Südkorea Roadtrip – 2 Wochen Kultur, Natur, Strand und Essen

Südkorea Roadtrip Geoje Island

Der 15. Juni 2018 ist für mich ein ganz besonderer Tag. Es ist der Tag, an dem ich alleine mit der Metro vom Zentrum in Seoul zum internationalen Flughafen Incheon fahre, um meine Schwester abzuholen. Gemeinsam reisen wir mit Taku, unserem Camper, durch Südkorea. Für zwei Wochen bin ich Reiseführerin und Fahrerin. Was wir Schwestern auf unserem Südkorea Roadtrip erleben, in welchen Strand wir uns verliebt haben und zwei coole Reiserouten findest du in diesem Bericht.

Ein Südkorea Roadtrip ist etwas, das bei den wenigsten auf der Reisewunschliste zuoberst steht. Umso erstaunter war ich, als meine Schwester vor ein paar Monaten gefragt hat, ob sie mich besuchen kommen kann. Damals hatten Marcel und ich selbst noch keinen blassen Schimmer, wie sehenswert Südkorea ist. Wir wussten nur, dass wir nach der Verschiffung unseres Campers Taku drei Monate durch Südkorea reisen.

Inzwischen können wir mit Überzeugung sagen, Südkorea ist ein geniales Reiseland. Es gibt unglaublich schöne Natur, atemberaubende Wanderungen, spannende Städte, leckeres Essen und freundliche, hilfsbereite Menschen. Egal ob man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, einem Mietwagen oder wie wir mit dem eigenen Fahrzeug reist, Südkorea ist genial.

Die meisten Reisenden haben nicht wie wir mehrere Monate Zeit. In zwei Wochen kann man aber schon sehr viel vom Land sehen. In diesem Beitrag findest du unseren Vorschlag für einen 2-wöchigen Südkorea Roadtrip mit dem eigenen Fahrzeug. Es ist auch möglich, diese Tour mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu machen. Die Organisation ist sicherlich aufwändiger und die Anreisezeiten länger.

2 Wochen Südkorea Roadtrip – Unser Plan und Routenvorschlag

Tag 1 und 2 – Seoul erleben – Kultur, City-Life, Schlemmen und Shoppen

  • Seoul ist die Hauptstadt von Südkorea und bietet unglaublich viel. Besonders gut gefallen hat uns:
  • Ein Stück der Stadtmauer (Seoul City Wall) entlang wandern.
  • Ein Muss ist der Gyeongbokgung Palace, wo man in der riesigen Palastanlage in die Vergangenheit eintauchen kann und einen Einblick in das Leben der Könige von Südkorea erhält.
  • Der gut erhaltene Palast Changdeokgung, der zum UNESCO Welterbe gehört.
  • Auf den N Seoul Tower bei Nacht. Die Aussicht auf Seoul by night ist gigantisch.
  • Lightshow mit Musikeinlage an der Banpo Bridge. Der Rainbow Fountain ist entlang der 570 Meter langen Banpo Bridge installiert.
  • Spaziergang um den Seokchon Lake beim Lotte World Tower. Vergnügungspark und grosse Parkanlage inmitten der Grossstadt.
  • Im Bukchon Hanok Village in das traditionelle Leben Koreas eintauchen und Leckereien an Essenständen oder in den gemütlichen Restaurants geniessen.

Noch mehr Ideen für deinen Seoul Aufenthalt findest du in unserem Bericht 20 Top Sehenswürdigkeiten in Seoul.

Tag 3 – Gongju (Fahrt von Seoul bis Gongju 149 km)

In Gongju gibt es das überaus sehenswerte Gongsanseong Fortress. Das Fort ist UNESCO Welterbe und wer genug Zeit hat, kann auf der gesamten Stadtmauer rundherum spazieren. Man braucht dafür rund 2.5 Stunden Zeit. Die Aussicht auf den Geumgang Fluss und die Stadt Gongju ist super schön.

Gongju Gongsangseong Fort in Südkorea

Tag 4 – Maisan Provincial Park (Fahrt von Gongju bis Maisan Provincial Park 116 km)

Einer der speziellsten Tempel ist der Tapsa Tempel. Er ist eingebettet zwischen den Bergen. Wir waren bei strömendem Regen da und wir waren begeistert. Das Wetter spielt hier keine Rolle, der Tapsa Tempel ist einfach etwas ganz besonderes. Im Maisan Provincial Park kann man auch wandern gehen und es gibt einen Campingplatz, wer gerne in der Natur übernachtet.

Tapsa Tempel Maisan in Südkorea

Tag 5 – Jirisan Nationalpark (Fahrt von Maisan Provincial Park bis Seongsamjae Pass 95 km)

Der Jirisan Nationalpark ist riesig und es gibt verschiedene Zugänge zum Park. Besonders schön ist die Aussicht vom Nogodan Gipfel mit genialer Weitsicht über die riesigen Wälder Südkoreas. Besonders lohnenswert ist die Wanderung während der Azaleenblüte Ende April/Anfang Mai.

Mehr über die Wanderung auf den Nogodan Gipfel und den Jirisan Nationalpark findest du in unserem Blogbeitrag Wanderungen und Tempel im Jirisan Nationalpark.

Tag 6 – Daehan Dawon in Boseong (Fahrt vom Seongsamjae Pass bis Boseong 107 km)

Daehan Dawon ist eine Teeplantage mit Spazierwegen. Hier kann man durch die Grünteeplantage spazieren. Die Anlage ist gross und sehr touristisch. Trotz allem lohnt sich ein Besuch.

Daehan Dawon Teeplantage in Boseong Südkorea

Wir sind als erstes ins Tea Museum of Korea, um mehr vom Teeanbau und der Geschichte des Tees zu erfahren. Danach sind wir durch die Teeplantage spaziert. Leider sind die Büsche erst gerade geschnitten worden und die Teeblätter sind noch klein. So richtig kräftig grün sieht die Teeplantage wohl erst Mitte Mai aus. Was uns in Daehan Dawon besonders gut gefallen hat, ist der Spaziergang durch den Nadel- und Bambuswald.

Bambus Wald in Daehan Dawon in Südkorea

Im Eingangsbereich gibt es zudem viele Restaurants und Shops mit Grüntee Erzeugnissen. Unbedingt ein leckeres Green Tea Eis probieren.

Tag 7 – Insel Geoje (Daehan Dawon in Boseong bis Galgot auf Geoje 207 km)

Die Insel Geoje ist über Brücken erreichbar. Die Anfahrt von Westen her erfolgt über die Stadt Tongyeong. Wegen schlechten Wetters haben wir Tongyeong ausgelassen. Wenn du aber mehr über die Stadt erfahren willst, findest du auf Julia’s Blog Meinweltbuch.com mehr über ihre Erlebnisse und Tipps für einen Aufenthalt in Tongyeong.

So sind wir direkt auf die Insel Geoje gefahren. Geoje hat uns total überrascht. Die zweitgrösste Insel Südkoreas wartet mit einer spektakulären Küste auf. Viele kleine Sandstrände, Klippenlandschaft und Fischerdörfer sind das Highlight auf Geoje. Im Galgot Village gibt es den schönen Aussichtspunkt „Hill of Wind“, einige Restaurants und eine Windmühle. Ja, richtig gelesen.

Hill of Wind in Galgot in Südkorea

Fischerdorf auf Geoje in Südkorea

Geoje Küste Südkorea Roadtrip

Insel Geoje Küste in Südkorea

Tag 8 und 9 – Busan (Geoje bis Busan 96 km)

Busan ist die zweitgrösste Stadt in Südkorea und liegt in Südosten des Landes. In Busan und Umgebung gibt es viel Sehenswertes. Das malerische Dorf Gamcheon Village, der belebte Gwangalli und Haeundae Strand, der Busan Tower oder die Shopping-Meile mit trendigen Cafés. In unserem Blogbeitrag Top Sehenswürdigkeiten in Busan findest du mehr Infos und Tipps.

Auf der Weiterfahrt gibt es zudem den äusserst sehenswerten Beomosa Tempel. Dieser befindet sich rund 15 km nördlich von Busan auf dem Weg Richtung Gyeongju.

Tag 10 und 11 – Gyeongju (Fahrt von Busan bis Gyeongju 85 km)

Gyeongju ist eine hübsche Stadt mit grossen Parkanlagen, historischen Schätzen und unzähligen traditionellen Hanok Häusern. Gyeongju gehört bei einer Südkorea Reise schlichtweg dazu. Hier findest du die schönsten Sehenswürdigkeiten in Gyeongju.

Gyeongju Anapji Park in Südkorea

Wer Lust zum wandern hat, kann das im Gyeongju Nationalpark. Dieser liegt gleich um die Ecke der Stadt. Eine der Wanderungen zum Namsan Hügelzug startet am Samneung Visitor Center und führt durch einen Nadelwald und an Königsgräbern vorbei. Die mehrstündige Wanderung führt zudem zu Buddha Statuen und Relikten aus der Zeit der Silla Dynastie.

Rund 20 km nördlich von Gyeongju befindet sich das Yangdong Folk Village. Und auch der Bulguksa Tempel ausserhalb der Stadt ist ein lohnenswerter Abstecher.

Tag 12 – Sokcho / Seoraksan Nationalpark (Fahrt von Gyeongju bis Sokcho 314 km)

Die Fahrt entlang der Ostküste ist am schönsten, wenn man weg vom Expressway oder der Nationalstrasse 7 geht. Es gibt nämlich viele sehenswerte Sandstrände, die einen Abstecher lohnen. Ein Stopp lohnt sich beim Hupo Beach, wo es einen coolen Skywalk gibt. Zugang zum Skywalk ist von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Hupo Skywalk in Südkorea Roadtrip

In der Umgebung von Donghae sind der Samcheok Beach mit tollen Felsformationen oder auch der Mangsang Beach mit dem breiten, langen Sandstrand einen Abstecher wert. Wer gerne surft oder Surfern beim Wellenreiten zuschaut, ist am Ingu Beach und Jukdo Beach richtig. Vom Aussichtsturm zwischen diesen beiden Stränden geniesst man übrigens eine super Aussicht auf die beiden Sandstrände.

Jukdo Beach in Südkorea

Tag 13 – Wandern im Seoraksan Nationalpark

Das absolute Highlight für Wanderer ist der Seoraksan Nationalpark. Mit Abstand am besten hat uns die Wanderung zum Ulsanbawi Rock gefallen. Am besten schaust du unseren Blogbeitrag über den Seoraksan Nationalpark an, dort gibt es alles über die Highlights und besten Wanderungen.

Seoraksan Nationalpark wandern in Südkorea

Tag 14 – Sokcho / Seoraksan Nationalpark bis Seoul (Fahrt von Sokcho bis Seoul 180 km)

Die Strecke von der Ostküste zurück nach Seoul kann man auf dem Expressway in rund 4 Stunden zurücklegen. Viel interessanter ist die Fahrt jedoch auf den Hauptstrassen, die durch dicht bewaldetes Gebiet und hügelige Landschaft führt. Obwohl es viel Zeit braucht, von der Ostküste an die Westküste zu kommen, ist die Fahrt viel interessanter und man erlebt das typische ländliche Südkorea. Ganz nach dem Motto, der Weg ist das Ziel.

Auf der Fahrt zurück in die Hauptstadt Seoul hat man auch Zeit, die Reise Revue passieren zu lassen.

Pläne sind eine super Basis – Spontan reisen ist aber viel besser

Ja, das wäre unser Plan gewesen. Genauso wie oben beschrieben, wollten meine Schwester und ich reisen. So sind nämlich die Highlights des 3-monatigen Roadtrips von Marcel und mir in zwei Wochen Südkorea Roadtrip reingepackt.

Aber wie so oft kommt es ganz anders als man denkt. So wie bei unserem Schwestern Roadtrip.

Kennst du das auch? Du hast einen super Reiseplan aufgestellt und kaum bis zu in dem Land, willst du lieber ganz spontan entscheiden. Nach Lust und Laune Sehenswürdigkeiten ansehen oder eben einfach nur in einem Park sitzen und Leute beobachten. Genauso ist es meiner Schwester und mir ergangen. Wir haben den Plan ganz und gar nicht eingehalten, sondern spontan von Tag zu Tag entschieden und uns dem Wetter angepasst. Das hat super geklappt. Trotz allem waren wir froh um den Plan, denn so haben wir uns bereits vor der Reise mit dem Land auseinandergesetzt.

2 Wochen Südkorea Roadtrip mit meiner Schwester – Das haben wir gesehen und erlebt

Eintauchen in die Hauptstadt von Südkorea

Die ersten zwei Tage unseres Schwestern Roadtrips durch Südkorea haben wir in der Hauptstadt Seoul verbracht. Für meine Schwester ist Südkorea das erste Mal Asien überhaupt. Seoul war der perfekte Einstieg in eine völlig neue Kultur. Mich hat Seoul auch beim zweiten Besuch begeistert. Obwohl Seoul rund 10 Millionen Einwohner zählt, sind die Fahrten mit der Metro angenehm und es gibt kaum ein Gedränge. Die Metro ist die einfachste und beste Art die Stadt zu entdecken.

Statt jedes Mal ein Einzelticket zu lösen, lohnt sich der Kauf einer Tmoney Card, die für Won 2‘500 (CHF 2.30 / EUR 2) im 2-Eleven, GS25, CU, Ministop und einigen anderen Shops erhältlich ist. Die Karte kann an Haltestellen aufgeladen werden.

Sehenswürdigkeiten gibt es in Seoul unglaublich viele. Hier findest du unsere Top 20.

Auf Seoul Tour mit meiner Schwester

Der Fokus unserer Entdeckungstour durch Seoul lag nicht beim abklappern von Sehenswürdigkeiten, sondern spontan durch die Strassen zu schlendern, in der Metro rumzudüsen, das Leben der Südkoreaner zu erleben und einfach Spass zu haben.

Als erstes sind wir zur Seoul Station, dem Hauptbahnhof Seouls, gefahren und sind bei schönstem Sommerwetter über die Seoullo spaziert. Die Seoullo ist eine ehemalige Hochstrasse, die total schön umgestaltet wurde.

Seoullo in Seoul Südkorea

Ganz in der Nähe befindet sich das Namdaemun Tor (South Gate). Besonders schön ist es die Decke dieses Tors zu bestaunen. In derselben Gegend befindet sich auch der Namdaemun Markt, eine echtes koreanisches Einkaufserlebnis. Hier gibt es einfach alles. Von Kleidungsstücken, Souvenirs, Lebensmittel und Krims Krams.

Uns lockt der Hunger nach Insadong, wo wir leckere Dumplings essen gehen. Und wir haben ein weiteres Ziel. Ein Selfie mit den Herren Trump und Kim.

Insadong in Seoul Südkorea

Insadong-gil ist auch bekannt für Souvenir Läden, Antiquitätenshops und Gallerien. Ein bekanntes Shopping Komplex ist die Ssamzigil Mall mit vielen kleinen Läden und Gallerien.

Den Tag lassen wir auf der Rooftop Terrasse im ibis Insadong ausklingen und überlegen, was wir am nächsten Tag anstellen.

Am zweiten Tag in Seoul starten wir mit der Besichtigung des Gyeongbokgung Palace. Die Palastanlage ist weitläufig und besonders schön während der Kirschblüte Ende April. Marcel und ich waren vor zwei Monaten bereits hier. Inzwischen sind die Bäume satt grün und nicht mehr voll mit weissen und rosa Blüten. Ein komplett anderes Bild, aber auch super schön. Um 13.30 Uhr gehen wir zurück zum Eingang, um die Wachablösung zu erleben.

Es ist heiss und Hunger macht sich bemerkbar. Zu Fuss gehen wir zum Bukchon Hanok Village. Wir probieren uns durch verschiedene Snacks. So gibt es neben einem feinen Mango-Ananas Fruitshake und einem Grüntee Eis auch einen Korea Pancake.

Im Bukchon Hanok Village geht es aber nicht nur ums Essen, sondern auch um die traditionellen Häuser. Besonders beliebt ist das Quartier auch bei den Einheimischen, die mit ihren traditionellen Hanbok Gewändern ihre Selfie Sessions abhalten.

Am späten Nachmittag spazieren wir noch am Cheonggye Fluss mitten in der Innenstadt entlang und tauchen unsere Füsse im kühlen Wasser ein.

Cheonggyecheon in Seoul in Südkorea

Was wir uns auch nicht entgehen lassen konnten, ist ein kurzer Ausflug nach Gangnam. So sind auch wir mal kurz dem Selfie Wahn verfallen.

Gangnam Seoul in Südkorea

Der Spaziergang um den Seokchon Lanke beim Lotte World Tower, sowie der Ausflug zum N Seoul Tower bei Nacht ist ein Highlight unserer Schwestern Ferien.

Ingu Beach in Yangyang – Surfen, Campen und Chillen

Städte sind immer sehr intensiv. So müssen die vielen Eindrücke zuerst einmal verarbeitet werden. Das können wir am besten am Strand. So fahren wir von Seoul direkt nach Sokcho an der Ostküste. Die erste Nacht verbringen wir bei nebligem Wetter am Seorak Beach. Ganz in der Nähe gibt es den bekannten und überaus sehenswerten Seoraksan Nationalpark. So nehmen wir uns die Wanderung zum Ulsanbawi Rock vor. Auf der 4-stündigen Wanderung gibt es einfach alles. Tempel, eine Einsiedelei und gewaltig schöne Aussichten auf die fantastische Natur Südkoreas. Das Highlight ist natürlich die Weitsicht vom Ulsanbawi Rock auf das Meer, die Kiefernwälder, die zerklüfteten Berge und auf den Gipfel des 1‘708 m hohen Daecheongbong.

Seoraksan Nationalpark in Südkorea

Nach der anstrengenden Wanderung ist wieder Strand angesagt. So verbringen wir zwei gemütliche Tage am Ingu Beach auf dem Campingplatz mit bester Aussicht auf das Meer. Der Strand ist total beliebt zum surfen und so gibt es neben unzähligen Surfschulen auch trendige Cafés und Restaurants.

Surfschule Ingu Beach Südkorea

Ingu Beach Südkorea Roadtrip

Staunen und Mittagessen im Guinsa Tempel

Von der Küste geht es wieder in die hügelige Berglandschaft. Als nächstes steht der Besuch des Guinsa Tempels an. Für uns ist Guinsa eine der schönsten Tempelanlagen in ganz Südkorea. So ist für mich ganz klar, dass ich diesen Tempel mit meiner Schwester ein zweites Mal anschauen muss. Die riesige Tempelanlage befindet sich in einem engen Tal inmitten vom Wald. Ein Shuttle Bus bringt die Besucher vom Parkplatz bis zum Eingang der Anlage. Der schönste Tempel befindet sich ganz am Ende der Anlage, hoch oben am Hügel.

Ein einmaliges Erlebnis ist auch das Mittagessen im Guinsa Tempel. Wir haben im Reiseführer gelesen, dass von 11:30 bis 13:30 Uhr jeder in der Tempelkantine kostenlos zu Mittag essen kann. Eine Spende dazulassen, ist für uns selbstverständlich.

Guinsa Tempel in Südkorea Roadtrip

Guinsa Tempel in Südkorea

Guinsa Tempel in Südkorea

Der Guinsa Tempel befindet sich zwischen Yeongwol und Danyang. Die Fahrt auf den Nebenstrassen ist bereits ein tolles Erlebnis.

Wandern im Woraksan und Songnisan Nationalpark

Nach der Stärkung im Tempel geht es weiter zum Woraksan Nationalpark, wo es entlang des Flusses viele Campingplätze und verschiedene Wanderungen gibt. Wir starten beim Eingang Songgye und wandern bis zum Deokjusa Tempel und weiter bis zum Buddha Bildnis, das in einen riesigen Felsen eingemeisselt ist. Es ist Samstagmorgen und der Parkplatz noch relativ leer. Als wir zurück kommen, ist der Parkplatz proppenvoll. An einem sonnigen Wochenende zieht es die Koreaner anscheinend in die Nationalparks. Der sonst friedliche Bergbach ist inzwischen vergleichbar mit einer Badeanstalt. Wir wollen eigentlich auf einem der offiziellen Campingplätze des Nationalparks übernachten. Ohne Reservation geht am Wochenende jedoch nichts. Alles ist ausgebucht.

Woraksan Nationalpark in Südkorea

So fahren wir noch etwas weiter und finden kurz vor dem Ort Songnisan einen grossen Parkplatz, wo wir übernachten können. Nach einer ruhigen Nacht schnüren wir am nächsten Tag die Wanderschuhe und machen uns auf zum Munjandae Rock im Songnisan Nationalpark. Bevor es auf die Wanderung geht, kommen wir am Beopjusa Tempel vorbei. Die riesige Buddha Statue ist eindrücklich, besonders wenn man ganz nahe vor ihr steht.

Munjandae Rock Songnisan Nationalpark Südkorea

Am Wochenende ist der Aufstieg zum Munjandae Rock und weiter zum Cheonwangbong sehr beliebt und wir treffen auf viele Wanderer. Am Weg entlang gibt es immer wieder kleine Bergrestaurants. Wer kein Proviant dabei hat, kann sich überall etwas kaufen.

Der Abstieg erfolgt entweder den gleichen Weg zurück oder über den Gipfel des Cheongangbong. Es gibt auch einen Weg in ein anderes Tal hinunter.

Das traditionelles Dorf – Hahoe Folk Village

Wer Südkorea bereist, sollte sich mindestens ein traditionelles Dorf ansehen. So erhält man einen Eindruck, wie früher die Koreaner gelebt haben. Ein gutes Beispiel ist das Hahoe Folk Village in Andong.

Das Hahoe Folk Village liegt praktisch auf einer Halbinsel, das Dorf ist nämlich von einem breiten Fluss umgeben. Eine super Aussicht auf das Dorf erhält man von dem Buyongdae Cliff. Der Aussichtspunkt ist entweder mit einer kleinen Fähre vom Dorf aus oder dem Auto auf Umwegen erreichbar.

Hahoe Folk Village in Südkorea

Mehr über das Hahoe Folk Village und die schönsten traditionellen Dörfer findest du in diesem Bericht: Unsere Highlights in Südkorea

Nicht nur das Dorf ist eine Reise wert, sondern auch die Fahrt dahin. Von Songnisan nach Andong fahren wir durch fruchtbares Land, an üppig grünen Reisfeldern und vielen Gemüsefeldern vorbei. Die Gegend ist sehr ländlich, durchzogen mit Flüssen und umgeben von Hügeln. Es ist Juni und im Moment sind die Bauern total beschäftigt auf den Feldern.

Gyeongju – Das kulturelle Zentrum von Südkorea

Gyeongju gehört unbedingt in das Reiseprogramm einer Reise durch Südkorea. Historische Relikte gibt es im gesamten Ort verteilt und auf einem Spaziergang durch das hübsche Dorf trifft man auf viele davon. Langweilig wird es einem in Gyeongju kaum, denn es gibt königliche Grabstätten, grosse Parkanlagen, den Anapji Park (abends mit der Beleuchtung besonders schön), leckeres Essen in traditionellen Hanok Häusern oder trendigen Restaurants, das Nationalmuseum und vieles mehr.

Mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights in Gyeongju findest du hier: Gyeongju – Das Museum ohne Mauern

Abstecher zum Bulguksa Tempel

Ein wirklich sehenswerter Tempel ausserhalb von Gyeongju ist der Bulguksa Tempel. Bulguksa ist 17 km von Gyeongju entfernt. Wir waren mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs und so sind wir einfach hingekommen. Es ist auch möglich mit dem Bus von Gyeongju oder Busan hinzukommen. Wie du mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst, kannst du auf dem Blog von Pixelschmitt nachlesen.

Strand zum Abschluss der Reise

Es gibt noch so viel mehr in Südkorea. Nur, wenn man gerne noch ein bisschen Ferien geniesst, ist es am Strand doch am schönsten. So sind wir ganz spontan statt nach Busan, der zweitgrössten Stadt Südkoreas, an den Strand gefahren.

Camping Roadtrip in Südkorea

Das war eine gute Entscheidung, denn am Strand haben wir prächtiges Sommerwetter gefunden. Per Zufall sind wir auch zu diesem spektakulären Hupo Deunggisan Skywalk gelangt. Zwischen zwei eher unscheinbaren Fischerdörfern im Uljin Gebiet haben wir ihn entdeckt. Natürlich sind wir hochgestiegen und haben uns den Küstenabschnitt von oben angeschaut.

Hupo Deunggisan Skywalk in Südkorea

Reni Silv Südkorea Roadtrip

Die letzten beiden Reisetage haben wir am Strand verbracht, die Meeresbrise genossen und uns über die koreanische Gastfreundschaft gefreut.

Beste Reisezeit für Südkorea

Frühling
Ende April bis Ende Juni

Herbst
Mitte August bis Ende September

Das Klima von Südkorea ist vergleichbar mit jener der Schweiz. Die vier Jahreszeiten sind sehr ähnlich, ausser dass es im Juli sehr heiss und feucht ist und viel Regen fällt. Die Regenzeit dauert rund 1 Monat und bringt vor allem im Juli viel Regen. Im Winter gibt es Schnee und es ist kalt.

Der Juli ist als Reisemonat zu meiden, da während den Schulferien die Sehenswürdigkeiten von Südkorea überlaufen sind.

Geld abheben in Südkorea

Geld abheben mit der kostenlosen DKB Kreditkarte hat in Südkorea prima geklappt. Wir haben bei verschiedenen Banken, u.a. KB, Shinhan und IBK Bank, kostenlos Bargeld abheben können. Es wurden weder von der Fremdbank noch von DKB Gebühren erhoben. Wichtig ist, dass der ATM Automat als „Global“ markiert ist. Meistens ist auf dem ATM ein Global Sticker mit den Icons von MasterCard, VISA etc. aufgeklebt.

Beim Zahlen mit der DKB Kreditkarte sind uns als Aktivkunde sogar die Gebühren bei Kartenzahlungen automatisch zurückerstattet worden.

Wenn du mehr über die DKB Kreditkarte erfahren möchtest, findest du in diesem Blogbeitrag mehr dazu: So kann ich kostenlos Geld abheben im Ausland

Bezahlen in Südkorea

Kreditkartenzahlung an Tankstellen, in Hotels, Restaurants und Einkaufszentren ist üblich. Wir haben grössere Beträge mit der Kreditkarte und kleinere Beträge in bar bezahlt.

Gut zu wissen

Trinkgeld ist in Südkorea nicht üblich und wird auch nicht erwartet.

Unsere persönlichen Hotel-Tipps

Wir haben in den erwähnten Hotels übernachtet und können beide sehr empfehlen. Beide Hotels haben wir selber bezahlt.

Hotel-Tipp in Gyeongju

G HOUSE Mini Hotel & Guesthouse – Adresse: 10, Wonhyo-ro 26beon-gil, Gyeongju

Gute Lage, wenige Minuten zum Markt, nahe vom Busterminal und den Sehenswürdigkeiten von Gyeongju. Super Preis-Leistungsverhältnis, Frühstück zum Selbermachen inklusive. Hilfsbereite und freundliche Gastgeber. Parkplätze vorhanden.

Hotel-Tipp in Seoul

ibis Ambassador Insadong – Adresse: 31, Samil-daero 30-gil, Jongno-gu, Jongno-Gu, Seoul

Perfekte Lage und gutes Preis-Leistungsverhältnis. Kurzer Fussmarsch zur Metro Station Jongno 3-ga. Der Palast Gyeongbokdung, Changdeokgung, der Jongmyo Shrine und das Bukchon Hanok Village sind gut zu Fuss erreichbar. Gleich gegenüber dem ibis gibt es zudem viele Restaurants, Bars und auch die beliebte Insadong Street mit den vielen traditionellen Läden und unzähligen Restaurants ist in wenigen Minuten zu Fuss erreichbar.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Südkorea Roadtrip

Hast du jetzt auch Lust auf einen Südkorea Roadtrip bekommen? Welches Land steht für dich zuoberst auf der Wunschliste?

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile doch unsere Tipps für einen Südkorea Roadtrip mit deinen Freunden. Herzlichen Dank, wir freuen uns sehr darüber

Offenlegung: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen der Links eine Buchung tätigst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entsteht dadurch kein Nachteil.

8 Gedanken zu “Südkorea Roadtrip – 2 Wochen Kultur, Natur, Strand und Essen

    • Vielen herzlichen Dank Viola,

      was für ein wunderschönes Kompliment von Dir. Das spornt uns direkt an einen neuen Beitrag zu veröffentlichen.

      Liebe Grüsse aus Sibirien,
      Marcel

  1. Liebe Reni
    Das ist ein toller und spannender Bericht, hat mir sehr gut gefallen. Musste natürlich gleich alles lesen und habe meine Arbeit dabei ganz vergessen. War sicher eine gute Zeit, die du mit Silv verbracht hast.
    So mal ganz ohne Männereinfluss und einfach auch spontan die Tage geniessen ohne festen Zeitplan.
    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Lommis

    • Liebe Elsbeth

      Vielen Dank für deine Nachricht. Es freut mich sehr zu hören, dass dir der Bericht gefallen hat.
      Die Reise mit Silv war unglaublich schön und wird mir in bester Erinnerung bleiben.

      Herzliche Grüsse aus Sibirien,
      Reni

  2. Hi Ihr 2,

    vielen lieben Dank für den Link.
    Es wurde uns zwar gesagt, dass es voll umständlich wäre, mit den Öffentlichen nach Bulguksa zu kommen. Aber eigentlich ist es echt einfach. Wir mussten uns nur lange durchfragen 😀

    Viele Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas

      Gern geschehen. Die meisten Individualreisenden sind ja vermutlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch Südkorea unterwegs und dein Bericht ist hilft dabei sehr, den Weg zum Bulguksa zu finden. Wir hatten es ja einfach Dank eigenem Fahrzeug und GPS 😉

      Liebe Grüsse
      Reni

  3. Gamsa Hamnida viiilllmoool liebe Reni für den supercoolen Sis-Roadtrip! Es ist ganz schön praktisch, wenn man eine Schwester hat, die gerne plant, Auto fährt, per Internet Hotels bucht etc… dann mit der kleinen Schwester die Pläne wieder verwirft und mit ihr Bubble Tea trinkt und seltsames Essen probiert, Selfies macht und am Schluss auch noch einen Reisebericht schreibt… und ich konnte einfach nur kommen, geniessen, Spass haben, Sonnenaufgänge beobachten, „Wellen“ reiten 🙂 und einfach eine wunderschöne Zeit verbringen.
    Ganz viel Spass in Russland, passt gut auf euch auf!
    Viele liebe Grüsse,
    Silv

    • Liebes Sis Herz

      Ein riesiges und herzliches Danke für deine Worte. Der Sis Roadtrip hat mir unglaublich viel Spass gemacht. Unsere Erlebnisse werden mir immer in allerbester Erinnerung bleiben. Und die Erinnerungen bleiben für immer 😀 Und hey, ich bin sehr stolz auf dich, du bist wie ein Star gesurft und hast sogar Oktopus probiert.

      Alles Liebe & eine herzliche Umarmung,
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.