Tauchausflug in Raja Ampat: Hidden Bay und Passage

Tauchausflug in Raja Ampat: Hidden Bay

Raja Ampat ist weit weg von der Zivilisation. Es sind vor allem Taucher, die sich in den östlichsten Zipfel Indonesiens verirren. Sie kommen, um an unberührten Korallenriffen zu tauchen und die einzigartige Natur zu geniessen. Zwei besonders schöne Tauchplätze stellen wir dir heute bei unserem Tauchausflug in Raja Ampat vor: Die Hidden Bay und die Passage.

Wir leben und arbeiten seit acht Monaten auf der Insel Pef. Die Region ist ein Top Tauchgebiet und es bietet wirklich alles, was das Taucherherz begehrt. Es gibt klassische Tauchplätze wie Steilwände, unter Wasser Inseln, Kanäle, abfallende Riffe, Überhänge und Höhlen.

Diesmal zeigen wir dir aber zwei ganz spezielle Plätze, die für Taucher und Schnorchler ein unvergessliches Erlebnis sind. Sie sind anders als die anderen Plätze, die Hidden Bay und die Passage. Komm mit uns mit und begleite uns auf dem Tauchausflug in Raja Ampat.

Tauchausflug in Raja Ampat: Die Hidden Bay

Hidden Bay heisst übersetzt versteckte Bucht. Eine treffendere Beschreibung für das Naturwunder gibt es nicht. Markante Karstfelsen ragen aus dem Wasser empor. Die Felsen sind üppig bewachsen und wir fragen uns, woher die Palmen und Pflanzen das nötige Wasser herholen. Rundum ist ja nur Salzwasser und geregnet hat es die letzten sechs Monate praktisch nicht.

Die Hidden Bay ist von unserer Insel praktisch um die Ecke. Wir fahren los in nordöstliche Richtung, kommen an der Perlenfarm vorbei und erreichen nach etwa 15 Bootsminuten schliesslich den versteckten Eingang.

Die ersten Meter fühlen wir uns, wie wenn wir auf einem Fluss fahren würden. Links und rechts von uns wachsen Mangroven. Langsam wird es breiter und vor uns sehen wir die typische Landschaft von Raja Ampat. Es sieht fast so aus, als ob jemand Felsblöcke in einen See gepflanzt hätte. Generell ist das Wasser nicht tief und wir können vom Boot aus den Meeresgrund sehen. Wir sehen die Fische ohne dabei ins Wasser zu müssen und an einigen Stellen hat es auch schöne Weich- und Hartkorallen, die wir vom Boot aus sehen.

Einfahrt Hidden Bay

Der Kapitän dreht ein paar Runden um die Felsen, zeigt uns versteckte Höhlen und stoppt mitten in der Traumwelt. Die Stimmung ist genial. Es ist nur Vogelgezwitscher zu hören, ansonsten ist es Mucksmäuschen still.

Hidden Bay in Raja Ampat

Tauchen und Schnorcheln am Eingang zur Hidden Bay

Es ist kein klassischer Tauchgang wie sonst in Raja Ampat. Der Meeresgrund ist sandig, es gibt einige grosse Blöcke mit üppigem Korallenbewuchs und es wachsen viele Fächerkorallen und Gorgonien im sandigen Grund.

Nacktschnecke Elysia Ornata Raja Ampat

Auch Peitschenkorallen prägen die Landschaft unter Wasser. Es ist vor allem die unter Wasser Landschaft, die den Tauchplatz so speziell macht. Fische hat es auch, aber nicht so viele wie im offenen Meer.

Gelber Fisch in Raja Ampat

Je nach Strömung starten wir am Eingang zur Hidden Bay, wo der Grund auf etwa 12 Metern liegt. Je weiter wir in die Hidden Bay hinein tauchen, desto flacher wird es. Die letzten Tauchminuten verbringen wir auf 2 Metern inmitten der Mangroven. Die Stimmung ist einmalig und das Tauchen oder Schnorcheln mitten durch die Wurzeln der Mangroven hat irgendwas Mystisches an sich.

Mangrovenwurzeln

Die Passage – Meerenge oder Fluss?

Der Name sagt es eigentlich schon. Die Passage ist eine Meerenge und wenn wir durchfahren gleicht es eher einem Fluss als dem Meer. Die Passage ist quasi ein Durchgang, der die Inseln Waigeo und Gam voneinander trennen. Für uns und unsere Gäste ist die Fahrt durch die Passage ein Highlight und auch eine Abkürzung um auf die Insel Pef zu kommen.

Taucher, die das Besondere suchen, sind an der Passage genau richtig. Wenn die Gezeiten passen, hat es Strömung und dann macht der Tauchgang so richtig Spass. Wer unter Wasser gerne fliegt, sollte sich diesen Tauchgang nicht entgehen lassen. Taucherfahrung ist Voraussetzung.

Softkorallen in der Passage

Besonders spannend am Tauchgang in der Passage sind die zwei Höhlen. Die eine ist gegen oben offen und in der zweiten wohnen kleine Fledermäuse. Das Gefühl in der ersten Höhle aufzutauchen, und das inmitten des Dschungels, ist total cool.

Dschungel in der Passage

Wir tauchen wieder ab und schlängeln uns durch einen schmalen Durchgang, der ist so schmal, dass wir es kaum vermeiden können nicht mit dem Tank irgendwo anzustehen. So erreichen wir die zweite Höhle, in welcher an der Decke kleine Fledermäuse hängen.

Schnorcheln in die Höhle

Wieder draussen bläst die Strömung ganz schön. Wir lassen uns treiben und flitzen an den Softkorallen vorbei.

Fächerkoralle in der Passage

Im sandigen Grund hat es grosse Korallenblöcke, hinter denen wir im Strömungsschatten verweilen und nach speziellen Meeresbewohnern suchen können. Wir begegnen einem Teufelsfisch, einer Schildkröte, und unzähligen Nacktschnecken und Plattwürmern.

Teufelsfisch in der Passage

Dann flitzen wir wieder an gelben und orangen Weichkorallen vorbei. Viel zu schnell geht ein spannender Tauchgang vorbei.

Fächerkoralle in der Passage

Das war ein erfolgreicher Tauchtag. Tauchen in Raja Ampat ist einfach grossartig. Und das Beste ist, dies ist ein ganz normaler Arbeitstag für uns.

Wild, romantisch und unberührt

Weil die Hidden Bay und die Passage fernab der Zivilisation und nur schwer zu erreichen sind, ist das Gebiet noch von Touristenmassen verschont geblieben. Wir glauben, das wird auch in den nächsten Jahren noch so bleiben. Uns ist aber aufgefallen, dass Raja Ampat die letzten Jahre immer öfter in Magazinen und Zeitungen erwähnt wird. Für uns ist Raja Ampat eines der letzten Paradiese dieser Erde.

 

Welcher Ort oder welche Region ist für dich das letzte Paradies auf Erden? Warst Du schon einmal auf einem Tauchausflug in Raja Ampat? Wir sind gespannt auf deine Meinung. Schreib uns doch einfach in die Kommentare.

Willst du selber die wundervolle Landschaft und Unterwasserwelt von Raja Ampat bereisen? Wenn dein Budget nicht so gross ist haben wir für dich viele Informationen im Beitrag Raja Ampat für Backpacker zusammengetragen. 

 

8 Gedanken zu “Tauchausflug in Raja Ampat: Hidden Bay und Passage

  1. Wow, wunderschön!! Ich bin vor kurzem eher aus Zufall auf Raja Ampat aufmerksam geworden und hab mir sofort gedacht „Da muss ich unbedingt hin!“ … Es sieht einfach umwerfend aus auf den Bildern. Und wie es eben dieser Zufall will, werde ich im Februar in der Gegend sein 🙂

    Da ich eine noch eher unerfahrene Taucherin bin, weil ich in den letzten Jahren leider nicht allzu viel Gelegenheit hatte, würde ich gern wissen was ihr glaubt wieviel Tauchgänge und damit Erfahrung man haben sollte wenn man die von euch erwähnte Passage betauchen will? Wo unterrichtet ihr denn genau?

    Danke und ganz liebe Grüße aus Kapstadt 🙂
    Nela

    • Hallo Nela

      Vielen Dank für Deine Nachricht. Ja, ging uns damals genauso als wir das erste Mal Bilder von Raja Ampat gesehen haben. Das „da müssen wir hin“ Gefühl kennen wir nur zu gut.

      Deine Reisepläne für Februar sind ja genial. Es ist wirklich ein einzigartiger Teil der Welt – über und unter Wasser. Zu Deiner Frage wegen der Taucherfahrung. Es ist empfehlenswert Erfahrung im Tauchen mitzubringen. Je nachdem kann es sehr starke Strömungen haben. Wenn Du bereits Tauchgänge mit Strömung gemacht hast, ist das natürlich ein grosser Vorteil. Denn besonders in der Passage ist die Strömung teilweise heftig. Es kann aber auch sehr ruhig sein, je nach Gezeiten. Auf jedenfall mit einem Guide tauchen, der Erfahrung hat und in Kleingruppen. Wir sind auf der Insel Pef bei Raja4Divers und betauchen die Passage regelmässig.

      Falls Du noch Fragen hast, melde Dich einfach wieder.

      Liebe Grüsse aus Raja Ampat,
      Reni

  2. Wow, ich könnte mir wohl keinen schöneren Ort zum Arbeiten vorstellen!
    Sehr, sehr cool – die Unterwasserbilder machen Lust auf mehr 🙂
    Nimmt mich wunder, wie man am Besten nach Raja Ampat anreist? Ich hoffe ich habe habe es überlesen…

    • Hallo Patrick

      Ja, ist schon ein besonders schöner Arbeitsort – über und unter Wasser 🙂

      Die Anreise ist nicht ganz so einfach. Von Europa aus fliegt man am besten via Jakarta oder Sinapur. Von da aus weiter nach Sorong (Westpapua). Ein Zwischenstopp in Makassar ist die Regel. Es gibt von Jakarta einen Direktflug mit Xpress Air, die sind aber leider sehr unzuverlässig. Besser mit Garuda oder Sriwijaya fliegen. Bis zu unserer Insel Pef sind es dann von Sorong nochmals 3-4 Stunden mit dem Boot. Aber das ist ja dann bereits wie Urlaub.

      Von Australien aus am besten via Bali. Wer bereits in Indonesien ist, kann natürlich über Bali, Manado oder sonstwo nach Sorong reisen.

      Hoffe das hilft weiter.

      Liebe Grüsse,
      Reni

      • Ah, wunderbar. Super lieben Dank für die ausführliche Antwort Reni.
        Sogar mit Anreise von Australien aus 😀

        Weisst du zufällig auch noch, ob die Regen- und Taifunzeit dort stark zuschlägt?

        • Hallo Patrick

          Taifune oder Hurricanes sind in Raja Ampat nicht bekannt. Auch gibt es keine typische Regenzeit oder Monsoon. In den Sommermonaten ist es eher trocken, dafür kommt der Wind aus dem Süden. Das heisst Wellen und eher schlechtere Sicht unter Wasser. Von November bis April ist die Hauptreisezeit mit schwachem Wind und ruhiger See. Es regnet zwar regelmässiger, oft aber in der Nacht oder einfach nur ganz kurz.

          Falls Du weitere Informationen brauchst, melde Dich einfach wieder.

          Viele Grüsse aus Raja Ampat,
          Reni

  3. Ich sehe, die eure Berichte aus Raja Ampat sind schon etwas älteren Datums. Aber manche Fragen und Antworten verändern sich wenig im Laufe der Zeit:
    Wir möchten gern 7-10 Tage in dieser schönen Region schnorcheln gehen.
    Was empfehlt Ihr? Pulau Pef und von da aus Tagesausflüge? Oder gibt es geeigneteres?
    Vielen Dank für euren Blog und eure Antwort.

    • Hallo Sabina

      Raja Ampat ist ein Traum zum Schnorcheln und Tauchen. Die Unterwasserwelt ist der Hammer.

      Eure Frage zu beantworten ist nicht ganz so einfach. Es kommt ganz darauf an, was euer Budget ist. Pulau Pef ist eine geniale Insel mit tollem Resort. Schnorchler können im Normalfall mit dem Tauchboot mit und es gab zu unserer Zeit sogar einen Schnorchelguide. Das Hausriff ist auch superschön, da kann man locker mehrere Tage hintereinander schnorcheln, ohne dass einem langweilig wird. Das Resort ist jedoch recht teuer. Schaut am besten mal auf raja4divers.com rein. Dort findet ihr die Details. Anreise ist nur 1x pro Woche ab Sorong.

      Wenn ihr eher etwas im Budget Bereich sucht, empfehlen wir eines der Homestays zu besuchen. Es gibt zum Beispiel die Insel Arborek, da gibts ein tolles Hausriff und in der Nähe einen Manta Platz. Wie es da mit Schnochelbooten ist, weiss ich leider nicht. Auf der Insel Waigeo und Kri gibt es ebenfalls verschiedene Homestays im Budget Bereich die toll sind zum Schnorcheln.

      Wir hoffen, das hilft euch weiter.

      Liebe Grüsse
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.