Der Parque Nacional El Palmar in Argentinien

Parque Nacional el Palmar Argentinien

Der Parque Nacional El Palmar in Argentinien liegt im Nordosten des Landes am Rio Uruguay. Der Nationalpark wurde zum Schutz der letzten grossen Bestände der Yatay Palme gegründet. Dementsprechend ist die Landschaft auch geprägt von den Palmen. Sie stehen entweder in kleinen Gruppen zusammen oder bedecken grosse Flächen. Wir sind begeistert vom El Palmar Nationalpark und zeigen dir in diesem Bericht, wieso sich der Besuch lohnt.

Der Parque Nacional El Palmar ist für uns der erste Nationalpark, den wir in Argentinien besuchen. Er ist mit 8’500 Quadratkilometern nicht sehr gross. Es gibt eine Zufahrtsstrasse durch den Park bis zum Rio Uruguay, wo sich das Besucherzentrum, ein Campingplatz und ein Restaurant befindet. Von dieser Zufahrtsstrasse führen Pisten zu verschiedenen Aussichtspukten und kurzen Wanderwegen.

Da der Park nur 365 km nördlich von Buenos Aires liegt, wird er in der Urlaubszeit und an Wochenenden sehr gerne besucht. Wir sind unter der Woche hier und es ist Tiefsaison. So begegnen wir nur ein paar anderen Besuchern im Park. Uns gefallen im Nationalpark die schöne Landschaft mit den vielen Palmen, aber auch die ersten Sichtungen der schnuckeligen Capybaras (Wasserschweine) und die Ruhe beim Campen inmitten der Natur, sehr gut.

Die erste Begegnung mit Capybaras

Beim Parkeingang gibt es gleich an der vielbefahrenen Nationalstrasse RN14 ein Büro der Nationalparkbehörde. Hier bekommen wir ein Faltblatt mit Informationen zum Nationalpark und den Attraktionen. Ein paar hundert Meter weiter gibt es eine Schranke und hier müssen wir die Eintrittsgebühr für den Nationalpark bezahlen. Nun steht unserem Besuch im Parque National El Palmar nichts mehr im Weg. Da sehr viele Tiere im Park leben, ist die Höchstgeschwindigkeit auf den Strassen auf 40 km/h limitiert. Die unbefestigte Strasse wurde vor kurzem Instand gestellt und befindet sich in gutem Zustand. Auch mit normalen Autos kann der Park ohne Probleme besichtigt werden.

Parque Nacional el Palmar Argentinien Eingang

Eingang zum Parque Nacional El Palmar

Bereits auf der Fahrt entlang der Zufahrtsstrasse, welche von der RN14 in den Park führt, gibt es viel zu sehen. Es lohnt sich langsam zu fahren und die Augen offen zu halten. Einige Male stoppen wir, um die Landschaft oder die Tiere zu bestaunen. Eine kleine, grüne Schlange schlängelt über die Strasse, Capybaras geniessen ein Bad in den Schlammpfützen, Vögel sitzen auf den Bäumen und die vielen Palmen verleihen der Landschaft eine tropische Atmosphäre.

Vorsicht Tiere auf der Strasse

Capybara El Palmar Nationalpark Strasse

Capybara mit Schopfkarakara

El Palmar Landschaft Lagune

Die Attraktionen im Parque Nacional El Palmar

Der El Palmar Nationalpark ist relativ kompakt. Sämtliche Attraktionen sind über unbefestigte Pisten erreichbar. Die Hauptzufahrtsstrasse führt vom Eingang direkt bis zum Rio Uruguay, wo sich auch die touristische Infrastruktur mit Besucherzentrum, Restaurant, Camping, Toiletten und Shop befindet.

Von dieser Hauptstrasse zweigen kleinere Pisten ab und führen zu Aussichtspunkten (Mirador) und kurzen Wanderungen (Sendero).

Mirador La Glorieta, Sendero Yatay und Sendero La Glorieta

Etwa auf halbem Weg zwischen Eingang und Rio Uruguay biegt eine Piste zum Aussichtspunkt La Glorieta und den beiden kurzen Wanderwegen Sendero Yatay und Sendero La Glorieta ab. Beim schönen Aussichtspunkt La Glorieta unternehmen wir zuerst die kurze Wanderung, welche zum kleinen Fluss El Palmar führt.

Es ist Mittag und bevor wir weiter fahren brauchen wir zuerst eine Stärkung. Wir geniessen unseren Snack mit der schönen Aussicht auf die wundervolle Landschaft. Ein Fuchs wittert unser Essen und hätte wohl auch gerne einen Happen. Natürlich füttern wir keine wilden Tiere und so geht er leider leer aus. Er lässt sich von uns nicht sonderlich beeindrucken und kommt uns sehr nahe. Einen Sicherheitsabstand von ein paar Metern hält er aber immer ein.

Zufahrt Mirador La Glorieta

Mirador La Glorieta El Palmar

El Palmar Fuchs

Besucherzentrum und Sendero El Mollar

Die Hauptzufahrtsstrasse endet am Rio Uruguay. Im breiten Fluss fliesst das Wasser gemächlich Richtung Rio de la Plata, bevor es weiter in den Atlantik fliesst. Hier befindet sich die touristische Infrastruktur des El Palmar Nationalparks. Es gibt ein Besucherzentrum, einen Campingplatz mit Restaurant, Souvenirläden und auch Exkursionen zu Land und zu Wasser werden angeboten.

Wir campen eine Nacht auf dem Campingplatz. Während des Tages gibt es noch ein paar andere Besucher, diese verlassen aber den Park am Abend und wir sind fast allein auf dem Campingplatz. Die Ruhe ist beeindruckend und auch der Sternenhimmel kann sich sehen lassen.

Kappenblaurabe

Morgenstimmung Rio Uruguay

Calera del Palmar und Sendero Sita Historico

Am nächsten Morgen machen wir uns auf, um die restlichen Attraktionen des Nationalparks zu erkunden. Wir fahren vom Campingplatz in Richtung Nationalstrasse. Nahe beim Besucherzentrum gibt es eine kurze Piste von der Zufahrtsstrasse weg, welche zu einem Strand am Rio Uruguay führt. Im Sommer kann man hier sehr gut im Fluss baden. Gleich beim Parkplatz gibt es zudem Ruinen aus der frühen Besiedlungszeit am Ufer des Flusses.

Ruinen El Palmar Nationalpark

Mirador Arroyo Los Loros

Wir fahren ein kurzes Stück weiter und biegen auf eine weitere Piste ab, die zum Aussichtspunkt Arroyo Los Loros führt. Einen Wanderweg gibt es hier keinen, dafür aber eine Sitzbank mit Aussicht über die Landschaft mit Palmen. Wir setzten uns, geniessen die Ruhe und die herrliche Landschaft.

Yatay Palmen El Palmar

Mirador Arroyo El Palmar und Sendero El Palmar

Die letzte der vier Pisten, die von der Hauptzufahrtsstrasse wegführt, endet beim Mirador Arroyo El Palmar und dem Wanderweg El Palmar. Entlang der Piste sehen wir viele Capybaras. Einige davon liegen genüsslich in Wasserlöchern, während sich andere an der Sonne aufwärmen. Der kurze Wanderweg führt vom Aussichtspunkt zum Fluss El Palmar. Beim Fluss gibt es eine Wiese, wo sich die Capybaras nur so tummeln. Dort beobachten wir auch eine Mutter mit zwei Jungen. Oft können wir uns ganz nahe an die Tiere heranpirschen. Manchmal braucht es aber nur eine schnelle Bewegung und die Capybaras stossen ihren Warnlaut aus und rennen weg.

Capybara Familie El Palmar

Capybara Wasserloch

Camping im Parque Nacional El Palmar

Wir campen eine Nacht auf dem privaten, etwas überteuerten, Campingplatz im Parque Nacional El Palmar. Der Campingplatz ist vor allem auf Zelte ausgelegt und es gibt nur wenige, ebene Plätze für Fahrzeuge. Da der Platz aber fast leer ist, finden wir doch einen schönen Platz und verbringen eine angenehme Nacht umgeben von Tieren. Capybaras und neugierige Vögel wohnen neben uns. Nach dem Sonnenuntergang raschelt es plötzlich im Gras und mit der Lampe sehen wir, dass die ganze Wiese voller eigenartig gestreifter hasenähnlicher Tiere ist. Bei den gestreiften Besuchern handelt es sich um Viscachas, ein Nagetier aus der Familie der Chinchillas.

Viscacha El Palmar

Infos zum Parque Nacioanl El Palmar in Argentinien

  • Name: Parque Nacional El Palmar
  • Lage: 370 km nördlich von Buenos Aires zwischen den Orten Colón und Concordia am Rio Uruguay
  • Grösse: 8’500 km²
  • Hauptattraktion: Yatay Palmen, Capybaras und Vögel
  • Infrastruktur: Privater Campingplatz, Restaurant, Shop, Besucherzentrum
  • Aktivitäten: Erkundungsfahrten, kurze Wanderungen, Kanuausfahrten, Reitausflüge
  • Öffnungszeiten: 7:00 bis 23:00
  • Eintrittsgebühr: ARS 400 pro Person; ARS 350 für Camping pro Person
  • Internet: www.parquesnacionales.gob.ar

Nationalpark El Palmar Argentinien

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Parque Nacional El Palmar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.