Der Jirisan Nationalpark in Südkorea ist ein Wanderparadies

Wandern im Jirisan Nationalpark in Südkorea

Zerklüftete Berge, kühle Bergbäche, kurvenreiche Strassen, wilde Flüsse, Asiatische Schwarzbären, steile Wanderungen und wunderschöne Azaleen. All das macht den Jirisan Nationalpark zu einem der beliebtesten Nationalparks in Südkorea. Im Park liegen mehrere Gipfel. 12 davon sind über 1‘000 m hoch. Die höchsten sind Cheonwangbong (1915 m), Banyabong (1732 m) und Nogodan (1507 m). Der Jirisan Nationalpark ist aber nicht nur wegen seiner wunderschönen Natur schützenswert, sondern beinhaltet auch viele kulturelle Schätze. Bei Koreanischen Wanderern ist der Jirisan Nationalpark darum unglaublich beliebt.

Der Jirisan Nationalpark in Südkorea bedeckt eine Fläche von 472 Quadratkilometer und beinhaltet mehrere Berge und Täler. Zugänge zum Nationalpark gibt es durch verschiedene Täler und genau da liegt die Schwierigkeit. Welchen Zugang sollen wir nun ansteuern und was gibt es bei den einzelnen Zugängen zu sehen? Welche Wanderungen und Sehenswürdigkeiten sind von wo aus zu erreichen? Wir kommen beim Jirisan Nationalpark an, ohne uns darauf vorbereitet zu haben. Das ist ein Fehler, wie wir merken.

In unserem Reiseführer ist zwar der Jirisan Nationalpark beschrieben, allerdings nur sehr mangelhaft. Es steht, dass der Nationalpark riesig ist und es eine grosse Anzahl von Wanderungen gibt. Darum wird nicht auf die einzelnen Wanderungen eingegangen. Sehr schade, denn wenigstens einige Highlights könnten beschrieben werden. Falls du in Korea unterwegs bist und den Jirisan Nationalpark besuchst, helfen dir unsere Tipps hoffentlich weiter.

Wir wollen auf den Cheonwangbong, den höchsten Gipfel des Jirisan Nationalparks

Vor dem Jirisan Nationalpark haben wir uns den Maisan Provincial Park angeschaut, welcher nördlich vom Jirisan Nationalprk liegt. So steuern wir zuerst den nordöstlichen Teil des Jirisan Nationalparks an und erreichen als erstes den kleinen Ort Chuseong. Auf unserer Karte haben wir gesehen, dass wir von hier aus auf den Cheonwangbong, den höchsten Gipfel des Jirisan Nationalparks, wandern können. Die Wanderung von Chuseong zum Gipfel des Cheonwangbong ist 9.7 km lang.

Wir hoffen auch, hier im Büro des Nationalparks eine Broschüre mit den Wanderwegen des Nationalparks zu kriegen. Auf der Webseite des Nationalparks haben wir kurz vorbeigeschaut. Beschrieben sind dort sehr viele Wanderungen. Welche Wanderung sich besonders lohnt oder welches die Highlights sind, haben wir aber nicht herausgefunden. So dachten wir, dass wir einfach mal hinfahren und vor Ort schauen und uns auf die Empfehlung der Leute vor Ort verlassen.

Leider ist das Ranger Büro in Chuseong geschlossen. Es liegen auch keine Informationsbroschüren auf. Das Ort wirkt extrem verschlafen, der Parkplatz des Nationalparks ist leer und auch die Parkgebühren will keiner einkassieren.

Wir machen uns trotzdem auf den Weg und wollen zum Cheonwangbong, dem mit 1‘915 Metern höchsten Gipfel des Jirisan Nationalparks, wandern. Der Weg führt durch das Dorf steil den Hang hinauf. Nach etwa einer halben Stunde treffen wir auf Mitarbeiter des Nationalparks, die uns erklären, dass der Wanderweg ab hier gesperrt ist. Wir sind Mitte April zu früh dran, der Weg wird nämlich erst am 1. Mai wieder für Wanderer geöffnet. So müssen wir leider wieder umkehren und dürfen nicht weiter. Schade, denn der Wanderweg und die Landschaft gefallen uns sehr gut und wir wären gerne auf den dritthöchsten Gipfel Südkoreas gewandert.

Die Wanderung zum Cheonwang Gipfel im Jirisan Nationalpark in Südkorea

Baemsagol bietet im Nordwesten Zugang zum Jirisan Nationalpark

Was nun? Welchen Zugang zum Jirisan Nationalpark sollen wir nun versuchen? Wir fahren weiter nach Baemsagol im Nordwesten des Nationalparks. Hier gibt es ein grosses Visitor Center des Nationalparks und hoffentlich auch Informationen zu den Wanderungen im Nationalpark. Als wir beim Büro des Nationalparks ankommen, ist noch alles im Winterschlaf. Der Haupteingang ist wegen Umbauarbeiten geschlossen und wir müssen zuerst den Nebeneingang zum Gebäude finden. Tatsächlich treffen wir auf Mitarbeiter des Nationalparks.

Die erste Mitarbeiterin des Nationalparks auf die wir treffen spricht kein Wort Englisch. Sie findet aber rasch jemanden, der etwas Englisch spricht und wir können nach den Wandermöglichkeiten fragen. Sie meint, es gäbe auch von hier aus kaum Wandermöglichkeiten, die sich für eine Tageswanderung eignen. Am besten sei es in den Süden des Nationalparks zu fahren, dort die beiden Tempel Hwaeomsa und Ssanggyesa anzuschauen und von dort aus Wanderungen zu unternehmen.

Auf der Informationsbroschüre sind zwar ganz viele Wanderwege eingezeichnet. Allerdings ist vor allem der Jongju (Traversing) Course das Highlight des Jirisan Nationalparks. Diese Wanderung durchquert den Nationalpark in Ost-West Richtung und dauert rund 20 Stunden. Idealerweise rechnet man drei Tage und zwei Nächte für die Wanderung. Entlang dieser Route gibt es verschiedene Berghütten mit Betten, welche im Voraus online gebucht werden müssen. Allerdings ist diese Wanderung, wie auch viele der anderen Wanderwege, erst ab 1. Mai geöffnet. Wir sind also eine Woche zu früh dran und deshalb auf wenige Wanderwege im Jirisan Nationalpark beschränkt.

Beim Baemsagol Zugang zum Jirisan Nationalpark befinden sich auch mehrere Campingplätze des Nationalparks. Diese sind aber menschenleer und da wir nicht wandern gehen können wollen wir nicht bleiben. So fahren wir weiter durch den Jirisan Nationalpark Richtung Süden. Die idyllische Strasse folgt Flüssen, führt durch Täler und über Pässe.

Die wilde Landschaft des Jirisan Nationalpark in Südkorea

Der Seongsamjae Pass ist der westliche Ausgangspunkt für Wanderungen im Jirisan Nationalpark

Auf der Songsamjae Passhöhe liegt die Seongsamjae Rest Area mit Visitor Centre, Ranger Station, Shops und Restaurants. Dies ist der westliche Ausgangspunkt für die Jongju Wanderung, welche den Jirisan Nationalpark in Ost-West Richtung durchquert. Auch diese Wanderung ist erst ab 1. Mai wieder geöffnet. Offen ist aber der Wanderweg zum Gipfel des Nogodan. Es klappt also doch noch mit wandern und endlich kommen unsere Trekkingschuhe zu Einsatz. Der Wanderweg von Seongsamjae zum Nogodan ist 3.1 km lang und man sollte dafür etwa 2 bis 3 Stunden einrechnen.

Steile Wanderung zum Nogodan Gipfel im Jirisan Nationalpark

Einer der vielen Bäche im Jirisan Nationalpark in Südkorea

Zu Beginn ist der Weg noch relativ angenehm, wird dann aber rasch steiler und es geht ganz schön den Berg hoch. Je höher wir wandern, desto dürrer und karger wird die Vegetation. In den Tälern ist der Frühling in vollem Gange und alles spriesst. Über 1‘000 Meter Höhe ist die Vegetation aber noch nicht so weit und die Büsche haben erst wenige Knospen. So wirkt alles noch sehr karg. Bevor wir den Gipfel des Nogodan erreichen, sehen wir erste Farbtupfer in der Landschaft. Die Azaleenblüte startet gerade. Die Büsche sind übersät von Knospen und einige der Blüten sind bereits offen. In ein paar Tagen ist die Farbenpracht bestimmt noch viel intensiver. Wir sind also einfach noch ein bisschen zu früh unterwegs für diese Höhenlagen. Darum sind wohl auch viele der Wanderungen noch geschlossen.

Wanderweg zum Nogodan Gipfel im Jirisan Nationalpark

Wanderung zum Nogodan Gipfel im Jirisan Nationalpark

Auf dem Nogodan Gipfel im Jirisan Nationalpark

Die Wanderungen im Jirisan Nationalpark sind derart beliebt, dass die Anzahl der Besucher geregelt werden muss. Während der Hauptsaison von 1. Juli bis zum 31. Oktober ist die Wanderung auf den Gipfel des Nogodan stark limitiert. Man muss sich online registrieren um das oberste Stück der Wanderung auf den Gipfel zu gehen. Geöffnet ist dieser Teil der Wanderung dann drei Mal pro Tag zwischen 5:00 bis 8:30, 9:00 bis 12:30 und 13:00 bis 16:30. Zum Glück sind wir in der Tiefsaison hier und geniessen freien Zugang auf den Gipfel. Oben auf dem Gipfel ist die Aussicht genial und die herrliche Blütenpracht der Azaleen eine Augenweide. Allerdings weht uns auch ein kühler Wind um die Ohren und schon bald machen wir uns wieder auf den Rückweg.

Der Cheoneunsa Tempel im Jirisan Nationalpark

Vom Songsamjae Pass fahren wir weiter Richtung Süden. Wir sind nun auf den Geschmack gekommen und wollen noch mehr von der schönen Landschaft des Jirisan Nationalpark sehen. Entlang der Strasse sehen wir ein Schild, welches den Cheoneunsa Tempel ankündigt. Hier stoppen wir natürlich. Der Cheoneunsa Tempel liegt bei einem kleinen Stausee, eingebettet in einen schönen Wald. Die Anlage ist nicht sehr gross und es ist auch nicht einer der bekannten Tempel im Jirisan Nationalpark. Genau das ist, was uns an diesem Tempel so gut gefällt. Dank wenigen Besuchern herrscht eine angenehme Ruhe.

Eingangstor zum Cheoneunsa Tempel im Jirisan Nationalpark

Für die Feierlichkeiten zum Geburtstag von Buddha werden in den Tempeln überall Laternen aufgehängt. Auch der Cheoneunsa Tempel wurde mit diesen bunten Laternen geschmückt.

Cheoneunsa Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Hwaeomsa Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Hwaeomsa Tempel ist der grösste und bekannteste Tempel im Jirisan Nationalpark. Gemäss Aufzeichnungen wurde der buddhistische Tempel 544 von einem indischen Mönch gegründet. Leider wurden während der Japanischen Invasion im Jahre 1592 sämtliche Gebäude bis auf die Grundmauern niedergebrannt und mussten danach wieder neu aufgebaut werden. Die Tempelanlage gefällt uns sehr gut und wir schauen uns in aller Ruhe die verschiedenen Gebäude an. Der Tempel gilt als beliebtester Zugang zum Jirisan Nationalpark im Westen. Von hier aus kann man über einen 7.7 km langen Wanderweg den Nogodan Gipfel erreichen.

Tor des Hwaeomsa Tempel im Jirisan Nationalpark

In jedem Tempel gibt es auch eine grosse Bronzeglocke. Die Glocke im Hwaeomsa ist riesig und der Klang unglaublich beeindruckend. Gebannt schauen wir dem Mönch zu, der die Glocke schlägt. Mit einem riesigen aufgehängten Holzbalken schlägt er die Glocke. Der Klang ist faszinierend und geht durch Mark und Bein.

Ein Mönch im Hwaeomsa Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Ssanggyesa Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Sanggyesa Tempel bildet den südlichen Zugang zum Jirisan Nationalpark. Bereits die Zufahrt zum Tempel ist wunderschön. Auf den letzten vier Kilometern die wir entlang eines kleinen Flusses durch ein Tal fahren, ist die Strasse von 1‘200 Kirschbäumen gesäumt. Die Kirschblüte ist zwar schon fast vorüber, ein paar Blüten lassen aber trotzdem noch die Pracht der Kirschblüte erahnen. Vom Parkplatz ist es nur ein kurzer Marsch zur Tempelanlage.

Der Ssanggyesa Tempel im Jirisan Nationalpark

Die Tempelgebäude sind auf verschiedenen Terrassen in die schöne Tallandschaft des Jirisan Nationalparks eingebettet und von schönen Bäumen umgeben.

Tempelhalle des Ssanggyesa Tempel im Jirisan Nationalpark

Tempelhalle des Ssanggyesa Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Wasserfall Buril Pokpo im Jirisan Nationalpark

Vom Ssanggyesa Temepel aus gibt es eine schöne Wanderung zum Wasserfall Buril Pokpo. Die Wanderung ist 2.5 km lang und für die 5 km hin und zurück benötigen wir rund 2.5 Stunden.

Der Wasserfall liegt schön eingebettet im Wald in einer Schlucht. Erreichbar ist der Fuss des Wasserfalls über eine steile Holztreppe, die in die Schlucht führt. Am Fusse des Wasserfalls gibt es eine schöne Plattform mit Sitzbänken, wo wir auch gleich einen Snack mit toller Aussicht auf den Wasserfall geniessen.

Der Buril Wasserfall im Jirisan Nationalpark in Südkorea

Wer noch genügend Zeit und Energie hat, kann vom Buril Wasserfall aus auch auf den Gipfel des 1‘285 m hohen Samsinbong wandern. Vom Wasserfall aus sind es 6.5 km bis zum Gipfel.

Der Guksaam Tempel im Jirisan Nationalpark

Auf dem Rückweg vom Buril Wasserfall machen wir noch einen kurzen Abstecher zum kleinen Tempel Guksaam, den wir über einen kurzen Umweg erreichen.

Wanderweg zum Guksaam Tempel im Jirisan Nationalpark

Der Tempel liegt mitten im Wald des Jirisan Nationalpark. Ein kleiner Fluss fliesst neben dem Tempel durch und es gibt nur eine Hand voll kleiner Gebäude. Die Gebäude sind harmonisch in die Landschaft eingebettet und von schönen Gärten umgeben.

Guksaam Tempelhalle im Jirisan Nationalpark in Südkorea

Informationen zum Jirisan Nationalpark in Südkorea

Der Jirisan Nationalpark ist der älteste Nationalpark Südkoreas und wurde 1967 zum Nationalpark ernannt. Der Park ist auch einer der Grössten von Korea und bei Wanderern extrem beliebt. Der Seomjingang Fluss und viele kleinere Flüsse fliessen durch den Nationalpark.

Es gibt verschiedene Zugänge zum Jirisan Nationalpark. Bei diesen Zugängen gibt es unterschiedliche Infrastrukturen wir Campingplätze, Toiletten, Trinkwasser, Parkplätze und Informationsbüros.
Wenn du mehr über den Jirisan Nationalpark wissen willst, schaust du am besten auf der offiziellen Webseite der Nationalparks Behörde vorbei. Dort kannst du auch die Campingplätze oder Betten in den Berghütten entlang der Wanderungen online buchen.

Der Asiatische Schwarzbär lebt im Jirisan Nationalpark

Das grösste auf dem Lande lebende Tier Koreas, der Asiatische Schwarzbär, ist der Repräsentant des Jirisan Nationalparks. Der früher auf der gesamten Halbinsel von Korea lebende Bär wurde durch die Vernichtung seines Lebensraumes, Wilderern und den Koreakrieg fast ausgerottet. Rund 40 Asiatische Schwarzbären leben heute wieder im Gebiet des Jirisan Nationalparks und das Programm zur Rettung des Asiatischen Schwarzbären in Korea scheint ein Erfolg zu sein.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Jirisan Nationalpark in Südkorea

Warst du schon einmal in Südkorea? Kennst du den Jirisan Nationalpark und warst vielleicht sogar schon einmal hier zum Wandern? Welcher Wanderung in Südkorea hat dir am besten gefallen?

2 Gedanken zu “Der Jirisan Nationalpark in Südkorea ist ein Wanderparadies

  1. Hallo, tolle Infos und Berichte über Südkorea. Ich habe eine Frage, da ich im September dort hin fliege. Ich würde gerne in Jinju ein paar Tage bleiben und von dort aus Hiking Touren im Jirisan-Park machen. Ist das empfehlenswert, d.h. gibt es entsprechende Busverbindungen bzw. buchbare Touren von Jinju oder sollte man besser direkt im Park übernachten?

    Danke Euch.

    Viele Grüße,
    Martin

    • Hallo Martin,

      Wir haben Südkorea mit dem eigenen Fahrzeug bereist. Im Jirisan Nationalpark waren wir mehrere Tage und haben ausserhalb des Parks in unserem Camper geschlafen. Wie es mit öffentlichen Verkehrs mitteln, Touren und Übernachtungen ist kann ich nicht genau sagen. Die Anfahrt von Jinju (etwa 100km) geht dir halt jedes Mal von der Zeit ab die du im Park verbringen kannst. Von dem her würde ich empfehlen in Parknähe eine Unterkunft zu suchen. Der Jirisan hat ja mehrere Zugänge und da würde ich für Hotels schauen.

      Viel Spass bei der Reisevorbereitung, Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.