Grenzübertritt von Russland in die Mongolei – Unsere Erfahrung und Tipps

Grenzübertritt von Russland in die Mongolei

Ende Juli sind wir über die Grenze von Kjachta in Russland nach Altanbulag in der Mongolei eingereist. Der Grenzübertritt von Russland in die Mongolei ist nicht schwierig und doch hilft es, wenn man den Ablauf vorher kennt. In diesem Beitrag beschreiben wir, wie der Grenzübertritt von Russland in die Mongolei bei uns verlaufen ist.

Mit dem eigenen Fahrzeug zu reisen ist genial. Wir lieben es, die Flexibilität zu haben dort zu stoppen, wo es uns gefällt und Strecken zu fahren, die nicht jede Tour auf dem Programm hat. Diese Freiheit und Flexibilität ist in gewissen Ländern zwar mit etwas mehr Aufwand verbunden, weil Grenzübertritte mit dem eigenen Fahrzeug aufwändiger sind und das Fahrzeug temporär importiert werden muss. Es lohnt sich jedoch und man sollte sich nicht davon abhalten lassen, eine Reise wegen der Grenzübertritte nicht zu tun.

Ende Juli 2018 sind wir zum ersten Mal auf dem Landweg mit unserem Toyota LandCruiser Taku in ein anderes Land eingereist. 3 Wochen zuvor sind wir mit der Fähre von Südkorea nach Russland eingereist und dort hat uns ein Agent bei der Einreise und dem temporären Import unseres Fahrzeugs geholfen. Den Grenzübertritt von Russland in die Mongolei haben wir selbst in die Hand genommen und es hat prima geklappt. Rund 3 Stunden hat die Zollabwicklung gedauert und ist fast reibungslos über die Bühne gegangen.

Vorbereitung auf den Grenzübertritt von Russland in die Mongolei

Am Tag bevor wir über die Grenze sind, haben wir alle nötigen Papiere bereit gelegt. Wir wussten, dass wir unsere Fahrzeugpapiere, das TIP (temporäres Import Dokument) und den Pass benötigen. Auch den Internationalen Führerausweis haben wir zur Hand, sollten wir diesen vorweisen müssen.

Übernachtet haben wir rund 60 km vor der Grenze in einem kleinen Wald. Da wir möglichst früh an der Grenze sein wollten, haben wir den Wecker gestellt.

Von anderen Reisenden haben wir vor dem Grenzübertritt in die Mongolei gehört, dass die Grenze in Kjachta (Russland) und Altanbulang (Mongolei) ab 9 Uhr geöffnet ist. Wir standen um 9:30 Uhr da, bereit für unseren ersten Grenzübertritt auf dem Landweg mit Taku.

In der Mongolei berichteten dann andere Overlander, die Grenze sei 24/7 geöffnet. Ob das wirklich so ist, wissen wir nicht mit Bestimmtheit.

Ablauf Grenzübertritt von Russland in die Mongolei

Russische Seite (Kjachta)

1. Erste Passkontrolle ein paar Kilometer vor Kjachta

2. Beim Zoll auf Russischer Seite müssen wir das Einfuhrdokument (TIP) vorweisen. Dieses wird abgestempelt (3 Stempel wurden bei der temporären Einfuhr gemacht, ein vierter Stempel gibt es nun bei der Ausfuhr. Das Original erhalten wir zurück.

3. Unser Fahrzeug wird von Zollinspektoren geprüft. Wir müssen alle Kästchen öffnen. Es wird auch explizit nach der Medikamentenbox gefragt. Es gibt Medikamente, die ohne Rezept nicht eingeführt werden dürfen. Nach 10 Minuten kriegen wir das OK, das alles gut ist.

4. Es erfolgt die Passkontrolle und wir kriegen den Ausreisestempel. Da wir ein Visum mit 2-maliger Einreise haben, wird ein Vermerk von Hand mit II unter die ersten Ein-/Ausreisestempel gemacht. Marcel ist der Fahrzeughalter und muss zusammen mit dem Pass auch die Fahrzeugregistrierung vorlegen.

5. Letzte Kontrolle vor der Ausreise: Pass wird nochmals gecheckt, Ausreisestempel wird kontrolliert und unsere Fahrzeugnummer notiert.

Wir dürfen ausreisen. Es folgen wenige Meter Niemandsland.

Mongolische Seite (Altanbulag)

1. Passkontrolle. Es wird geprüft, ob wir ein Visum haben.

2. Zollkontrolle. Wir müssen alle Kästchen öffnen. Die Kontrolle ist flüchtig und es wird einfach schnell reingeschaut. Es gibt keine Beanstandungen. Marcel muss auch die Motorhaube öffnen.

3. Marcel als Fahrzeughalter muss in ein Büro mit den Fahrzeugpapieren. Wir erhalten einen Zettel mit sechs Stellen, welche für Stempel vorgesehen sind. Bei der Einreise müssen die ersten drei Stempel von verschiedenen Zollbeamten nach der Inspektion des Fahrzeuges gemacht werden. Einer der Stempel kostet eine kleine Gebühr. Die restlichen sind kostenlos.

4. Mich schicken sie direkt zur Passkontrolle, wo die Einreise für Passagiere erfolgt. Als ich meinen Pass vorweise, werde ich in ein separates Büro geschickt. Dort kriege ich die Hiobsbotschaft, dass mein Visum nicht gültig ist. Da die zwei von der Immigration kein Englisch sprechen, verstehe ich nicht, was das Problem ist. Wir haben das Visum eine Woche zuvor in Irkutsk ausstellen lassen. Der Englisch sprechende Immigration Officer ist gerade in der Pause, kommt jedoch bald zurück. Dieser erklärt mir, dass seit 1. Juli eine neue Regelung gilt. Unser Visum ist ungültig, da es einen Stempel und eine Unterschrift drauf hat. Neu sind die Visa nach internationaler Richtlinie ohne Stempel und Unterschrift. So muss ich einen neuen Visumsantrag ausfüllen und erhalte kostenlos ein neues Visum. Marcel kommt rund 20 Minuten später in dasselbe Büro. Auch er muss natürlich ein neues Visum haben.

5. Mit den neuen Visa können wir dann durch die Zollkontrolle, kriegen den Einreisestempel und die Einreise wird uns für 30 Tage gewährt. Deutsche Staatsbürger können ohne Visum einreisen. Es wird für die Einreise einfach ein gültiger Reisepass benötigt, der 6 Monate über die Rückreise gültig ist.

Visumsverlängerung für den Aufenthalt in der Mongolei

Wer länger als 30 Tage durch die Mongolei reisen möchte, kann das Visum in Ulaanbaatar innerhalb der ersten 5 Tage nach Einreise um weitere 30 Tage verlängern lassen. Wir haben unser Visum um 15 Tage verlängert. Die Visa-Verlängerung hat pro Person MNT (Tugrik) 60‘400 / CHF 23.50 / EUR 20 gekostet.

Kosten für die Fahrzeugversicherung

30 Tage MNT 62‘000 / CHF 25 / EUR 22
60 Tage MNT 82‘000 / CHF 32 / EUR 28

Das Büro, wo man die Versicherung abschliessen kann, befindet sich in einem Container gleich nach dem Zoll auf der rechten Seite.

SIM-Karte für Telefon und Internet

Eine SIM-Karte zum Telefonieren und für’s Internet ist in der Mongolei unglaublich günstig. Es gibt verschiedene Anbieter, zum Beispiel Unitel oder Mobicom. Wir haben bei Mobicom eine SIM-Karte gleich nach der Einreise in Altanbulag gekauft. Empfehlen würden wir jedoch Unitel, da diese die bessere Abdeckung in der Mongolei hat.

Bei MobiCom kosten 15 Tage mit 5 GB Daten MNT 11‘500 / CHF 4.50 / EUR 4 bezahlt und die SIM-Karte hat zusätzlich MNT 1‘000 / CHF 0.40 / EUR 0.35 gekostet.

Jetzt steht der Reise durch die Mongolei nichts mehr im Weg. In diesem Beitrag findest du unsere ersten Eindrücke aus der Mongolei

Bist du auch schon mal mit dem eigenen Fahrzeug ausserhalb von Europa über eine Grenze gereist? Was hast du für Erfahrungen gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.