Busan ist cool – Unsere Highlights und Sehenswürdigkeiten in Busan

Sehenswuerdigkeiten in Busan in Südkorea

Busan ist die zweitgrösste Stadt in Südkorea. Wir haben die Millionenstadt besucht und sie hat uns positiv überrascht. In Busan gibt es nämlich viel mehr als nur riesige Einkaufszentren. Die Küstenwanderung im Igidae Park, der Gwangalli Strand, das Gamcheon Cultural Village oder der Beomeosa Tempel sind nur ein paar der Sehenswürdigkeiten in und um Busan.

Südkoreas zweitgrösste Stadt heisst Busan. Vor unserer Reise durch Südkorea wussten wir nichts über die Hafenstadt. Bei der Planung und beim Lesen des Reiseführers hatten wir schnell das Gefühl, dass sich ein Besuch in Busan lohnt.

Witzig war, kurz bevor wir die Hafenstadt besucht haben, hat uns eine Leserin nach Tipps und unseren Empfehlungen von Sehenswürdigkeiten in Busan gefragt. Das hat uns gleich auf die Idee gebracht unsere Highlights und Tipps in einen Blogbeitrag zu packen.

Welches sind die Top Sehenswürdigkeiten in Busan? Lohnt sich ein Abstecher in die zweitgrösste Stadt Südkoreas? Ja, auf jeden Fall.

Sehenswürdigkeiten in Busan – Unsere Highlights und Tipps

Wir haben auf unserem Roadtrip durch Südkorea mehrere Tage in Busan verbracht. Vom schönsten Frühlingswetter bis zu tristen Regentagen, haben wir in Busan alles erlebt. In diesem Bericht beschreiben wir Sehenswürdigkeiten in Busan, die sich lohnen.

Am besten hat uns in Busan übrigens die Natur gefallen. Klingt jetzt vielleicht etwas komisch. Die Natur in einer Millionenstadt? Richtig gelesen. Aber nicht nur das, Busan hat auch sehr coole Shoppingstrassen, tolle Cafés und Tempel.

Unser Highlight in Busan – Küstenwanderung im Igidae Park

Busan ist faszinierend. Obwohl die Stadt so riesig ist, die Hochhäuser in den Himmel ragen, ist es trotzdem recht einfach in die Natur einzutauchen.

Die dramatische Küste im Igidae Park hat uns total beeindruckt. Die 2-stündige Küstenwanderung (ca. 4 km ein Weg) führt am Meer entlang durch den Igidae Park und ist gut ausgeschildert.

Dieses Selfie haben wir gleich nach dem Start der Wanderung gemacht. Hinter uns befindet sich der Oryukdo Skywalk und die Insellandschaft.

Busan Reni und Marcel

Wir haben beim Oryukdo Skywalk gestartet und sind der Küste entlang bis nach Dongsaengmal und wieder zurück gewandert. Von Dongsaengmal kann man auch weiter bis zum Gwangalli Strand. Wir haben unseren Camper beim Oryukdo Skywalk geparkt und sind deshalb den Küstenweg zweimal gewandert.

Sehenswürdigkeiten in Busan Igidae Park

Busan Küstenwanderung im Igidae Park

Busan Igidae Park Küstenwanderung

Busan Südkorea Skyline

Die Aussicht auf die Klippenlandschaft ist spektakulär. Es gibt auf der 2-stündigen Wanderung mehrere Aussichtsplattformen mit toller Sicht auf das Meer und die Klippenlandschaft. Der Wanderweg geht teilweise sehr steil abwärts und wieder aufwärts durch den Wald. Gutes Schuhwerk ist empfehlenswert.

Jegliche Anstrengung lohnt sich, denn man wird immer wieder mit fantastischer Aussicht auf das Meer, die Klippen und die Küste belohnt. Eindrücklich ist auch die Aussicht gegen Ende der Wanderung, die man auf die Skyline und die Gwangan Brücke hat. Findest du nicht auch, dass die Gwangan Brücke ein bisschen an die Golden Gate Bridge in San Francisco erinnert?

Sehenswürdigkeiten in Busan Gwangan Bridge

Die Strände in Busan 

Von den insgesamt sieben Stränden in Busan haben wir uns nur den Gwangalli Beach angeschaut. Die anderen sechs Strände heissen Haeundae, Dadaepo, Songdo, Songjeoung, Illwang und Imnang. Während unseres Besuchs Anfang Mai ist es noch ruhig am Strand und nur wenige wagen es, ihre Füsse im kalten Meer einzutauchen.

Gwangalli Beach – Ausgehmeile und Badestrand

Der Gwangalli Beach gefällt uns. Ein breiter Sandstrand und das klare Wasser des Japanischen Meeres. Eigentlich total einladend zum Baden. Nur, bei unserem Besuch ist es noch frisch und das Wasser eisig kalt. Wir sind uns von Raja Ampat und den Malediven Wassertemperaturen von 28 Grad gewohnt. Da geniessen wir den Gwangalli Beach doch lieber von hier aus.

Aber ganz ehrlich, wir sind ja auch nicht zum Baden nach Südkorea gekommen. Zudem sind wir froh, dass es noch kühl ist, denn so ist der Strand noch nicht überlaufen. Wir können uns sehr gut vorstellen, dass sich hier im Sommer Sonnenschirm an Sonnenschirm reiht. Schliesslich wohnen Millionen von Menschen ganz in der Nähe.

Wer keine Lust auf Sand in den Schuhen hat, kann auf dem Gehsteig entlang spazieren oder es sich in einer der schicken Bars oder einem Restaurants mit toller Aussicht aufs Meer gut gehen lassen.

Gwangalli Strand Busan in Südkorea

Ferienstimmung am Gwangalli Beach in Busan.

Gwangalli Beach Busan in Südkorea

Gwangalli Beach Abendstimmung Busan in Südkorea

In der Hochsaison im August sieht es hier ganz anders aus. An heissen Sommertagen ist der Strand proppenvoll. Wir sind auf jeden Fall froh noch vor dem grossen Andrang hier zu sein.

Für Romantiker und Fotografen – Die beleuchtete Gwangan Brücke

Besonders empfehlenswert ist ein Spaziergang am Abend entlang des Gwangalli Beach. Bei Dunkelheit wird die 7.4 km lange Gwangan Brücke (offizieller Name Gwangandaegyo Bridge) beleuchtet. Die beste Aussicht auf die beleuchtete Brücke hat man vom Strand aus oder von einer der vielen Bars und Restaurants entlang der Promenade.

Gwangan Brücke nachts

Haeundae Beach – Der bekannteste und trendigste Strand in Busan

Der bekannteste Strand von Busan oder sogar ganz Südkorea ist Haeundae. Während der Hochsaison im August reihen sich auch am Haeundae Strand Sonnenschrim an Sonnenschirm. Im Sommer steht der Wassersport im Zentrum und der Haeundae Beach lockt mit Paragliding, Windsurfing und Wasserski.

Gamcheon Culture Village

Zu den lohnenswerten Sehenswürdigkeiten in Busan gehört für uns auch das Gamcheon Culture Village. Als wir von der Metro Station ausgestiegen sind, haben wir kurz überlegt zu Fuss zum Gamcheon Culture Village zu spazieren. Es ist schon recht warm und die Strasse zum Dorf ist unglaublich steil. Das malerische Dorf ist nämlich an einen Berghang gebaut. Wir entscheiden uns für den Bus und spazieren beim Rückweg dann zurück in die Stadt.

Am Eingang des Dorfes gibt es ein Informationszentrum, wo man eine Strassenkarte für KRW 2‘000 / CHF 1.85 / EUR 1.60 kaufen kann. Zur Orientierung gibt es im Gamcheon Culture Village auch Informationstafeln, dort ist auch markiert, wo man sich gerade befindet.

Das Titelbild dieses Beitrages haben wir übrigens vom Aussichtspunkt kurz nach der Touristeninformation aufgenommen.

Sehenswürdigkeiten in Busan Gamcheon Village

Obwohl das Dorf sehr touristisch ist, gefällt es uns sehr gut. Es ist spannend zu sehen, was aus dem ehemaligen Slum entstanden ist. Nach dem Krieg sind viele Menschen nach Gamcheon geflüchtet. Dank einem Kunstprojekt von südkoreanischen Studierenden ist das Dorf aufgewertet worden und erhalten geblieben. So auch die alte Bausubstanz, die ansonsten wohl einfach abgebrochen worden wären, um neuen, modernen Bauten Platz zu machen. Wir steuern die verschiedenen Aussichtspunkte an, gönnen uns in einem gemütlichen Café einen Cappuccino und geniessen das herrliche Wetter. Uns erinnert Gamcheon vom Baustiel und den Farben her an indische Städte, die oft ebenfalls an Hügel gebaut sind.

Gamcheon Village in Busan Street Art

Gamcheon Village Busan in Südkorea

Busan Sehenswürdigkeiten Gamcheon Village

Gamcheon Village Busan in Südkorea

Es ist auch total interessant den asiatischen Touristen beim Selfie machen zuzuschauen. Da sind wir ja totale Greenhorns und müssen noch sehr lange üben für das „perfekte Selfie“.

Stadtzentrum – Yongdusan Park und Busan Tower

Yongdusan ist ein Berg inmitten der Stadt. Mit 69 Metern Höhe ist Berg zwar etwas übertrieben und doch wirkt der Hügel imposant mitten im Zentrum von Busan. Die langen Rolltreppen, die zum Busan Tower führen, erinnern uns an Hong Kong.

Im Vergleich zum N Seoul Tower in Seoul wirkt der Busan Tower mickrig. Mit 120 m Höhe ist der Busan Tower auch eher klein im Gegensatz zum 236 m hohen N Seoul Tower. Wer die Aussicht auf eine Millionenstadt geniessen will und auch Seoul besucht, dem empfehlen wir nicht in Busan, sondern in Seoul auf den Tower hochzufahren. Die Aussicht ist eindrücklich. Mehr dazu findest du in unserem Seoul Bericht mit Tipps und unseren Highlights.

In derselben Gegend befindet sich auch das trendige Quartier Gwangbok-dong Cultural & Fashion Street mit hippen Bars, Cafés und Restaurants. Wer Markenprodukte sucht, ist hier genau richtig.

Gwangbok dong Busan in Südkorea

Jagalchi Fischmarkt

Den Jagalchi Fish Market haben wir ausgelassen, da wir kürzlich an der Westküste einen kleinen, lokalen Fischmarkt besucht haben. Als Taucher sehen wir zudem die Fische, Haie, Oktopusse, Krebse und Shrimps lieber lebendig im Meer als in einem kleinen Plastikbecken.

Geumjeong Sanseong – Festung, Seilbahn und Wanderung

Im 18. Jahrhundert war Geumjeong Sanseong Südkoreas grösste Bergfestung. Leider ist davon nichts mehr übrig, ausser vier Gates und Überreste von der 17 km langen Festungsmauer.

Um zur Festung zu kommen, kann man entweder wandern oder mit der Seilbahn hoch. Gern wären wir mit der Seilbahn zum Geumjeong Park hochgefahren, es hat uns aber leider die Zeit gefehlt. Wir haben nämlich gehört, dass die Aussicht auf Busan genial sei.

Es gibt auch eine Wanderung entlang der alten Festungsmauer Geumjeong Sanseong, die bis zum Beomeosa Tempel führt. Wir hatten diese Wanderung auf dem Plan, das Regenwetter hat uns dann aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Den Beomeosa wollten wir uns aber nicht entgehen lassen, so sind wir zum Tempel gefahren.

Beomeosa Tempel – Fotogene Anlage besonders vor dem Buddha Birthday

Rund 20 km nördlich vom Stadtzentrum liegt der Beomeosa Tempel. Er ist der berühmteste Tempel von Busan. Erbaut wurde der Tempel 678 von Mönch Uisan und hat eine lange Geschichte. Wie viele andere Tempel wurde auch Beomeosa im 16. Jahrhundert zerstört. Über viele Jahre wurde er wieder aufgebaut und erstrahlt seit dem 18. Jahrhundert wieder in seiner vollen Pracht.

Wer genug von der hektischen Stadt hat, ist im Beomeosa Tempel genau richtig. Es sei denn, man besucht die Anlage gerade am Wochenende oder wenn massenhaft Touristenbusse ankommen. Die beste Zeit für einen Besuch des Tempels ist vormittags oder am späten Nachmittag.

Sehenswürdigkeiten in Busan Beomeosa Tempel

Beomeosa Tempel Busan

Wir haben selbst erlebt, wie unterschiedlich die Eindrücke sind. Bei Ankunft waren wir fast die einzigen Besucher. Es war ruhig und besinnlich. Ab 10 Uhr sind dann die ersten Tourgruppen eingetrudelt und fertig war es mit der Ruhe. Die Tempelanlage wirkte nur noch halb so schön, es war hektisch und laut. Es lohnt sich also früh da zu sein, um die Ruhe und die friedlichen Stimmung zu geniessen.

Beomeosa Tempel Busan

Hilfreiche Tipps für die Übernachtung in Busan, öffentliche Verkehrsmittel, Geld abheben und Währung

Hotel Tipps in Busan

  • K-Guesthouse Premium Nampo 1 – Adresse: 40-2, Nampo-gil, Jung-gu
    Das K-Guesthouse hat eine tolle Lage, die Zimmer sind modern ausgestattet und sauber, bequeme Betten und kostenloses WLAN.
  • Hotel Gray – Adresse: 3-2, Jungang-daero 286 beon-gil, Dong-gu
    Super Lage, in der Nähe der Metro Station, mit Terrasse, kostenloses WLAN.

Schlafen im Camper

Wir haben unseren Camper dabei und brauchen kein Hotelzimmer. In der Nähe des Flughafens haben wir bei einem Sportplatz einen super Parkplatz gefunden, wo wir übernachten konnten. Es gab Toiletten und einen Trinkwasserbrunnen. Und so sieht der Stellplatz aus.

Camping in Busan in Südkorea

Unterwegs in Busan – Mit Metro und Bus

Wir empfehlen die Millionenstadt Busan mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden. Am einfachsten und effizientesten ist es mit einer Tmoney Card, die in 7-Eleven, GS25, CU, Ministop Shops und einigen andern Shops verkauft werden. Die Kartengebühr ist KRW 2’500 / CHF 2.30 / EUR 2. Die Karte kann man jederzeit mit dem gewünschten Betrag aufladen.

Die Tmoney Card ist super praktisch, denn sie kann in der Metro und Bussen in Südkorea einsetzen. Wir haben die Tmoney Karte in Seoul gekauft und konnten sie auch in Busan benutzen.

Obwohl wir mit dem eigenen Fahrzeug in Südkorea unterwegs sind, in Busan war uns das Fahren zu hektisch. So haben wir unser Fahrzeug auf einem Parkplatz in der Nähe des Citizen Parks für KRW 15‘000 / CHF 14 / EUR 12 pro Tag stehen lassen.

Währung in Südkorea

Koreanischer Won – offizielle Abkürzung KRW

KRW 1‘000 = CHF 0.92 (Stand Juni 2018)
KRW 1‘000 = EUR 0.80 (Stand Juni 2018)

Kostenlos Geld abheben in Südkorea

Kennst du die kostenlosen Kreditkarte von DKB oder ComDirect? Wir benutzen beide regelmässig auf unseren Reisen. In Südkorea haben wir mit der der Kreditkarte von der DKB sowie der ComDirect Geld am ATM bezogen und keinen Cent Gebühren bezahlt.

Willst du in Zukunft auch kostenlos Geld abheben? Hier findest du unseren Erfahrungsbericht mit Informationen zum Thema Kostenlose Kreditkarte und Geld beziehen im Ausland

Deutschsprachige Informationen des Tourismusbüros

Visit Korea (german.visitkorea.or.kr) bietet viele Informationen über die Sehenswürdigkeiten in Busan und ganz Südkorea, Veranstaltungen und Öffnungszeiten an. Zudem gibt es auch Beschreibungen über die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Informationsbüros gibt es ebenfalls an vielen Orten. Englische Broschüren sind bei den grösseren Attraktionen vorhanden.

Ein Abstecher nach Japan geplant?

Busan ist auch Ausgangspunkt für eine Reise nach Japan. Sehr beliebt ist die Reise mit der Fähre von Busan nach Fukuoka. Auch wir haben einen ungeplanten Kurztrip nach Japan gemacht. Der Flug von Busan nach Fukuoka dauerte nur gerade 50 Minuten. Hier geht es zum Blogpost 24 Stunden in Fukuoka – Blitzbesuch in Japan

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Sehenswuerdigkeiten in Busan

 

Bist du schon durch Südkorea gereist? Kennst du weitere Sehenswürdigkeiten in Busan? Wir freuen uns auf deinen Kommentar, Tipps oder dein persönliches Highlight deiner Südkorea Reise.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen der Links eine Buchung tätigst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entsteht dadurch kein Nachteil.

6 Gedanken zu “Busan ist cool – Unsere Highlights und Sehenswürdigkeiten in Busan

  1. Das ist ja wirklich erstaunlich, dass es in Süd Korea, sooo viele schöne Sachen zu besichtigen gibt.
    Da habt ihr ja wirklich einmal mehr ein spannendes Land ausgesucht.
    Toller Bericht und super schöne Fotos. Macht jedes Mal Lust auf mehr.
    Liebe Grüsse aus dem sommerlichen Lommis

    • Liebe Elsbeth

      Vielen lieben Dank für deine Worte. Ja, Südkorea ist wirklich erstaunlich. Wir haben ja nicht wirklich viel über dieses Land gewusst vor unserer Reise, umso überraschter waren wir, als wir so viele schöne Dinge entdecken durften. Vorallem hätten wir nicht erwartet, so tolle Natur zu finden. Aber auch die Städte haben ihren Reiz. Egal ob Busan oder Seoul, die Nationalparks oder die Tempel, Südkorea ist auf jeden Fall eine Reise wert.

      Liebe Grüsse ins sommerliche Lommis aus dem sommerlichen Suwon,
      Reni

  2. Hallo Ihr Beiden
    Mit Begeisterung lese ich Euren Blog. Ich war auch je 2 Jahre in Afrika und Südamerika im eigenen Fahrzeug unterwegs. Eure Berichte sind sehr informativ und doch locker zum Lesen. Mein Kompliment. Zur Zeit bauen wir unser nächstes Gefährt aus. Nach 2 Landcruisern wird es diesmal etwas grösser. Wir bauen einen Mercedes 917 BJ 1988 aus und werden dann Russland, Südostasien und dann nochmals die Panamerikana fahren. Ich wünsche Euch weiterhin eine gute Zeit mit tollen Erlebnissen, wer weiss vielleicht trifft man sich mal irgendwo. Lieben Gruss Sylvia

    • Liebe Sylvia

      Vielen Dank für deine Nachricht und dein Kompliment. Das freut uns riesig.

      Wir wünschen euch viel Erfolg beim Ausbau eures Mercedes. Wann plant ihr denn nach Russland und Südostasien loszuziehen? Könnte ja vielleicht tatsächlich klappen, dass wir uns mal irgendwo über den Weg fahren. Die Panamericana steht bei uns ab 2019 auf dem Plan.

      Jetzt heisst es aber zuerst von der Mongolei/Russland in die Schweiz zu kommen.

      Liebe Grüsse,
      Reni und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.