Die elektrische Installation in unserem Offroad Camper

Die Elektrische Installation im Camper

Die elektrische Installation im Camper wird immer wichtiger und komplexer. Immer mehr elektrische Verbraucher werden in einem Camper eingebaut und mitgeführt. Kühlschrank, Heizung, Wasserpumpe, Mobiltelefon, Laptop, Tablet, Lampen, Fernseher und viele andere elektrischen Geräte benötigen elektrische Energie. Auch beim Campen will man heute nicht mehr auf den Luxus dieser Geräte verzichten.

Viele Camper installieren darum zusätzliche Batterien und Solarmodule in ihrem Camper, um die elektrischen Geräte betreiben zu können. Natürlich müssen all dies Geräte angeschlossen und verkabelt werden. Dies zieht oft eine recht aufwändige elektrische Installation im Camper nach sich. Willst auch du deinen Camper mit Solarmodul und Hausbatterie ausrüsten, gibt es wichtige Dinge zu überlegen. Und zwar, welche Bedürfnisse die Anlage erfüllen muss und welche Komponenten du benötigst.

Unser Toyota Land Cruiser Offroad Camper bietet nur wenig Platz und wir lieben minimalistische Lösungen. So ist auch unsere elektrische Installation im Camper minimalistisch. Sie bietet alles, was wir auf unserem Roadtrip um die Welt benötigen. Wir haben uns im Internet schlau gemacht und uns um dieses komplexe Thema gekümmert. Mein Elektronik Studium hat mir natürlich beim Thema Camper Elektronik geholfen, da ich mich noch an die Grundlagen erinnern kann. Willst du wissen, welche elektrischen Installationen in einem Camper nötig sind und auf was du bei der Beschaffung und der Installation achten solltest?

Die alte Verkabelung in unserem Camper war ziemlich chaotisch und undurchsichtig. Wir haben diese darum beim Umbau rausgerissen und den ganzen Camper neu verkabelt. Nun wissen wir genau, welche Kabel wohin gehen. Wenn ein Problem auftreten sollte, wissen wir genau wo wir nachschauen müssen. Im Internet gibt es viele Webseiten, welche sich mit dem Thema Elektrische Installation im Camper beschäftigen. Auf diesen Seiten haben wir viele Tipps und Tricks für die Umsetzung unseres Camper Umbaus gefunden. Das Buch „Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren“ von Ulrich Dolde gibt eine detaillierte Beschreibung eines Camper Umbaus von A bis Z. Natürlich wird auch das Thema Elektrische Installation behandelt.

Die alte Elektrische Installation im Camper wird entfernt

Für welchen Energiebedarf muss ich meine elektrische Installation im Camper auslegen?

Du musst dir überlegen, welches deine Anforderungen an die elektrische Installation in deinem Camper sind. Verbringst du nur ein paar Wochen während der Sommermonate im Camper auf einem Campingplatz und hast ihn dort am 230V Netz angeschlossen, sind deine Anforderungen anders als wenn du möglichst autark und unabhängig das ganze Jahr in deinem Camper leben möchtest. Hast du einen grossen Camper wirst du sicher auch viele elektrischen Geräte mitführen. Bist du aber, wie wir, mit einem kleinen Offroad Camper unterwegs, wirst du eher eine minimalistische elektrische Installation bevorzugen.

Grundsätzlich kann eine elektrische Installation in einem Camper in die drei Komponenten Energiegewinnung, Energiespeicherung und Verbraucher aufgeteilt werden. Verbunden sind die einzelnen Komponenten mit Kabeln. Hast du einen grösseren Camper oder ein Wohnmobil, kommt zusätzlich noch ein Elektroblock hinzu, der die gesamte Anlage steuert.

Welche elektrischen Verbraucher werde ich in meinem Camper betreiben?

Um abschätzen zu können, für welche Energiemenge die elektrische Anlage in deinem Camper ausgelegt werden muss, solltest du eine Liste der Verbraucher erstellen, die du betreiben möchtest. Wie bereits erwähnt ist unsere Liste der elektrischen Verbraucher sehr übersichtlich und eher bescheiden. In unserem Offroad Camper haben wir gar keinen Platz für viele Geräte und so beschränken wir uns aufs Wesentliche. Folgende elektrischen Geräte befinden sich in unserem Camper.

Kühlschrank

Der Kühlschrank ist in unserem Camper der grösste Verbraucher. Er läuft rund um die Uhr und braucht dazu einiges an Energie. Auf der anderen Seite gibt uns der Kühlschrank viel Freiheit. Dank dem Kühlschrank können wir autark leben und Vorräte für viele Tage mitführen. Bei unserem Trip entlang der Canning Stock Route durch das australische Outback waren wir für drei Wochen weg von der Zivilisation. Wir haben sämtliche Lebensmittel für diese Zeit mitgeführt und hatten dank unserem Kühlschrank bis zum letzten Tage am Abend ein kühles Bier und Frischwaren.

Wir haben einen Engel Kompressor Kühlschrank mit einem Fassungsvermögen von 32 Liter. Dieser Kühlschrank ist gerade in Australien sehr verbreitet. Er ist sehr robust und steckt auch die Erschütterungen und Schräglagen beim Fahren abseits befestigter Strassen gut weg. Die Kühlschränke von Engel gelten als äusserst robust und langlebig.

Wasserpumpe

Die Wasserpumpe ist ein eher kleiner Verbraucher. Wir brauchen unsere Wasserpumpe nur zum abwaschen. Somit benötigt sie nur ein paar Minuten pro Tag Energie.

LED Beleuchtung

Die Beleuchtung in unserem Camper besteht aus sparsamen LED Einbauspots. Diese brauchen sehr wenig Energie und wir schauen auch darauf, dass wir sie nicht zu lange eingeschaltet haben. Viel lieber sitzen wir um ein Lagerfeuer und geniessen den Sternenhimmel. So können wir die Natur geniessen und dabei sogar noch Energie sparen.

Lüfter

Wenn es sehr heiss ist, können wir mit einem kleinen Lüfter, den wir in unserer Dachluke eingebaut haben, etwas Abkühlung schaffen. Dieser Lüfter ist sehr sparsam und benötigt nur wenig Energie. Ausserdem schalten wir diesen nur selten ein.

Diesel Standheizung

Seit ein paar Wochen haben wir die Autoterm Planar 2D Diesel Sstandheizung in unserem Land Cruiser. Diese Heizung wird mit Diesel betrieben. Allerdings benötigt sie auch elektrische Energie für die Zündung und die Luftumwälzung. Zum Starten des Brennvorganges benötigt die Heizung kurzfristig viel Energie. Danach geht der Energieverbrauch wieder zurück. Ist aber nicht zu vernachlässigen. Eigentlich wollen wir aber die Heizung nicht allzu Oft einschalten, da wie lieber im warmen Klima reisen und campen.

Elektronische Geräte

Die Anzahl der elektronischen Geräte, welche wir mitschleppen, wird leider immer grösser. Laptop, Mobiltelefon, Digitalkamera, Rasierapparat, LED Stirnlampen und Bluetooth Lautsprecher. Bestimmt gibt es sogar noch mehr in unserem Camper. All diese Elektronischen Geräte müssen wir von Zeit zu Zeit aufladen. Zum Glück benötigen die einzelnen Geräte aber nicht sehr viel Energie. Zählt man alle zusammen, dann ist der Verbrauch aber doch plötzlich erstaunlich hoch. Zum Glück halten die Batterien oft recht lange. Wir versuchen die Geräte so oft wie möglich während dem Fahren zu laden. Damit können wir den Bedarf an elektrischer Energie während dem Stehen reduzieren.

Welche Leistung muss das Solarmodul abgeben?

Das Solarmodul fängt die Sonnenstrahlen ein und wandelt diese in elektrische Energie um. Die elektrische Energie wird durch ein Kabel an den Solar Controller weitergeleitet. Der Solar Controller oder auch Solarregler ist für die Aufbereitung der elektrischen Energie zuständig. Er gibt die elektrische Energie in aufbereiteter Weise an Verbraucher weiter. Er ist auch mit der Hausbatterie verbunden und lädt diese bei Bedarf.

Solarmodule gibt es in verschiedenen Ausführungen, Grössen und mit unterschiedlichen Leistungen. Am weitesten verbreitet sind Monokristalline Solarmodule. Da das Hochdach unseres Toyota Land Cruisers nicht sehr viel Platz bietet, können wir nicht beliebig grosse Solarmodule montieren. Wir haben ein zweiteiliges, klappbares Solarmodul gefunden, das genau auf unser Dach passt. Das Modul hat eine Leistung von 120 W und ist in einem Aluminium Rahmen verbaut.

Das Solar Modul auf dem Dach unseres Offroad Campers

Mobiles Solarmodul zur Speisung der Elektrische Installation im Camper

Am besten wäre es, das Solarmodul immer 90° zur Sonne ausgerichtet zu haben. Dies konnten wir mit dem klappbaren Solarmodul einfach machen, als wir es noch jeden Tag aufgestellt haben. Das ständige hin und her wurde uns dann zu viel und wir haben das Solarmodul fest auf unser Dach montiert. Seit es flach auf dem Hochdach montiert ist, können wir es natürlich nicht mehr im 90° Winkel zur Sonne ausrichten. Die Effizienz des Solarmoduls reduziert sich so ein wenig. Dafür ist das Solarmodul ständig aktiv und wir müssen es nicht jeden Tag aufstellen. Auch wenn wir unser Fahrzeug in einer Stadt parken und gemütlich in einem Café sitzen, scheint die Sonne darauf und gibt elektrische Energie ab. Was für eine grossartige Erfindung.

Mit Aluminium Winkeln haben wir das Solarmodul auf unser Fahrzeugdach geklebt. Für das Verkleben ist der Spezialkleber von Sikka-252 gut geeignet. Die Reinigung und Vorbereitung der Klebstellen sind sehr wichtig und sollten gemäss Datenblatt erfolgen, um die bestmögliche Haftung zu erreichen.

Die Kabel des Solarmoduls müssen durch ein Loch im Dach ins Fahrzeuginnere geführt werden. Dies geschieht am besten mit einer speziellen Durchführung mit Kabelverschraubung. Auch diese Durchführung kannst du mit dem Sikka-252 Kleber montieren. Es gibt ganze Wohnmobil Solaranlage Sets mit Solarmodul, Solarladeregler und Befestigungsmaterial für den Einsatz auf Wohnmobilen.

Welches ist der beste Solarregler oder Solar Controller für deinen Camper?

Der Solarregler oder Solar Controller ist das Bindeglied zwischen Solarmodul und Batterie, bzw. Verbraucher. Dieser bereitet die elektrische Energie, welche vom Solarmodul geliefert wird, auf und gibt sie an die Batterie und Verbraucher weiter. Der Solarregler überwacht die Ladung der Batterie und lädt diese bei Bedarf mit der richtigen Spannung. Er schützt die Batterie und Verbraucher vor zu hohen Spannungen und verlängert dadurch die Lebensdauer der Batterie.

Bei der Wahl eines Solarreglers sollte nicht gespart werden. Als wir unser Solarmodul gekauft haben, wurde ein günstiger Solarregler mitgeliefert. Diesen haben wir ersetzt durch einen qualitativ hochwertigen PWM Solarregler von Steca. Wir waren überrascht, wie viel mehr wir durch den neunen Regler aus unserm Solarmodul herausgeholt haben. Der neue Solarregler hat eine Anzeige mit vielen Informationen und kann auf die verschiedenen Batterietypen angepasst werden. Wird deine Batterie durch die Verbraucher zu tief entladen, trennt der Regler automatisch die Batterie ab und schützt sie somit vor schädlichen Tiefentladungen. Deine Batterie dankt dir mit einer längeren Lebensdauer.

Der Solarladeregler für die Elektrische Installation im Camper

Der Steca PR 2020 Solarladeregler kostet rund CHF 130 / EUR 115 und ist für Solarmodule bis zu einem Ladestrom von 20A ausgelegt. Er bietet eine grosse LCD Anzeige mit Angaben zu Spannung, Strom und Ladezustand der Batterie. Ein Energiezähler gibt an, wie viel Energie das Solarmodul bereits erzeugt hat und wie viel Energie die Verbraucher bezogen haben. Dieser Energiezähler kann jederzeit zurückgesetzt werden und er beginnt neu zu zählen.

Den Steca Laderegler gibt es für Ladeströme von 10A bis 30A. Je nachdem welche Ladeströme dein Solarmodul oder Module abgeben und welche Ströme deine Verbraucher beziehen, muss der Laderegler ausgewählt werden.

Welches ist die beste Batterie für deinen Camper?

Willst du elektrische Verbraucher in deinem Camper betreiben, ist es sehr sinnvoll zusätzliche Batterien einzubauen. So kannst du eine Batterie für das Starten des Motors benutzen und von deinen zusätzlichen Verbrauchern separieren. Nur so ist gewährleistet, dass deine Starter Batterie nicht durch das Benutzen von Verbrauchern im Camper entladen wird. Die Starter Batterie wird nach wie vor während dem Fahren durch den Alternator geladen und ist reserviert für das Starten des Motors.

In einem gesonderten Stromkreis kannst du dann mit weiteren Batterien sämtliche Verbraucher deines Campers betreiben. Geladen werden diese Batterien entweder während dem Fahren durch den Alternator oder einer Solaranlage. Der Alternator deines Fahrzeuges muss aber genügend Leistung haben, um zusätzliche Batterien anzuschliessen.

Unser Toyota Land Cruiser hat einen kräftigen Alternator mit dem zwei parallelgeschaltete Batterien geladen werden können. Da auch genügend Platz unter der Kühlerhaube zur Verfügung steht, haben wir gleich dort unsere Hausbatterie zum Betreiben der elektrischen Geräte des Campers untergebracht. Herkömmliche Batterien können im Betrieb ausgasen. Die austretenden Gase können und zu Geruchsemissionen führen und gesundheitsschädlich sein. Befinden sich die Batterien im Camper, muss für Entlüftung gesorgt werden. Dieses Problem haben wir durch die Montage der Batterie im Motorraum nicht.

Verbunden sind die Batterien mit einem speziellen Relay, welches die beiden Batterien beim Fahren parallelschaltet. Sobald kein Ladestrom mehr anliegt, werden die Batterien elektrisch getrennt und sämtliche Verbraucher beziehen ihren Strom nur noch von der Hausbatterie.

Die Batterien sind das Herz der elektrischen Installation im Camper

Werden zwei Batterien parallelgeschaltet, sollten immer Batterien desselben Typs verwendet werden. Ausserdem sollten die Batterien ungefähr gleich alt sein und die gleiche Leistung haben. Dies bedingt, dass wir Batterien verwenden, welche unterschiedlichen Anforderungen erfüllen. Die Starter Batterie sollte möglichst viel kurzfristige Leistung zum Starten des Motors abgeben. Die Hausbatterie sollte über längere Zeit kleine Leistung abgeben können, zyklenfest sein und auch tiefere Entladungen ertragen können.

Die Banner Running Bull AGM Batterie vereint all diese Anforderungen und ist zudem auch noch robust und erschütterungsfest, was für die Fahrten auf unwegsamen Offroadpisten sehr wichtig ist. Im Beitrag «Welches ist die beste Batterie für deinen Camper» kannst du mehr zum Thema Batterien für einen Camper nachlesen.

Schaltzentrale für die elektrische Installation im Camper

Damit du die verschiedenen elektrischen Verbraucher in deinem Camper ein- und ausschalten kannst, brauchst du Schalter. Wir haben uns für unseren Camper mit der minimalistischen elektrischen Installation eine kleine Schaltzentrale gebaut. Diese ist mit Schaltern und Steckdosen ausgerüstet. Mit den Schaltern werden die einzelnen Verbraucher wie LED Einbauspots, Wasserpumpe, Standheizung und andere, mit Energie versorgt. An den Steckdosen können über einen 12V Adapter oder USB, Verbraucher wie Laptops, Mobiltelefone und Kameras geladen werden.

Schaltpult für die Elektrische Installation im Camper

In das Schaltpult kannst du auch gleich Sicherungen einbauen, welche deine Geräte vor zu hohen Strömen schützen. Auch in der Verbindungsleitung zur Batterie solltest du Sicherungen einbauen zum Schutz von Kurzschlüssen oder zu hohen Strömen. Im Fachhandel gibt es Sicherungselemente für KFZ Anwendungen zu kaufen. Im Internet findest du genügend Beispiele von Schaltplänen mit Angaben zu den Sicherungstypen.

Brauchst du einen Wechselrichter oder auch Spannungswandler in deinem Camper?

Ein Wechselrichter wandelt die 12V Gleichspannung deiner Batterie in 230V Wechselspannung, welche du vom Stromnetz zu Hause kennst, um. An den Wechselrichter kannst du dann deine Haushaltgeräte wie zu Hause an der Steckdose betreiben. So kannst du deine elektrische Zahnbürste, deinen Rasierapparat oder auch deinen Staubsauger am Bordnetz deines Campers betreiben.

Wie bereits erwähnt, mögen wir minimalistische Lösungen. Einen Staubsauger suchst du in unserem Camper vergebens. Leute mit grösseren Campern oder Wohnmobilen haben meist einen grossen Wechselrichter verbaut. Da wir nur noch wenige Geräte besitzen, die 230V Wechselstrom benötigen, haben wir nur einen kleinen Wechselrichter. Diesen haben wir auch nicht fest verbaut. Wir stecken ihn dann ein, wenn wir ihn brauchen. Unser Wechselrichter mit 150W Leistung reicht für sämtliche Verbraucher, die wir im Camper haben. Willst du deinen Staubsauger mit 1000W betreiben, brauchst du natürlich einen dementsprechend ausgelegten Wechselrichter. Natürlich musst du für solche Verbraucher und Wechselrichter dann auch deine Batteriekapazität erhöhen. Denn sonst saugst du mit deinen Verbrauchern die Batterie in wenigen Minuten leer.

Anschlussmöglichkeit des Campers ans 230V Netz

Wir haben die Möglichkeit unseren Camper mit dem 230V Netz zu verbinden. Allerdings brauchen wir diese nur sehr selten. Wir lieben das Campen in der Natur und sind nur selten auf Campingplätzen mit Stromanschluss. In unserem Camper haben wir auch nur wenige Verbraucher und so bietet uns das 230V Netz keine grossen Vorteile.

Aussen an unserem Fahrzeug ist ein Stecker angebracht, den wir über ein Verbindungskabel an das 230V Netz anschliessen können. Im Fahrzeug verläuft die Stromzufuhr zuerst über einen Stromschutzschalter. Über den Schutzschalter ist der Kühlschrank angeschlossen und eine 230V Steckdose im Fahrzeuginneren. Weitere Verbraucher sind nicht fest verkabelt, können aber bei Bedarf über die Steckdose eingesteckt werden. Diese sehr minimalistische Installation reicht für unsere Bedürfnisse völlig aus. Bist du oft auf Campingplätzen und schliesst deinen Camper an das 230V Netz an, dann wird deine elektrische Installation bestimmt etwas ausführlicher ausfallen und du wirst mehr Verbraucher direkt ans Netz anschliessen.

Je nach Anforderungen und der Grösse deines Campers wird die elektrische Installation in deinem Camper unterschiedlich ausfallen. Das hier beschriebe Beispiel der elektrischen Installation in unserem kleinen Toyota Land Cruiser Offroad Camper ist sehr einfach und überschaubar gehalten. In einem grossen Wohnmobil fällt die elektrische Installation bestimmt viel umfangreicher aus.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Die Elektrische Installation für deinen Camper

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links, wenn du über einen dieser Links etwas kaufst bekommen wir eine Provision. Für dich entstehen keinerlei Nachteile.

2 Gedanken zu “Die elektrische Installation in unserem Offroad Camper

  1. Einfach Danke für all eure Beiträge! Geiler Umbau, wir durften ja ein bisschen reinschnuppern, kurz vor eurer Einschiffung!

    Ich bin schon stolz mit einer Kabelrolle, welche ich auf unsere Reise mitnehme – ok, kein technisches Meisterwerk, wie dein Ein- und Umbau. Aber eben in der schieren Einfachheit liegt die Kraft…
    Und so möchte ich ein kurzes Pladoyer für die Rolle des Kabels anfügen…

    Der Tag der Kabelrolle – Singapore 2003

    Nachdem wir wieder in der Wohnung zurück waren, kam sie an den Tag, meine grosse Sünde: beim Umpacken unseres Gepäcks rollte sie hervor – die Kabelrolle aus dem COOP für 19.95 Fr. Zuerst war Helen etwas verblüfft, dann geriet sie doch ein klein bisschen in Rage. Ihre Wut elektrisierte mich. Was soll denn das? Ne Kabelrolle? Wozu? Warum? Und überhaupt!
    Verlegen hab ich ihr all die Vorzüge eines solchen Gebrauchsgegenstandes erläutert, dass man auf eine ebensolche weder im Alltag noch im bush verzichten könne! Ja, dass sie eigentlich lebensnotwendig sei. Man denke nur an all die elektronischen Geräte, die man zu gleicher Zeit benützen kann!
    Wer will schon auf das Aufladen der Akkus von Laptop, Rasierer und Digicam verzichten, wenn er gleichzeitig noch die Haare föhnen kann und dies alles mit orginal CH-Steckern!

    So begleitete sie uns schlussendlich auf allen unseren Tracks in Australien und Helen fand auch, dass es eine gute Sache ist, dieses Ding dabeizuhaben…

    Und ja, wir hatten auch einen Föhn dabei – den man übrigens in Tasmanien auch als Backup-Heizung gebrauchen kann! War zwar nicht besonders effektiv und das Klimaziel von 20 Grad im Innern des Campers wurde klar verfehlt.

    Zum Schluss noch dies: falls jemand der Forenleser sich fragt, wo es denn im Busch Steckdosen hat, um die Kabelrolle anzuschliessen, no worries, mates, wir haben auch keine gefunden…

    Never drive without power!

    Bleibt gesund und geniesst!!!

    See us in Costa Rica!

    Helen and Chris

    • Herzlichen Dank für die Kabelrollen Story. Die ist der Hammer! Können uns sehr gut vorstellen, dass sie sich immer wieder als nützlichen Reisebegleiter herausgestellt hat und irgendwann kann man sich wahrscheinlich das Reisen ohne die geliebte Kabelrolle gar nicht mehr vorstellen. Und wieder was gelernt, Föhn kann im Notfall auch Heizung sein, eifach genial.

      See ya in Costa Rica and always happy powers,
      Reni und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.