll auf die landschaftliche Schönheit konzentrieren.

Vom Tagesparkplatz aus starten wir den kurzen Karlu Karlu Walk, der um die Felsformationen neben dem Tagesparkplatz führt. Auf diesem kurzen Wanderweg sehen wir viele verschiedene Felsformationen und einige der kugelförmigen Devils Marbles. Auf dem Weg treffen wir aber auch noch auf eine Eidechse, die sich von uns in aller Ruhe fotografieren lässt.

Die Devils Marbles verfärben sich am Abend mit der untergehenden Sonne

Wunderschön angeordnete Felsbrocken der Devils Marbles am Abend

Eine Eidechse zwischen dern Felsen der Devils Marbles

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz des Devils Marbles Reserve befindet sich dieser Haufen von kunstvoll angeordneten Granitfelsen. Wir sind einmal mehr sehr erstaunt darüber, was die Natur alles entstehen lassen kann.

Felsen der Devils Marbles entlang des Mayijangu Walks

Die Sonne geht langsam dem Horizont entgegen und wir wollen noch entlang des Nurrku Walks in den Nördlichen Teil des Devils Marbles Reserve. Vom Aussichtspunkt aus haben wir sehr schön geformte Felsen in diesem Bereich des Reservates gesehen. Das gibt bestimmt tolle Fotomotive bei Sonnenuntergang.

Der Wanderweg führt durch die von Spinifex Gras überzogene Landschaft, welche gespickt ist von den Felsformationen der Devils Marbles. Die Felsen haben völlig unterschiedliche Formen, gemeinsam ist ihnen aber allen die gerundete Form.

Die Felsen der Devils Marbles entang des Nurrku Walks bei Sonnenuntergang

Die Sonne nähert sich nun rasch dem Horizont und das warme Licht verwandelt die Landschaft, sodass die Devils Marbles in den schönsten Farben leuchten. Auch das Spinifex Gras beginnt Golden zu leuchten und die Felsen sehen mit ihrem rötlichen Schein aus, als ob sie glühen würden.

Kurz vor dem Sonnenuntergang leuchten die runden Felsen noch einmal richtig auf, bevor sie dann rasch erblassen und braun erscheinen.

Die schönen Farben während dem Sonnenuntergang wirken durch den Rauch der umliegenden Buschfeuer noch intensiver. Immer wenn Buschfeuer wüten, verwandelt der Rauch den Sonnenuntergang zum Farbenschauspiel. Es wird rasch dunkel und wir eilen zum Campingplatz, solange wir noch ein bisschen Licht haben zum Kochen. Wir wollen auch zeitig ins Bett. Morgen heisst es nämlich früh aufstehen, denn die Devils Marbles bei Sonnenaufgang sehen ist bestimmt genial schön.

Die Devils Marbles bei Sonnenaufgang

Wir haben den Wecker gestellt, damit wir am Morgen den Sonnaufgang nicht verpassen. Ich erwache bereits bevor der Wecker klingelt, die Sonne ist noch nicht zu sehen, aber am Horizont leuchtet es bereits rot. Ich schnappe meine Kamera und folge wieder dem Nurrku Walk Richtung Norden, da mir dort die Felsen besonders gut gefallen. Ich suche einen geeigneten Platz um den Sonnenaufgang zu schauen und bereite meine Kamera vor.

Auf der Canning Stock Route war es bei Sonnenaufgang bitterkalt. Hier sind die Temperaturen viel angenehmer. Ich stehe mit T-Shirt und Shorts hier und es ist bereits angenehm warm. Der Horizont beginnt zu leuchten und da erscheinen auch die ersten Sonnenstrahlen der aufgehenden Sonne. Die Felsen der Devils Marbles werden angestrahlt und leuchten auf. Es ist ein magischer Moment und ich geniesse das herrliche Farbenspiel und die Ruhe am Morgen.

Wunderschöne Farben der Devils Marble bei Sonnenaufgang

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz gefällt mir diese Felsformation im Morgenlicht auch sehr gut.

Vor dem Campingplatz biege ich rechts vom Wanderweg ab und klettere noch zum Aussichtspunkt hinauf. Von hier aus habe ich einen schönen Überblick über das Areal der Devils Marbles. Die aufgestapelten Felsen zwischen Campingplatz und Tagesparkplatz haben mich gestern schon völlig fasziniert. Die möchte ich im Morgenlicht nochmals von nahem betrachten.

Die Aussicht bei Sonnenaufgang über die Felsen der Devils Marbles

Über den Mayijangu Walk erreiche ich diese aussergewöhnliche Formation aus aufgestapelten Granitfelsen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es sich um das Werk von Menschen handelt, welche die Felsen kunstvoll aufeinander gestapelt haben. Doch die einzelnen Felsen sind so gross, dass dies kaum sein kann. Einmal mehr hat hier die Natur ein sehr aussergewöhnliches Kunstobjekt geschaffen.

Wie von Menschenhand aufeinandergestapelte Felsen der Devils Marbles

Am Fusse dieser Felsformation steht ein Fels, der ausschaut wie ein riesengrosses Ei. Wie hat der Fels wohl diese Form erhalten und ist dabei auch noch so balancierend stehen geblieben?

Dieser Fels der Devils Marbles erinnert an ein übergrosses Ei

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz gefällt mir auch dieser Granitfelsen, der auf einem andern balanciert, sehr gut. Nun habe ich aber genug Fotos aufgenommen. Es ist Zeit zurück zum Camping zu gehen. Das Frühstück ruft. Was für ein toller Start in einen neuen, aufregenden Tag hier bei den Devils Marbles in Australien.

Balancierender Fels der Devils Marbles entlang des Mayjangu Walks am Morgen

Das Devils Marbles Conservation Reserve / Karlu Karlu

Das Devils Marbles Conservation Reserve liegt 115 Kilometer südlich von Tennant Creek am Stuart Highway. Das kleine nur 18 Quadratkilometer grosse Reservat bietet einen Tagesparkplatz, einen Campingplatz und verschiedene Wandermöglichkeiten.

Der Tagesparkplatz ist mit Toiletten und einem schattenspendenden Unterstand ausgestattet. Hier gibt es Informationen zur Entstehung und der Geschichte der Devils Marbles. Wer Glück hat kann hier auch das gratis angebotene Internet nutzen, wenn es funktioniert.

Der Campingplatz bietet die grundlegende Infrastruktur für Camper. Es gibt einen Unterstand mit Infotafeln, Picknicktische, Feuerstellen, Toiletten und Stellplätze. Die Stellplätze befinden sich auf einem Kiesplatz, sind grösstenteils schattenlos und auch nicht wirklich abgetrennt zueinander. Ein Stellplatz kostet AUD 3.30 / CHF 2.50 / EUR 2.20 pro Person.

Auf der offiziellen Webseite des Northern Territory findest du eine Liste mit allen Nationalparks und aktuellen Informationen zum Devils Marbles Conservation Reserve.

Die Wanderungen im Devils Marbles Conservation Reserve

Der Karlu Karlu Walk ist eine 400 Meter lange Rundwanderung, die beim Tagesparkplatz startet. Wenn du nur wenig Zeit hast, ist dies die Wanderung die du unbedingt machen musst. Denn hier findest du auf kurzer Distanz viele tolle Felsformationen.

Felsformation der Devils Marbles entlang des Karlu Karlu Walks

Der Mayijangu Walk ist eine 800 Meter lange Rundwanderung, welche den Tagesparkplatz mit dem Campingplatz verindet.

Die 200 Meter lange Wanderung zum Nyanjiki Lookout startet beim Campingplatz und führt auf einen Aussichtspunkt auf den Felsen. Die Aussicht auf die Landschaft der Devils Marbles ist vor allem zum Sonnenauf- und untergang traumhaft schön.

Die Landschaft der Devils Marbles vom Nyanjiki Lookout

Der Yakkula Walk ist ein 1.5 Kilometer Rundwanderweg, der beim Campingplatz startet und um die Felsen im Osten des Areals führt.

Der Nurrku Walk ist eine 4 Kilometer lange Rundwanderung, welche entweder beim Tagesparkplatz oder dem Campingplatz gestartet werden kann und in den nördlichen Teil der Felsformationen führt. In diesem Teil des Gebietes gibt es sehr schön geformte Felsen. Auf diesem etwas längeren Walk hat es kaum andere Menschen und wir können die Felsformationen in aller Ruhe geniessen.

Felsen der Devils Marbles entlang des Nurrku Walks

Wie sind die wundersamen Devils Marbles entstanden?

Die Entstehung der aussergewöhnlichen Landschaft und Felsformationen der Devils Marbles hat bereits vor 1‘700 Millionen Jahre begonnen. Damals als Lava, die Grundsubstanz für die Devils Marbles, an die Erdoberfläche gedrückt wurde. Während der letzten Millionen von Jahren haben die Elemente Wasser und Wind die Landschaft so gestaltet, wie wir sie heute bestaunen können. Ganz gemäss dem Sprichwort „Steter Tropfen höhlt den Stein“.

Wie sind die Devils Marbles entstanden?

 

Wie gefallen dir die Fotos der Devils Marbles? Findest du die aussergewöhnlichen Felsformationen spannend oder eher langweilig? Würdest du diese bei einer Australienreise anschauen?

 

6 Gedanken zu “Die Devils Marbles auf dem Spielplatz des Teufels

  1. Da hat der Teufel aber tolle Arbeit geleistet und da sagt man ihm so schlechtes nach.
    Wunderschöne Bilder, wirklich ein Wunder der Natur und natürlich habt ihr auch das passende Wetter dazu ausgewählt. Wir sind begeistert ob den Farben. Einfach Hammer.
    Liebe Grüsse und hoffentlich noch mehr solche Naturbilder Ma und Pa

    • Herzlichen Dank für eure Nachricht. Die Farben waren wirklich gewaltig schön. Wir dachten erst bei Sonnenuntergang: Wow, ist das schön. Aber bei Sonnenaufgang wurden die Devils Marbles fast noch schöner beleuchtet.

      Liebe Grüsse und klar, es gibt bald wieder schöne Naturbilder. Einfach regelmässig auf dem Blog reinschauen.

      Herzlich,
      Reni & Marcel

  2. Solche Naturschönheiten kann man finden wenn man sich die Zeit nimmt und die Geduld dafür aufbringt. Wunderschöne Formationen mit tollen Farben, Gratulation ihr zwei.
    Walter

    • Herzlichen Dank für deine Nachricht. Es war traumhaft. Ganz besonders schön die Stimmung früh morgens und bei Sonnenuntergang.

      Liebe Grüsse
      Reni und Marcel

  3. Hallo,

    ich finde eure Fotos toll und die Devils Narbles total spannend, weil es für mich kaum vorstellbar ist, wie solche wundersam geschichteten Felsformationen auf natürliche Art und Weise entstehen konnten. Außerdem ist es kaum zu glauben, dass manche Felsen so aufrecht stehen können und nicht umfallen!

    Wir hatten das Glück, die Devils Marbels im Sonnenunteegang zu sehen und das wunderschöne Farbspiel mit dem Wechsel des Lichtes beobachten zu können. 🙂 Aber laut euch sollen sie bei Sonnenaufgang ja noch schöner sein!

    Viele Grüße

    Julia

    • Hallo Julia,

      Freut uns, dass dir der Bericht über die Devils Marbles gefällt. Für uns war es wirklich auch ein sehr spannender Stopp. Die rundlichen Felsen sind wirklich eine unglaubliche Erscheinung. Auch wir haben uns gefragt, wie diese Felsen solche Formen erhalten haben können und immer noch so aufeinandergestapelt dastehen. Wasser, Wind und Zeit ist eben doch ein unglaublich genialer Künstler. 🙂

      Sonnen Auf- und Untergang sind beide sehr schön. Das Licht ist dann so richtig schön warm und verändert die Farben der Felsen so schnell. Einfach Magisch.

      Sonnige Grüsse,

      Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.