Karijini Nationalpark – Tiefe Schluchten und erfrischende Pools

Karijini Nationalpark in Westaustralien

Einer der schönsten Nationalparks in Westaustralien ist für uns der Karijini Nationalpark. Er liegt ziemlich weit weg von allen anderen Touristenattraktionen. Von Perth ist der Karijini Nationalpark über 1‘400 km entfernt und bis Broome sind es ebenfalls knappe 1‘000 km. Die Anreise lohnt sich jedoch alleweil. Überzeuge dich selbst und reise mit uns virtuell in den Karijini Nationalpark.

In 20 Bildern zeigen wir dir die faszinierende Landschaft des Karijini Nationalpark mit den tiefen Schluchten und erfrischenden Wasserlöchern. Aber Vorsicht, vielleicht willst du dann gleich die Koffer packen und verreisen.

Dies ist bereits unser dritter Besuch im Karijini Nationalpark. Und auch diesmal sind wir von der Landschaft total begeistert. Nachdem wir mehrere Tage durchs Outback gefahren sind, finden wir im Karijini eine Oase der Ruhe. Wir sind noch vor der Hochsaison hier und es ist ruhig auf dem Campingplatz.

Dales Gorge – Vom Wasserfall zum Swimming Pool

Im Dales Gorge steigen wir gleich als erstes zum Fortescue Wasserfall runter. Genau das, was wir brauchen, ein erfrischendes Bad. Das Wasser ist diesmal angenehm und erfrischend. Als wir vor ein paar Jahren im australischen Winter hier waren, war das Wasser eisig kalt.

Fortescue Wasserfall im Karijini Nationalpark

Vom Wasserfall geht ein Wanderweg zum Fern Pool, dieser ist im Moment jedoch gesperrt, und der andere Weg führt durch die Schlucht bis zum Circular Pool. Die Landschaft ist trotz dem Waldbrand, der kürzlich hier gewütet hat, traumhaft schön.

Es ist noch keine Hauptsaison im Karijini Nationalpark und so begegnen wir nur wenig anderen Wanderern. Auch die Wege sind noch etwas überwuchert und überall sehen wir Spinnennetze mit grossen Spinnen drin. Phu… es kostet mich ganz schön Überwindung so nahe an den Spinnen vorbeizugehen. Das ist direkt eine Therapie für mich mit meiner Spinnenphobie.

Dales Gorge im Karijini Nationalpark

Schliesslich erreichen wir den Circular Pool und nehmen ein erfrischendes Bad. Wir geniessen die Ruhe, beobachten die Vögel, die mit der Thermik spielen und wenn’s uns zu heiss wird, hüpfen wir wieder in unseren „privaten“ Pool.

Circular Pool Dales Gorge Karijini Nationalpark

Schon faszinierend, was die Natur hier geschaffen hat. Der Circular Pool ist tief in den Fels gefressen und es ist ein fast kreisrunder Pool entstanden.

Hancock Gorge – Das Highlight ist der Spiderwalk

Einer der Hauptgründe, wieso wir nochmals den Karijini Nationalpark besuchen wollten, ist der Spiderwalk. Wir haben die Kraxelei und die schmale Passage, wo wir wie Spinnen der Wand entlang gehen, als absolut cooles Erlebnis in Erinnerung.

Auch hier ist der Abstieg in die Schlucht kurz aber steil. Unten erwartet uns eine faszinierende Landschaft.

Hancock Gorge im Karijini Nationalpark

Gerade an solchen Stellen wie dieser fragen wir uns, geht es hier weiter?

Hancock Gorge im Karijini Nationalpark

Wir wollen es rausfinden und gehen weiter. Plötzlich wird die Schlucht wieder breiter und wir sind im Amphitheater angekommen. Ab hier wird es wieder ganz eng, so eng, dass wir nur noch mit Händen und Füssen abstützend vorankommen. Ein cooles Gefühl so durch die Felsspalten zu gehen

Spider Walk im Karijini Nationalpark

Cool! Wir sind beim Spider Walk angekommen.

Spider Walk im Karijini Nationalpark

Konzentrieren, festhalten und nur nicht ausrutschen.

Reni Spider Walk im Karijini Nationalpark

Was uns jetzt erwartet ist einfach nur WOW!

Kermits Pool im Karijini Nationalpark

Auf dem Rückweg müssen wir noch ein paar Fotos schiessen. Wir können uns kaum sattsehen. Einfach Wahnsinn diese Schlucht.

Hancock Gorge im Karijini Nationalpark

Lower Weano Gorge und der eindrückliche Handrail Pool

Ein weiteres Highlight wartet auf uns. Im Lower Weano Gorge gibt es einen spektakulären Pool. Um dahin zu kommen, heisst es wieder zuerst tief runter in die Schlucht absteigen. Wir schauen uns die Umgebung zuerst von oben an und verschaffen uns einen Überblick.

Dann machen wir uns bereit für den Abstieg. Der Pfad führt ziemlich direkt runter in die Schlucht. Es ist zwar steil, aber mit Trekkingschuhen ist es kein Problem.

Weano Gorge Karijini Nationalpark

Einmal unten in der Schlucht angekommen, geht es schön geradeaus. Knifflig wird es erst, als der Fluss oder ein Wasserloch uns den Weg blockiert. So heisst es an der Felswand entlang kraxeln, soweit es geht und dann durch das Wasser waten oder schwimmen.

Lower Weano Gorge Karijini Nationalpark

In der engen Felsspalte ahnen wir noch nicht, was uns erwartet. Und plötzlich stehen wir da, vor dem grossen natürlichen Pool. Rundherum hohe Felswände, die schon fast bedrohlich wirken. Und wo ist Marcel hin? Ich schau mich um und sehe plötzlich einen Kopf aus dem Wasser auftauchen.

Handrail Pool im Karijini Nationalpark

Marcel ist sofort ins Wasser gesprungen und geniesst das erfrischende Bad im riesigen Pool.

Handrail Pool im Karijini Nationalpark

Knox Gorge und Joffre Gorge

Landschaftlich auch total schön ist der Knox und Joffre Gorge. Die Felswände und die Spiegelungen im Wasser beim Knox Gorge bieten ein super Fotomotiv.

Knox Gorge im Karijini Nationalpark

Jacuzzi in der Hamersley Gorge

Die Hamersley Gorge befindet sich ebenfalls im Karijini Nationalpark. Wer auf dem Weg nach Karratha ist, sollte sich diese eindrückliche Schlucht unbedingt ansehen. Badehosen nicht vergessen, es gibt tolle Bademöglichkeiten.

Kannst du diesem schönen Pool widerstehen? Wir nicht! Rein ins kühle Nass.

Hamersley Gorge Pool im Karijini Nationalpark

Die Hamersley Gorge ist genial zum Relaxen und Baden, aber auch für Geologen total interessant. Wir sind zwar keine Experten was die Geologie anbelangt, aber diese Felsverschiebungen und markanten Muster im Gestein beeindrucken uns ganz schön.

Hamersley Gorge im Karijini Nationalpark

Wir fragen uns mit was für einer Gewalt vor Millionen von Jahren hier die Steinplatten aneinander geprallt sind und diese Formation gebildet hat. Das muss ja gekracht haben wie verrückt.

Mt Bruce – Cooler Name für einen Berg

Mt Bruce im Karijini Nationalpark

Wer gerne hoch hinaus geht, kann den imposanten Mt Bruce besteigen. Diesmal hatten wir keine Energie mehr für eine lange Wanderung. Es sind 9 km hin und zurück. Als wir jedoch vor vier Jahren hier waren, suchten wir Abwechslung zu den vielen Schluchten. Der Aufstieg ist anstrengend, vor allem weil der gesamte Weg exponiert ist und bei schönem Wetter die Sonne knallhart runter brennt.

Mt Bruce im Karijini Nationalpark

Mt Bruce ist mit 1‘235 m der zweithöchste Berg von Westaustralien. Knapp zwei Stunden brauchten wir für den Aufstieg. Oben waren wir ganz allein. Scheint nicht eine Wanderung zu sein, die viele machen. Die 360 Grad Rundumsicht über die mit Spinifex Gräsern überzogenen Hügel ist unglaublich schön.

Hast du Lust auf eine virtuelle Tour durch den Karijini Nationalpark? Hier geht’s zum Video:

Übernachten im Karijini Nationalpark

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Besucher des Karijini Nationalparks.

Der Dales Campground mit einfachen Plätzen im Busch, Toiletten, Grillstellen und Picknicktischen kostet AUD 10 (CHF 7.50 / EUR 7) pro Person. Im März 2017 waren die Gasgrills leider nicht vorhanden, da hier vor wenigen Monaten ein Waldbrand gewütet hat. Auch der Campingplatz sah total düster aus, da viele Bäume und Büsche abgebrannt sind und nur noch die verkohlten Reste übrig geblieben sind. Hoffentlich erholt sich die Natur schnell wieder.

Wandertipp: Der Dales Gorge ist vom Dales Campground zu Fuss erreichbar.

Eine weitere Möglichkeit ist der teure Eco Retreat / Savannah Campground, der unter privater Führung steht. Stellplätze ohne Strom kosten AUD 20 (CHF 15 / EUR 14) pro Person. Wasser, Duschen und Toiletten vorhanden.

Im Nationalpark gibt es auch ein Infocenter mit Toiletten und Duschen (nachts geschlossen).

Mitte März 2017 war das Infocenter nicht besetzt. Es war sogar die Strasse zum Infocenter gesperrt und wir konnten die Duschen nicht benutzen. Während der Hauptreisezeit von April bis Oktober ist im Normalfall das Infocenter geöffnet.

Warst du auch schon einmal im Karijini Nationalpark? Was interessiert dich? Über was sollen wir als nächstes schreiben?

 

2 Gedanken zu “Karijini Nationalpark – Tiefe Schluchten und erfrischende Pools

  1. Bei diesen tollen Bildern kommen viele Erinnerungen. Wir sind dankbar, das wir mit euch zusammen den schönsten Nationalpark Westaustraliens erleben durften, mit all den schönen und spannenden
    Wanderungen, die immer wieder mit herrlichen Badegelegenheiten belohnt wurden. Diese Natur war wirklich einmalig.

    • Wir haben es auch sehr genossen mit euch den Karijini zu erkunden und die Schluchten zu durchwandern. Dieser Nationalpark ist wirklich ein Highlight von Westaustralien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.