Faszination Antarktis – Von Pinguinen, Walen und ewigem Eis

Faszination Antarktis

Meine Gedanken schweifen zurück in die surreale Welt des 7. Kontinents. Nur wenige Wochen ist es her, seit wir von der Traumreise durch die Antarktis zurück sind. Seither vergeht kein Tag, an dem wir nicht an die Reise denken. Wir durften einen Teil dieser Welt sehen, wo die Natur und die Tierwelt so anders ist. Isoliert, wild, unberechenbar und einfach nur wunderschön. Noch nie haben wir uns so privilegiert gefühlt wie jetzt, denn die Antarktis hat schon immer eine Faszination in uns ausgelöst. Dass wir sie mit eigenen Augen sehen dürfen ist ein Geschenk.

Der Titel «Faszination Antarktis» sagt zwar schon einiges und doch steckt noch viel mehr dahinter. Es ist nämlich nicht nur die Antarktis, sondern auch die Falklandinseln und Südgeorgien, die uns ewig in Erinnerung bleiben werden und eine Faszination in uns auslöst. Während 3 Wochen durften wir mitten in Pinguinkolonien stehen, die Tiere ganz nah sehen, beobachten hören und riechen. Wir sind an Robben Babys und riesigen See-Elefanten vorbeispaziert, haben am antarktischen Eis geleckt, sind an kirchenhohen Eisbergen vorbeigefahren und haben Zwergwale beim Spielen beobachtet. Allein schon beim Zurückdenken, muss ich leer schlucken und Freudentränen unterdrücken.

Faszination Antarktis Halbinsel

Ein Traum wird Wirklichkeit

Insgeheim träumten wir schon sehr lange von einer Antarktis Expeditionsreise. «Pinguinkolonien, See-Elefanten, Wale und Orcas in ihrer natürlichen Umgebung erleben, das ewige Eis mit eigenen Augen sehen und an riesigen Eisbergen vorbeifahren, das wäre doch der Wahnsinn. Irgendwann werden wir in die Antarktis fahren. Zu einem runden Geburtstag vielleicht?», sagen wir zueinander gedankenverloren.

Tierwelt in Südgeorgien

Der runde Geburtstag steht zwar noch nicht an und trotzdem ist zum Jahreswechsel unser Traum einer Reise in die Antarktis Wirklichkeit geworden. Wir können es selbst noch immer nicht richtig glauben. Denn schon lange bevor wir unsere Reise durch Südamerika starteten, haben wir von einer Expeditionsreise zu den Pinguinen, Glattwalen und Eisbergen geträumt.

Wie schon oft haben wir einmal mehr gelernt: Auch wenn Träume unerreichbar scheinen, glaub daran. Nichts ist unmöglich.

Es ist Anfang Dezember und wir sind langsam unterwegs nach Ushuaia, dem südlichsten Zipfel Argentiniens. Noch sind wir auf dem Festland, nähern uns jedoch in grossen Schritten der Insel Feuerland. Das Wetter ist unbeständig und stürmisch, sodass wir viel Zeit im Camper und in Cafés verbringen. Je näher wir Ushuaia kommen, desto öfters schwirrt die Antarktis in unseren Gedanken rum und wir reden auch immer wieder von der schier unerreichbaren Reise.

Noch trennen uns fast 1’500 km von Ushuaia, dem Ausgangspunkt für Expeditionsreisen in die Antarktis. «Vermutlich werden wir dem 7. Kontinent nie wieder so nahe sein wie jetzt», meint Marcel. «Vermutlich nicht», antworte ich. Vor gut einem Jahr haben wir uns ernsthaft überlegt eine Reise in die Antarktis zu buchen. Nur waren wir da schon zu spät. Unsere bevorzugten Reisen waren bereits ausgebucht. So haben wir uns auf den E-Mail Verteiler für Last Minute Angebote setzen lassen. Obwohl wir immer wieder Angebote erhalten haben, überzeugt hat uns keines so richtig. Bis zu dem einen Tag, als Marcel im Café mich mit grossen Augen anschaut und sagt: «Das ist es! Unsere absolute Traumreise ist als Last Minute Angebot buchbar.»

Plötzlich hat einfach alles gepasst. So als ob es einfach so sein soll. Wie es genau dazu gekommen ist, dass wir den Jahreswechsel 2019/2020 in der Antarktis feiern durften, erzählt euch Marcel im Beitrag: Wie findest du ein Last Minute Angebot für eine Antarktis Expeditionsreise

Faszination Antarktis – Eintauchen in eine surreale Welt

Drei Wochen sind wir auf dem Expeditionsschiff Ocean Diamond unterwegs und erkunden die Falklandinseln, Südgeorgien und auch die Antarktische Halbinsel. Dass wir die faszinierende Natur und Tierwelt auf dem 7. Kontinent hautnah erleben dürfen, jagt uns noch jetzt eine Gänsehaut ein.

Die Falklandinseln – Pinguine, Albatrosse, Schafe und Land Rover

Als erstes steuern wir die Falklandinseln an, wo wir spannendes über die Geschichte und deren Bewohner erfahren. Es ist Frühling und das Wetter ist auf unserer Seite. Bei Sonnenschein setzen wir Fuss auf West Point Island, Saunders Island und die Ostfalkland. Die verschiedenen Inseln liegen im Atlantik, weit weg vom Festland und sind stark den Winden ausgesetzt. Auf den ersten beiden Inseln finden wir unberührte Natur und verlassene Strände. Obwohl, so einsam sind die Strände nicht. Es tummeln sich Eselspinguine (oder auch Rotschnabelpinguine genannt) am Strand und wir sehen die ersten Königspinguine. Wir sind ganz aus dem Häuschen und so fasziniert von den grossen Pinguinen. Dass wir bald tausende davon auf einem Haufen sehen, können wir noch gar nicht richtig glauben. Weiter oben, auf den Klippen, treffen wir auf eine Felsenpinguinkolonie, die ihre Nester zwischen den Albatrossen haben.

Schwarzbrauenalbatros mit Kücken

Aussicht von West Point Island

Mount Ararat Falkland Inseln

Eselspinguin auf Falkland Insel

Felsenpinguinkolonie Falkland Inseln

Die Hauptstadt der Falklandinseln ist Stanley auf Ostfalkland. Wir treffen auf interessante Menschen, die auf dieser abgelegenen Insel leben. Als wir hören, dass es auf den Falklandinseln mehr Schafe als Menschen gibt, denken wir sofort an Neuseeland. Nur dass es in Neuseeland pro Mensch etwa 7 Schafe gibt, auf den Falklandinseln sind es jedoch 147 Schafe pro Einwohner. Ja, richtig gelesen. Auf den Falklandinsel leben 500’000 Schafe und gerademal 3’400 Menschen.

Stanley auf Ostfalkland

Gipsy Cove auf Ostfalkland

Strasse in Stanley Falkland Inseln

Ah, und noch etwas ist uns auf den Falklandinseln aufgefallen. Es ist alles supersauber, gepflegt und sehr britisch. Es herrscht Linksverkehr, die Nummernschilder der Fahrzeuge sind gelb und Land Rover sind allgegenwärtig. Eigentlich klar, denn die Falklandinseln sind ein britisches Überseegebiet. Es fühlt sich auch so an wie in Grossbritannien, nur dass wir uns hier mehr als 12’000 km südwestlich davon befinden.

Von Walfangstationen und unberührter Natur in Südgeorgien

Expeditionsschiff in Südgeorgien

Königspinguine auf Südgeorgien

In Südgeorgien erleben wir bei Landgängen zum ersten Mal wie es ist, mitten in einer riesigen Königspinguinkolonie zu stehen. Um zu den Pinguinen zu gelangen, müssen wir jedoch zuerst an angriffigen und kampfbereiten Pelzrobbenmännchen vorbei. Da merken wir einmal mehr wie machtlos wir Menschen sind. Wir haben grossen Respekt, sind aber zugleich auch fasziniert. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Die Tiere sind im Einklang mit der Natur, genauso wie es sein soll.

Grytviken in Südgeorgien

Wrack auf Grytviken Südgeorgien

Strand auf Grytviken Südgeorgien

Besonders interessant in Südgeorgien ist der Landgang in Grytviken. Bei der verlassenen Walfangstation gibt es neben alten Relikten, Schiffswracks, ein Museum, ein Postamt und eine Kirche. In Grytviken arbeiten ein paar Personen, unter anderem Museumsmitarbeiter, und in der nahegelegenen Forschungsstation am King Edward Point. Eine dauerhafte Besiedelung gibt es in Südgeorgien jedoch keine. Dass hier zu den blühenden Zeiten des Walfangs über 500 Männer mit ihren Familien lebten, können wir uns nur schwer vorstellen. Noch weniger, dass hier insgesamt 175’000 Wale geschlachtet wurden und 9 Millionen Fässer Öl produziert wurden. Erschreckende Zahlen.

Umso schöner und beeindruckender ist es zu sehen, dass sich die Pelzrobben, See-Elefanten und Pinguine den Strand und die umliegenden Hügel zurückerobert haben. Die Natur holt sich zurück, was ihr gehört.

Königspinguin auf Südgeorgien

Jungtier Königspinguin

Gletscher in Südgeorgien

Faszination Antarktis – Umgeben von Eis

Den Moment als wir am ersten grösseren Eisberg vorbeifahren, werden wir im Leben nie vergessen. In unseren Herzen breitet sich ein warmes Gefühl aus. Ja, wir haben Schmetterlinge im Bauch. Egal ob wir mit dem Schiff ganz nah an Eisbergen vorbeifahren oder mit dem Zodiac durch die surreale Welt gleiten, wir können uns an der wunderschönen Landschaft nicht sattsehen. Rund um uns ist alles weiss, es ist so ruhig und die Stimmung märchenhaft. Wir stehen stundenlang auf Deck, sodass wir nichts verpassen. Dick eingepackt frieren wir nicht einmal. Wir saugen jede Sekunde in uns auf, denn ob wir jemals wieder hier sein dürfen, steht in den Sternen.

Ocean Diamond in der Antarktis

Antarktis riesiger Eisberg

Eisberg Antarktische Halbinsel

Die Antarktische Halbinsel ist für uns so faszinierend, wie bisher noch nichts anderes auf der Welt. Nicht nur die Landschaft, auch die Begegnungen mit Walen, Pinguinkolonien, See-Elefanten, Seelöwen und Albatrossen sind einfach grandios und werden uns für ewig in Erinnerung bleiben. Wir sind unglaublich dankbar, dass wir diesen Teil der Erde mit eigenen Augen erleben durften.

Krabbenfresser in der Antarktis

Eselspinguin in der Antarktis

Orca in der Antarktis

Wal und Eisberg in der Antarktis

Die schönste und emotionalste Reise unseres Lebens

Leider endet auch die schönste Reise irgendwann. Die Erinnerung wird jedoch für ewig bleiben. Obwohl wir schon seit drei Wochen zurück sind, kommt es uns noch immer vor als ob wir gestern erst aus der faszinierenden Antarktis zurückgekommen sind.

Noch sind wir nicht richtig da, denn das was wir erleben durften, war so eindrücklich und faszinierend. Mit dem Zodiac mitten durch das antarktische Eis gleiten. Neben riesigen Pinguinkolonien stehen, den Baby-See-Elefanten in die Kulleraugen schauen und die Wale beim Jagen und Fressen beobachten. Ganz ehrlich, so schön und bewegend haben wir den 7. Kontinent nicht erwartet.

Zodiac Tour in der Antarktis

Wir brauchen wohl noch ein Weilchen, bis wir die Erlebnisse verarbeitet haben. Mit dem Auswählen der Fotos für die nächsten Beiträge, dem Schreiben und Aussortieren der unzähligen Video-Clips gelingt uns das Verarbeiten bestimmt.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Du willst mehr Beiträge und Fotos der Faszination Antarktis? Die nächsten Berichte über den Reiseverlauf, die Last Minute Buchung, die Falklandinseln, Südgeorgien, die Antarktische Halbinsel und die einmalige Tierwelt folgen verteilt über die nächsten Wochen.

Wir freuen uns, wenn du wieder bei uns auf dem Blog vorbeischaust.

16 Gedanken zu “Faszination Antarktis – Von Pinguinen, Walen und ewigem Eis

  1. Ja, interessant. Aber wie organisiert man alles ? Mit Schiff? Übernachtung in der Antarktis? Welche Dokumente braucht man um im Niemandsland Antarktis um einzureisen? Ausgangsort Südgeorgien und Falkland Inseln sind britisch, soviel ich weiss .

    • Wir haben schon länger mit einer Antarktis Reise geliebäugelt und Ende Jahr dann ein Last Minute Angebot vor Ort gebucht. Auf der Expeditionsreise waren wir drei Wochen auf dem Schiff und haben in einer Kabine übernachtet. Wir brauchten nur unseren Pass, den wir beim Einschiffen abgeben musste. Die Formalitäten bei Anlandung auf den Falklandinseln und Südgeorgien (ja, beides britisch) hat der Tourorganisator erledigt. Da haben wir dann auch je einen Stempel in den Pass gekriegt.

  2. Hallo,
    vielen Dank für den schönen Bericht und die sehr schönen Fotos.
    Eine Frage hätte ich, wo finde ich denn die Webseite, wo man sich über diese Reisenmöglichkeiten informieren kann?
    Danke

    • Hallo Frank,

      Wir werden in den nächsten Wochen noch einen Bericht veröffentlichen mit vielen Infos zu Antarktis Reisen, Anbietern, Last Minute Angeboten und vielem mehr.

      Einfach wieder reinschauen auf unserem Blog.

      Liebe Grüsse,

      Marcel

  3. Hallo ihr Lieben
    Wow, was für eine eindrückliche Welt dort unten, und so nah an den einzigartigen Tieren! Das muss wahrhaftig ein ganz spezielles Erlebnis sein…
    Wir freuen uns mit euch, dass euer lang gehegter Traum wahr wurde. Man fühlt richtig mit, wie beeindruckt und glücklich ihr auf euer Antarktis-Abenteuer zurückblickt.
    Herzliche Grüsse
    Christine & Roland

    • Hallo Christine und Roland,

      Vielen Dank für den Kommentar. Es waren wirklich unvergessliche drei Wochen und wir haben jeden Moment unendlich genossen.

      Die Tiersichtungen aber auch Landschaften, Eisberge und einfach alles war so beeindruckend und spannend, dass man es einfach nicht in Worte und Bilder fassen kann.

      Liebe Grüsse aus Feuerlan,

      Marcel und Reni

  4. Herzliche Gratulation zu dem super tollen Bericht. Wir freuen uns, dass ihr euch einen weiteren Traum erfüllen konntet und ein solches Naturwunder miterleben durftet.
    Auch wir sind mit diesem Bericht und den Bildern einmal mehr ein wenig bei euch gewesen und durften so verschiedene Eindrücke miterleben. Wir können uns sehr gut vorstellen, dass ihr noch eine ganze Weile an diese Eindrücke und Erinnerungen zurück denkt.
    Jede Reise muss zuerst verarbeitet werden, denn es bleiben so viele Dinge, an die man sich gerne zurück erinnert und immer tauchen wieder neue Bilder vor den Augen auf und bei so einer tollen Reise sowieso.
    Wir freuen uns auf den nächsten Bericht mit noch mehr Bildern von der herrlichen Natur mit den vielen Tieren. Vor allem freuen wir uns auf Ende April.
    Liebe Grüsse Ma und Pa

    • Hallo ihr Lieben
      Herzlichen Dank für eure lieben Worte. Auch wir freuen uns schon sehr auf April.
      Es ist schon verrückt, wie einen Reisen wie die in die Antarktis nicht mehr loslassen. Wir sind unglaublich dankbar, dass wir diesen Teil der Erde mit eigenen Augen sehen durften. Und jetzt bleiben uns Erinnerungen im Kopf und im Herzen.
      Bis bald und liebe Grüsse aus der Ferne

  5. Hallo Reni und Marcel

    Was für ein toller und bewegender Bericht über eure Antarktisreise! Ich habe ihn mit grosser Freude gelesen 🙂 Vor ein paar Wochen bin ich auf euren Blog gestossen und er gefällt mir echt super, ich konnte schon von vielen hilfreichen und inspirierenden Infos profitieren. Vielen Dank dafür!

    Ich wünsche euch weiterhin so wunderschöne Erlebnisse auf euren Reisen!

    Machts gut und liebe Grüsse aus der Schweiz
    Daniela

    • Hallo Daniela,

      Vielen herzlichen Dank für das Feedback. Freut uns sehr, dass dir unser Blog gefällt und du auch nützliche Infos für dich finden konntest.
      Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn du unsere Beiträge auch weiterhin liest und unseren Blog regelmässig besuchst.

      Liebe Grüsse aus dem Süden Chiles,

      Marcel und Reni

  6. Wunderschöner Beitrag mit einmaligen Fotos. Wir sind dankbar, eure Reise miterleben zu dürfen! Alles Gute und viel Glück auf den weiteren Etappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.