Mit dem Gottardino durch den neuen Gotthardtunnel

Auf der Fahrt mit dem Gottardino Sonderzug durch den neuen Gotthard Basistunnel

Der neue Gotthardtunnel ist mit 57 Kilometer der längste Eisenbahntunnel der Welt. Im Dezember 2016 wird er für den Passagierverkehr eröffnet und wird die Fahrzeit in Nord-Süd Richtung massiv verkürzen. Zurzeit findet der Testbetrieb statt und Passagiere können auf Sonderfahrten mit dem Gottardino bis zu 2‘300 unter den Berggipfeln durch den Gotthardtunnel fahren.

Auch wir dürfen mit dem Sonderzug Gottardino durch den Gotthardtunnel fahren und Pionierluft schnuppern. Die Fahrt mit dem Sonderzug beinhaltet einen Halt im Herzen des Bergmassivs und einen Besuch der Multifunktionsstelle Sedrun. Über 800 Meter tief unter dem Berg stoppt der Gottardino und wir können während des 45 Minuten dauernden Stopps aussteigen. In der Erlebniswelt zum Gotthard erfahren wir auf eindrückliche Weise die Entstehungsgeschichte des Gotthardtunnels.

Die Geschichte des Gotthardtunnels

Seit Juni 1882 gilt die Gotthard-Bahnstrecke zwischen Erstfeld und Biasca bei Bahnliebhabern als besonderes Highlight. Die eineinhalbstündige Fahrt entlang der 88 Kilometer langen Strecke führt über fünf Brücken, sieben Kehrtunnels und bietet grandiose Aussicht in die Täler des Gotthard Massivs.

Im Dezember 2016 wird der neue Gotthard Basistunnel für den Passagierverkehr eröffnet. Auf der Strecke zwischen Erstfeld und Biasca verläuft die Strecke neu durch den 57 Kilometer langen Gotthard Basistunnel. Dieser wird somit der längste Eisenbahntunnel der Welt und bildet das Herzstück der Neuen Eisenbahn Alpentransversalen (NEAT).

Die Bahnstrecke durch den Gotthard Basistunnel ist für Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h ausgelegt und die Fahrt wird ab Ende 2016 rund 30 Minuten kürzer sein. Ab Ende 2020 wird durch weitere Ausbauarbeiten der Bahnstrecke die Zeitersparnis rund 45 Minuten betragen.

Der neue Gotthard Basistunnel verläuft mitten durch das Gotthard Massiv und bis zu 2‘300 Meter Fels befindet sich während der Fahrt über den Fahrgästen. 17 Jahre betrug die Bauzeit an diesem Weltrekord Bauwerk und über 28 Millionen Tonnen Gestein wurde aus dem Gotthardmassiv gegraben. Sich diese Masse vorzustellen ist ganz schön schwer. In der Erlebniswelt ist auf einer Infotafel der Vergleich mit dem Matterhorn aufgezeigt.

Die Infotafel der Erlebniswelt im Gotthard Basistunnel zeigt auf wie viel Gestein ausgebrochen wurde

Mit dem Zug von Flüelen über die Gotthard Bergstrecke nach Biasca

Die Nord-Süd Verbindung über die Gotthard Bergstrecke beinhaltet eine wunderschöne Fahrt durch die Alpentäler und den 15 Kilometer langen Gotthard Tunnel. Die Strecke ist bereits seit mehr als 100 Jahren in Betrieb und begeistert Bahnliebhaber immer noch mit der ausgeklügelten Streckenführung und der grossartigen Leistung damaliger Bau- und Ingenieurskunst.

Die Doppelschleife bei Wassen mit den beiden Kehrtunnels begeistert und verwirrt zugleich die Bahnreisenden. Die Kirche von Wassen ist abwechslungsweise von der einen oder anderen Zugseite aus zu sehen und die Richtung des Streckenverlaufs im engen Reusstal, wechselt durch die Kehrtunnels dreimal.

Die Streckenführung der Gotthard Bergstrecke ist bei Wassen sehr spektakulär

Wir fahren heute diese Strecke um nach Biasca zu kommen. Denn in Biasca wartet ein ganz spezielles Erlebnis auf uns. Wir haben die Möglichkeit mit dem Gottardino Sonderzug als Pioniere den neuen Gotthardtunnel zu durchfahren und sogar darin zu halten und auszusteigen.

In Biasca steigen wir aus dem Zug aus und warten mit vielen anderen auf die Abfahrt des Gottardino Sonderzuges, welcher uns zurück durch den neuen Gotthard Basistunnel in die Deutschschweiz fahren wird. Im Bahnhofsgebäude wurde wegen des Ansturms von Reisenden ein kleiner Markt mit lokalen Produkten eingerichtet. Hier kaufen wir uns ein Gottardo Bier, welches lokal im Tessiner Ort Faido gebraut wird.

Was passiert mit der historischen Gotthard Bergstrecke?

Die historische Gotthard Bergstrecke wird erhalten bleiben. Die SBB wird diese Strecke nach wie vor als touristische Attraktion betreiben.

Als Pioniere mit dem Gottardino durch den neuen Gotthard Basistunnel

Dann wird es Zeit und wir gehen zum Bahnsteig, wo bereits der Gottardino Sonderzug bereit steht. Der Zug ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Das Interesse der Öffentlichkeit für den neuen Gotthard Basistunnel ist riesig und seit der offiziellen Eröffnung des Tunnels wird fleissig in den Medien über dieses gigantische Jahrhundertbauwerk berichtet.

Bereit für die Sonderfahrt mit dem Gottardino durch den neuen Gotthard Basistunnel

Mit dem Gottardino Sonderzug können wir als Pioniere das Jahrhundertbauwerk live miterleben. Bevor der Zug aber abfährt, gibt es noch Informationen und ein Sicherheitsbriefing. Wir fühlen uns fast schon wie in einem Flugzeug. Im Gottardino sind die Fahrgäste bestens aufgehoben. Im Zug fahren Zugbegleiter mit und auch Sanitätspersonal ist dabei.

Die Bahnreisenden sind im Gottardino bestens betreut

Kurz nach der Zugsausfahrt aus dem Bahnhof Biasca passieren wir die Betriebszentrale des Gotthard Basistunnels in Pollegio. Von diesem Tower aus wird der gesamte Zugverkehr durch den Gotthardtunnel und dem Tessin gesteuert und die Sicherheit der Bahngäste gewährleistet.

Aus der neuen Betriebszentrale in Pollegio wird der Betrieb des Gotthard Basistunnels gesteuert

Dann verlangsamt der Zug während der Einfahrt in das Südportal des Gotthard Basisitunnels, es wird dunkel und der Zug beschleunigt wieder. Die Fahrt durch den Tunnel ist wie jede andere Fahrt durch einen Tunnel, ausser, dass die Sonderfahrt eben viel länger dauert. Nach rund zwei Dritteln der Fahrt wird der Zug wieder langsamer und stoppt bei der Multifunktionsstelle Sedrun.

Die Erlebniswelt der Multifunktionsstelle in Sedrun

Mitten im Gotthardtunnel können wir nun im Herzen des Gotthard Bergmassives aus dem Sonderzug aussteigen. Der Gottardino hält nämlich bei der Multifunktionsstelle Sedrun, mehr als 800 Meter tief unter dem Berg, und bleibt dort 45 Minuten stehen. Die Multifunktionsstellen Sedrun und Faido wurden für Notfälle gebaut. Beide Multifunktionsstellen umfassen Gleiswechsel und Verbindungsstollen, um in einem Notfall Bahnreisende schnellstmöglich evakuieren zu können.

Während dem Halt können wir die Multifunktionsstelle bei Sedrun und die eindrückliche Erlebniswelt zum Gotthard besichtigen. Dieser Halt und die Besichtigung werden natürlich später im regulären Bahnbetrieb nicht mehr möglich sein.

Bitte alle aussteigen: Bei der Multifunktionsstelle im Gotthard Basistunnel

Die Multifunktionsstelle Sedrun im Gotthard Basistunnel ist für Notfälle konzipiert

Reni vor dem Gottardino Sonderzug mitten im neuen Gotthard Basistunnel

Die multimediale Erlebniswelt Gotthard zeigt die Geschichte des Gotthardtunnels und die Entstehung des neuen Gotthard Basistunnels auf. Anhand von Informationstafeln, Bildern, Skizzen und einem Film erhalten wir einen guten Einblick in die Entstehung des Megabauwerkes. Sehr beeindruckt hat uns der kurze Film, der auch die harten Arbeitsbedingungen beim Bau des Tunnels aufzeigt.

Der neue Gotthard Basistunnel aus dem Führerstand des Gottardino Sonderzuges

Wir beide im neuen Gotthard Basistunnel

Viel zu schnell geht die Zeit vorbei und bereits ist wieder Zeit in den Gottardino zurückzukehren. Die Türen werden geschlossen und das Sicherheitspersonal macht nochmals einen Rundgang durch die Multifunktionsstelle. Erst als diese sämtliche Gänge überprüft und sichergestellt haben, dass keiner der Bahnreisenden vergessen wurde, wird die Freigabe erteilt und wir fahren weiter Richtung Norden, wo wir nach ein paar Minuten bei Erstfeld wieder aus dem Tunnel ausfahren.

Die Sicherheit im Gotthardtunnel

Bis zu 2‘300 Meter Fels über dem Kopf zu haben und in der Mitte des Gotthardtunnels über 28 Kilometer entfernt vom nächsten Ausgang zu sein, kann beängstigend wirken. Was, wenn etwas passiert? Was, wenn ein Feuer ausbricht?

Beim Bau des neuen Gotthard Basistunnels wurde sehr viel Wert auf die Sicherheit gelegt und die modernsten Sicherheitstechnologien wurden angewendet. Bereits vor der Einfahrt in den Gotthardtunnel erkennen verschiedene Anlagen allfällige Mängel an den Zügen. Das ausgeklügelte Betriebskonzept des Tunnels lässt zu, dass Züge im Abstand von drei Minuten mit hoher Geschwindigkeit verkehren.

Eine der beiden Röhren des neuen Gotthard Basistunnels

Entlang des 57 Kilometer langen Tunnels gibt es bei Sedrun und Faido zwei Nothaltestellen, welche eine schnelle Evakuierung ermöglichen. Alle 325 Meter gibt es Verbindungsschächte zwischen den beiden Tunnelröhren. Ein gut ausgebautes Beleuchtungs- und Beschilderungssystem erleichtern die Selbstrettung. Auf beiden Seiten des Gotthardtunnels stehen Lösch- und Rettungszüge bereit, welche bei Bedarf in den Tunnel einfahren können. Der gesamte Betrieb des Gotthardtunnels wird aus der Betriebszentrale Süd in Pollegio gesteuert und überwacht.

Verbesserungen für den Personenverkehr durch den Gotthardtunnel

Die Qualität für Reisende auf der Nord-Süd-Achse durch den Gotthardtunnel wird sich ab 2017 schrittweise verbessern. Der Einsatz von neuem und modernisiertem Rollmaterial, schnellere und regelmässigere Verbindungen werden die Reise durch den Gotthardtunnel bequemer und angenehmer machen.

Ab Ende 2016 wird die Reisezeit von Zürich nach Lugano rund 30 Minuten kürzer sein. Dies ist bei einer heutigen Reisedauer von 2 Stunden und 41 Minuten eine erhebliche Verkürzung. Nach der geplanten Eröffnung des Ceneri-Basistunnels im 2020 wird die Zeitersparnis zwischen der Deutschschweiz und dem Tessin gar 45 Minuten betragen.

Von Zürich nach Milano wird die Reisezeit ab 2016 3.5 Stunden betragen und ab 2020 soll die Strecke in 3 Stunden bewältigt werden.

Der Güterverkehr auf der Nord-Süd-Achse wird ökologischer

Der neue Gotthardtunnel bringt für den Güterverkehr mehr Kapazität, schnellere Verbindungen und vor allem auch einen umweltfreundlicheren Weg Güter auf der Nord-Süd-Achse durch die Alpen zu transportieren. Mit der SBB Cargo können Kunden vom umweltfreundlichen, effizienten und staufreien Transport der Güter profitieren. Bis zu 750 Meter lange Güterzugkompositionen wird SBB Cargo ab  dem Fahrplanwechsel 2016/2017 einsetzen. Diese werden dann während des Tages bis zu viermal pro Stunde in beide Richtung verkehren können. Mit der Fertigstellung des Ceneri-Basistunnels im 2020 sollen Güterzugkompositionen mit bis zu 2‘000 Tonnen eingesetzt werden.

Informationen zum Gottardino Sonderzug

Der Gottardino fährt nur für kurze Zeit und die Anzahl Plätze sind sehr limitiert. Vom 2. August bis zum 27. November 2016 fährt der Gottardino täglich ausser montags von Flüelen nach Biasca und in umgekehrter Richtung. Einer der beiden Wege verläuft über die Gotthard Bergstrecke.

Die Tickets können an den bedienten Verkaufsstellen des Öffentlichen Verkehrs gekauft werden. Telefonisch sind die Tickets beim Rail Service 0900 300 300 zu bestellen.

Mit dem GA kostet das Ticket CHF 79, mit dem Halbtax CHF 109 und ein ganzes Ticket kostet CHF 139. Das Billet beinhaltet die Fahrt mit dem Gottardino von Flüelen nach Biasca (oder umgekehrt) inklusive Platzreservierung, Erlebniswelt im Gotthard-Basistunnel und die Fahrt auf der Gotthard-Bergstrecke.

Auf der Seite der SBB findest du mehr Informationen und einen detaillierten Fahrplan zum Gottardino.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Mit dem Gottardino durch den Gotthard Basis Tunnel in der Schweiz

Hast du auch ein Ticket für den Gottardino ergattern können? Wie hat die die Fahrt durch den neuen Gotthard Basistunnel gefallen?

 

Die Reise mit dem Gottardino wurde unterstützt von Swiss Travel System. Vielen Dank dafür. Wir versichern unseren Lesern, dass wir unsere persönliche Meinung und Erlebnisse weiter geben.

 

4 Gedanken zu “Mit dem Gottardino durch den neuen Gotthardtunnel

    • Hallo Romeo,

      Ja, der neue Gotthard Basistunnel ist wirklich ein sehr beeindruckendes Bauwerk und eine Meisterleistung aller Beteiligten. Schweizer Präzisionsarbeit eben 😉

      Sonnige Grüsse,

      Marcel

  1. wann gibt es einem Fahrplan ab Flüelen für den Gottardino und was kostet das Ticket mit Halbtags.Abo ? Danke zum Voraus

    • Hallo Marietta,

      Der Gottardino war ein Sonderzug mit beschränkter Laufzeit vom 2. August bis zum 27. November 2016. Danach wurde der reguläre Verkehr auf dieser Strecke aufgenommen und die Gottardino Sonderfahrten wurden eingestellt.

      Sonnige Grüsse, Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.