So geht das Camper isolieren und dämmen einwandfrei

Den gesamten Camper Isolieren und Dämmen

Das Thema Camper isolieren und dämmen wird in vielen Foren und Interessengruppen intensiv diskutiert. Informationen über die verschiedenen Materialien, welche für die Isolation eines Campers verwendet werden können, findet man sehr viele. Allerdings macht es diese Informationsflut auch gerade so schwierig zu entscheiden, was denn das Richtige ist. Wir haben uns mit dem Thema Camper isolieren und dämmen intensiv auseinandergesetzt und viel recherchiert. Wir können zu diesem Thema auch auf Erfahrungen aus der Zeit zurückgreifen, als wir noch in der Schweiz gearbeitet haben. Am Ende haben wir uns mit Überzeugung für eine Lösung zur Isolation und Dämmung unseres Campers entschieden. In diesem Beitrag beschreiben wir, wie wir unseren Camper isoliert haben.

Unser Toyota Land Cruiser war bis anhin recht einfach, günstig und zweckmässig zum Camper umgebaut. Der Umbau war für das warme Klima in Australien ausgelegt. Weder Dämmung noch Isolation wurde dabei im Fahrzeug angebracht. Vor allem von unten, aber auch durch die Hohlräume der Fahrzeugkarosserie und die nicht abgedichteten Öffnungen ist die Kälte ins Camper Innere gelangt. Das wollen wir in Zukunft verhindern. Alle Öffnungen und Durführungen von Schläuchen und Kabeln werden wir abdichten. Zudem isolieren wir die Hohlräume der Fahrzeugkarosserie so gut wie möglich und auch die Flächen gegen aussen.

In Foren und Interessengruppen haben wir uns schlau gemacht und viel zum Thema Isolation beim Camper Umbau gelesen. Auch YouTube Videos sind sehr hilfreich, da man in diesen genau sehen kann wie man die Isolationsmaterialien am besten verarbeitet. Das Thema Isolation eines Campers kann aufgeteilt werden in einen Bereich Schalldämmung und einen Bereich Thermische Isolation. Beide Bereiche werden hier ausführlich behandelt.

Braucht denn mein Camper überhaupt eine Isolation und Dämmung?

Die erste Frage, die es zu beantworten gibt ist die, ob eine Schalldämmung und eine Thermische Isolation überhaupt nötig ist. Fragt man irgendeinen Camper in Australien wird er diese Frage mit einem ganz klaren Nein beantworten. Das warme Klima den grössten Teil des Jahres und die milden Winter machen eine Isolation nicht zwingend notwendig. Fragt man einen Camper, der im Winter in Europa in den Skigebieten campt, wird man eine ganz andere Meinung hören. Es kommt also sehr stark darauf an, wann und wo man sich mit seinem Camper aufhält. Stören einem beim Fahren dröhnende Geräusche und ein hoher Lärmpegel im Fahrzeug, kann eine Schalldämmung sinnvoll sein und vielleicht den störenden Geräuschpegel reduzieren.

Bereits in Australien haben wir uns manchmal eine Isolation unseres Campers gewünscht. Vor allem als wir ganz im Süden auf der Insel Tasmanien unterwegs waren und in den kalten Nächten in den Wüsten. Manchmal ist dort das Thermometer gegen oder sogar unter den Gefrierpunkt gesunken und die Kälte ist von unten in unseren Camper gekrochen. Das war sehr unangenehm. So haben wir uns bei unserem Projekt Camper Umbau für den Einbau einer Diesel Standheizung, Schalldämmung und Isolation entschieden.

Die Schalldämmung eines Campers mit einer Schwerdämmfolie

Der erste Schritt nach der Demontage des alten Camper Ausbaus, der intensiven Reinigung und dem neu Lackieren des Innenraumes ist die Schalldämmung. Unser Toyota Land Cruiser ist nicht das bequemste Fahrzeug. Durch den grossen Dieselmotor, die hohe Bodenfreiheit, die harte Federung und die grobstolligen Reifen ist es nicht zu vergleichen mit einem normal PW. Es ist recht laut und auf die Dauer etwas ermüdend, lange Strecken damit zurück zu legen. Mit einer Schalldämmung erhoffen wir uns den Lärmpegel im Fahrzeug zu senken und das Fahren etwas angenehmer zu machen.

Für die Schalldämmung verwenden wir selbstklebende Alubutyl Schwerdämmfolie. Diese Schwerdämmfolie ist für die Verwendung in Fahrzeugen konzipiert und besteht aus einer Trägerfolie aus Aluminium. Auf diese Trägerfolie ist eine rund 2mm dicke Schicht des Dämmmaterials Butyl aufgebracht. Die Schwerdämmfolie ist selbstklebend und kann so ganz einfach verarbeitet werden.

Die Alubutyl Schwerdämm Folie für den Camper

Die Folie wird auf einen Teil der Blechflächen der Karosserie aufgeklebt. Durch die hohe Dichte und das Gewicht der Folie wird ein Teil der Schwingung des Blechs absorbiert und der dadurch entstehende Lärm somit reduziert. Es reicht, wenn die Schwerdämmfolie rund zwei Drittel der Flächen bedeckt. Wichtig ist, vor dem Aufbringen die Oberflächen gründlich zu reinigen, sämtlichen Staub, Fett und Schmutz muss weg und die Oberflächen müssen komplett trocken sein.

Die Verarbeitung der Schwerdämmfolie ist eigentlich ganz einfach. Nur sind Handschuhe zum Anbringen der Folie sehr zu empfehlen, denn die Kanten der Aluminium Trägerfolie sind scharfkantig und die Verletzungsgefahr sehr gross. Die Schwerdämmfolie ist einfacher zu verarbeiten, wenn sie Zimmertemperatur hat. Die Folie haben wir mit einem Teppichmesser und einer Schere in passende Stücke geschnitten und dann auf das Blech aufgeklebt. Andrücken der Folie geht mit den Fingern, einer Rolle oder einem Stück Holz ganz einfach. Etwas Geschick braucht es um die Folie in Hohlräumen oder auf gerundete Oberflächen anzubringen. Genau hier ist es wichtig, dass die Folie nicht zu kalt ist. Mit etwas Übung funktioniert aber auch das ganz gut.

Schalldämmung der Hohlräume der Fahrzeugkarosserie

Schalldämmung der Radkästen im Camper

Schalldämmung des Hochdachs im Camper

Camper Schwerdämmfolie

Die Isolation eines Campers

Hast du dich für die Montage einer Schwerdämmfolie entschieden, hast du nun deinen Camper zu grossen Teilen mit der Folie ausgekleidet und bist bereit für den nächsten Schritt. Hast du dich gegen das Anbringen der Schalldämmung entschieden, wirst du direkt mit dem anbringen der Isolation beginnen. Die Auswahl von Material für die Schalldämmung ist recht überschaubar. Ganz anders schaut es beim Angebot an Thermischer Isolation aus.

Die Materialien zur Thermischen Isolation sind sehr vielfältig. Bereits im Baumarkt findet man verschiedene Materialien wie Glaswolle, Steinwolle, Styropor, Schaumstoff und weitere. Bei der Isolation eines Campers unterscheiden sich die Anforderungen allerdings von anderen Anwendungen. Isoliert man zum Beispiel einen Dachstock im Haus, kann man Glaswolle, Steinwolle oder auch die günstigen Styroporplatten verwenden. Die dicke der Isolation spielt eine kleine Rolle, Staubentwicklung und Feuchtigkeitsaufnahme der Isolation sind nebensächlich. Nicht so in einem Fahrzeug. Feuchtigkeitsaufnahme ist ein sehr wichtiges Thema. Und wer will schon eine Isolation im Fahrzeug, die durch die Vibrationen beim Fahren gesundheitsschädliche Staubpartikel absondert.

Die grossen, ebenen Flächen eines rechteckigen Kastenwagens oder einer Aufbaubox können natürlich viel einfacher isoliert werden als die kleinen Hohlräume und Flächen in einem Toyota Land Cruiser Offroad Camper. Styropor ist ein sehr bewährtes und günstiges Isolationsmaterial. Nur sind die Platten kaum biegsam und daher schwieriger zu verarbeiten. Geschäumter Kunststoff ist sehr flexibel, hat gute Isolationseigenschaften ist aber teuer. Bei geschäumtem Kunststoff ist wichtig darauf zu achten, dass das Material geschlossen porig ist um der Feuchtigkeitsaufnahme vorzubeugen.

Wir haben uns für den geschlossen porigen Schaumstoff von Armaflex entschieden, da dieser keine Feuchtigkeit aufnimmt, gute Isolationseigenschaften besitzt, wärmebeständig ist und mit einer selbstklebenden Folie erhältlich ist. Die Verarbeitung des Materials ist sehr einfach und es lässt sich einfach auch in Hohlräume und an gerundete Flächen anbringen. Das Isolationsmaterial wird auch für den Schienenfahrzeugbau angewendet und ist dort seit vielen Jahren im Einsatz und in vielen Anwendungen erprobt. Das Isolationsmaterial gibt es in verschiedenen Dicken. Wir haben uns für 9mm entschieden da wir nicht zu viel Platz verlieren möchten, haben aber einen Teil unnseres Campers auch mit 12mm isoliert.

Die beste Camper Isolation ist Armaflex

Mit einem Teppichmesser oder einer Schere schneiden wir die Isolation auf die gewünschte Grösse zu und bekleben damit sämtliche Flächen gegen aussen. Die grossen Flächen unseres Hochdachs sind einfach auszukleiden. Etwas kniffliger ist es die Zwischenwände der Karosserie unseres Land Cruisers auszukleiden. Mit etwas Übung geht aber auch das ganz gut und wir kommen gut voran. Da der Boden unseres Land Cruisers gewellt ist, haben wir zuerst die Vertiefungen mit schmalen Bahnen ausgeklebt und am Ende eine ganze Lage über den gesamten Boden geklebt. Wichtig ist auch hier wieder, vor dem Aufbringen die Oberflächen gründlich zu reinigen, sämtlichen Staub, Fett und Schmutz muss weg und die Oberflächen müssen komplett trocken sein.

Das Hochdach des Campers Isolieren mit Armaflex

Aufbau der Camper Schalldämmung und Isolation der Karosserie

Camper Isolieren in den Hohlräumen der Fahrzeugkarosserie

Den Boden des Campers Isolieren mit Armaflex

Camper Isolieren - Der Schichtenaufbau auf dem Boden

Camper Isolieren der Hohlraum Abdeckungen

Damit zwischen den Stössen der einzelnen Isolationsstücke keine Kältebrücke entsteht, gibt es von Armaflex ein Isolations Tape, welches über die Stösse geklebt werden kann. Nachdem sämtliche Flächen beklebt sind, bringen wir noch dieses Tape auf den Verbindungsstellen an. Bei der Montage der Isolation sind die Aussentemperaturen bereits gegen den Gefrierpunkt gesunken. Wir können sehr gut sehen, wie sich die Stellen, die noch nicht isoliert sind mit Kondensation überziehen. Die isolierten Flächen fühlen sich viel angenehmer an als diejenigen, die noch nicht isoliert sind.

Camper Isolieren mit dem Armaflex Band

Camper Isolieren mit Armaflex - Abdecken der Übergänge

Wo kriegst du die Isolations- und Dämm-Materialien her?

Schwerdämmfolie und Isolation gibt es viele verschiedene. In Foren und Interessengruppen findest du Informationen zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen der Materialien. Wir haben uns für Alubutyl Schwerdämmfolie und selbstklebende Armaflex Isolationsmatten entschieden. Diese Produkte sind weit verbreitet, anerkannt auf dem Markt und bereits in vielen Anwendungen erprobt. Die Verarbeitung ist einfach und mit dem Resultat sind wir bis jetzt sehr zufrieden.

Wir haben die Alubutyl Schwerdämmfolie, die Armaflex Isolation und das Armaflex Tape in Deutschland über den Online Shop von Lederkonzept bestellt. Die Preise für die Materialien sind erheblich günstiger als in der Schweiz und wir konnten so viel Geld sparen. In der Schweiz kann das Isolationsmaterial z.B. im Internetshop Top-Plast.ch in Pfyn, bei Vibraplast in Aadorf, dem Campingprofi in Dietlikon und vielen anderen Quellen bezogen werden.

Bei der Wahl der Isolations- und Dämmmaterialien ist etwas Vorsicht geboten. Es gibt sehr verlockende und extrem günstige Angebote im Internet. Gerade bei selbstklebenden Produkten liest man da aber immer wieder, dass es Produkte gibt, die dann nicht richtig kleben. Auch die Inhaltsstoffe können kritisch sein und die Ausgasungen der Materialien ein Gesundheitsrisiko darstellen. Im Internet gibt es viele Webseiten, welche sich mit dem Thema Camper Isolation beschäftigen. Auf diesen Seiten haben wir viele Tipps und Tricks für die Umsetzung unseres Camper Umbaus gefunden. Das Buch „Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren“ von Ulrich Dolde gibt eine detaillierte Beschreibung eines Camper Umbaus von A bis Z. Auch das Thema Isolation wird behandelt.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Camper Isolation und Dämmung

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, wenn du über einen dieser Links etwas kaufst bekommen wir eine Provision. Für dich entstehen keinerlei Nachteile.

2 Gedanken zu “So geht das Camper isolieren und dämmen einwandfrei

  1. Mit welchen Aussentemperaturen rechnet ihr? Ich bin noch nicht so weit mit Ausbauen. Momentan stockt der Autokauf in Kanada noch.
    Habt ihr vor bei kalten Temperaturen mit normalen Decken zu schlafen? Ich denke ich werde einfach meinen dicken Winterschlafsack nehmen. Dann spielen minus Temperaturen für mich keine Rolle.
    Liebe Grüsse Elias

    • Hallo Elias

      Wir reisen, wenn immer möglich, der Sonne nach und vermeiden tiefe Temperaturen. In den Anden stellen wir uns auf kalte Temperaturen ein, da es auch mal -20 Grad kalt werden kann. Mit dem isolieren unseres Campers und der Heizung werden wir diese Zeit bestimmt auch gut überstehen. Zum Schlafen haben wir Decken, die auch bei kalten Temperaturen gut wärmen und für den Notfall haben wir noch zwei zusätzliche Decken dabei.

      Wann geht deine Reise in Kanada los?

      Liebe Grüsse aus Südamerika
      Reni und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.