Mit der Fähre von Südkorea nach Russland – So funktioniert es

DBS Ferry Südkorea Russland

Anfang Juli sind wir auf dem Seeweg mit unserem eigenen Fahrzeug von Donghae in Südkorea nach Wladiwostok in Russland gefahren. Die Überfahrt mit der DBS Fähre dauert rund 24 Stunden und erfolgt jeweils am Sonntag. Interessiert dich, wie die Überfahrt von Südkorea nach Russland ist? Wie die Buchung für Passagier und Fahrzeug abläuft? Wie die Ausfuhr in Südkorea, die Einfuhr in Russland und die Zollabfertigung funktioniert? Die Antworten dazu findest du in diesem Bericht.

Vor drei Monaten haben wir unseren Camper Taku am Hafen Incheon in Südkorea in Empfang genommen. Wir haben von Australien nach Südkorea verschifft und die letzten drei Monate einen genialen Roadtrip durch Südkorea genossen. Leider ist die Zeit viel zu schnell vorbei, dafür kommen gleich neue Abenteuer auf uns zu. Wir fahren auf dem Landweg von Russland nach Europa. Wie aber kommen wir von Südkorea nach Russland?

Der einfachste Weg mit dem eigenen Fahrzeug von Südkorea nach Russland zu kommen, ist mit der DBS Fähre.

Da wir die letzten Monate immer wieder Anfragen erhalten haben, wie die Verschiffung von Südkorea nach Russland funktioniert und was es kostet, teilen wir unsere Erfahrungen in diesem Beitrag.

Unsere Erfahrung und Tipps für den Transport des eigenen Fahrzeugs mit der Fähre von Südkorea nach Russland

Die Überfahrt von Donghae in Südkorea nach Wladiwostok in Russland ist ein cooles Erlebnis. Obwohl die Überfahrt rund 24 Stunden dauert, geht die Zeit vorbei wie im Flug. Schon lange haben wir nicht mehr so viele Gleichgesinnte auf einen Haufen getroffen. Für uns hat das Erlebnis bereits auf dem Hafengelände angefangen. Noch bevor wir nämlich auf das Gelände der DBS Fähre fahren, treffen wir bereits Reisende aus Australien, die eine Woche nach uns verschiffen. Wir tauschen uns aus und fahren uns vermutlich in ein paar Wochen in Russland oder der Mongolei wieder über den Weg.

Ablauf am Tag der Reise

DBS Ferry Terminal Donghae Südkorea

Um 9 Uhr öffnet das Gate zum Donghae International Passenger Terminal und dem Gelände der DBS Fähre. Wir gehen direkt zum Ticket Office, eine Angestellte verweist uns jedoch in ein anderes Gebäude. Da wir unser Fahrzeug mit auf die Fähre nehmen, ist der Ablauf etwas anders als für Passagiere.

Als wir schliesslich im richtigen Office landen, treffen wir auf zwei koreanische Paare, die mit dem eigenen Fahrzeug von Wladiwostok nach Europa fahren wollen. Genauso wie wir. Zudem sind fünf Motorradfahrer da, die ebenfalls durch Russland und die Mongolei nach Europa unterwegs sind. Spannend!

Als erstes müssen wir die Fracht, also das Ticket für unser Fahrzeug, zahlen. Barzahlung oder Kreditkarte wird akzeptiert. Mehr über die Kosten findest du weiter unten. Dann werden wir kurz informiert, dass es erst um 10 Uhr weitergeht.

DBS Fähre Donghae Südkorea

Wir machen es uns gemütlich und können kostenloses WiFi benutzen. Die Zeit vergeht schnell und um 10:30 Uhr geht heisst es, dass wir unser Fahrzeug zur Inspektion und Zollabfertigung bringen können. Unser Handgepäck muss raus aus dem Fahrzeug, denn wir erhalten keinen Zugang zum Fahrzeug während der Überfahrt. Der Zoll will das Dokument TIP (Temporäre Import Bestätigung) und den Gelben Sticker (Versicherungsnachweis) sehen.

Das Fahrzeug wird kontrolliert und unser Benzin Kocher wird aus dem Fahrzeug entfernt. Es heisst, wir müssen den Kocher abgeben. Marcel reagiert zum Glück richtig und überzeugt die Zollbeamten, dass es ungefährlich ist, wenn wir den Treibstoff ausleeren. Nach einiger Überzeugungsarbeit schafft es Marcel, dass wir den Kocher mit leerem Tank schliesslich doch im Fahrzeug lassen können. Wir hätten ihn sonst vermutlich nicht mehr wieder gesehen.

Fahrzeug verschiffen von Südkorea nach Russland

Wir erhalten das OK vom Zoll und können das Fahrzeug auf die Fähre fahren. Den Zündschlüssel müssen wir beim Fahrzeug lassen. In Russland dürfen wir das Fahrzeug nämlich nicht selber vom Schiff fahren.

Ticket für Passagiere und Boarding

Um 11:30 Uhr startet das Ticketing für Passagiere. Uns wird gesagt, dass wir besser erst um 13:00 Uhr zum Ticketschalter gehen sollen. Dann sei nämlich der grösste Ansturm durch. Das ist ein guter Tipp, denn im Warteraum für Personen mit dem eigenen Fahrzeug ist es viel angenehmer als in der grossen Wartehalle für die Passagiere.

Die Wartezeit vertreiben wir uns mit spannenden Gesprächen mit den anderen Overlandern. Es ist unglaublich interessant die verschiedenen Geschichten zu hören und was die Einzelnen motiviert ein solches Abenteuer anzugehen.

Um 13:00 Uhr ist dann tatsächlich der Ticketschalter menschenleer. Wir überreichen unsere Pässe, zahlen die Ticketgebühr und können direkt zum Boarding. Unser Handgepäck wird gescannt, wir werden auf unerlaubte Gegenstände kontrolliert und dann können wir schliesslich aufs Schiff.

DBS Fähre von Südkorea nach Russland

Die DBS Fähre legt um 14:30 Uhr mit einer halben Stunde Verspätung ab.

24 Stunden auf der MV Eastern Dream von Donghae nach Wladiwostok

Hafen in Donghae Südkorea

Die nächsten 24 Stunden verbringen wir auf der MV Eastern Dream im Japanischen Meer. Wir haben unglaubliches Glück und das Meer ist relativ ruhig, obwohl die letzten Tage ein Taifun in diesem Gebiet gewütet hat. Mit dem Fährenticket haben wir auch Essensgutscheine erhalten. Das Restaurant ist etwas verstaubt und das Essen nicht besonders gut, aber wir können unseren Hunger stillen.

Restaurant DBS Ferry von Donghae nach Wladiwostok

Dafür ist die Gesellschaft grossartig. Wir unterhalten uns mit Dave, Gary und Justin. Alle drei sind mit ihren Motorrädern auf dem Weg nach Russland und in die Mongolei. Es ist genial Reisegeschichten auszutauschen und so vergehen die Stunden sehr schnell.

Langsam stellt sich die Müdigkeit ein. Es war ein aufregender Tag. So fallen wir müde ins Bett. Erstaunlicherweise schlafen wir recht gut, obwohl es recht laut ist vom Schiffsmotor und viel zu warm im Zimmer.

Kabine auf der DBS Fähre von Donghae nach Wladiwostok

Wir haben mit unserem Ticket ein Bett in einer 8er Kabine. Es gibt verschiedene Kategorien, von der Suite bis zu Schlafsälen mit Matratzen am Boden. Die Kabinen mit 8 Betten ist prima und wir haben sehr angenehme Leute im Zimmer.

Die letzten Stunden auf hoher See

Overlander DBS Ferry von Südkorea nach Russland

Um 7 Uhr russische Zeit (+ 1h von Südkorea) kommt die Lautsprecherdurchsage mit der Meldung, dass es Zeit für’s Frühstück ist. Noch ziemlich verschlafen gehen wir zum Frühstücksraum. Kaffee gibt es leider keinen, den gönnen wir uns anschliessend in der Zest Bar, wo wir auch wieder die Motorradfahrer treffen. Wir plaudern bis bereits die Durchsage für das Mittagessen kommt.

Da wir keine Lunchgutscheine haben (es ist beim Boarding ein Fehler passiert und wir haben nur für 1 Person Bons erhalten), gehen wir raus aufs Top Deck und essen unsere mitgebrachten Snacks. In weiter Ferne können wir Land sehen. Das muss Russland sein.

Fähre von Südkorea nach Russland

Russky Bridge in Wladiwostok Russland

Hafen und Bahnhof in Wladiwostok-russland

Um 14:20 Uhr legen wir schliesslich an. Wir können es kaum glauben, dass wir in Russland sind.

Informationen für die Verschiffung des eigenen Fahrzeuges von Südkorea nach Russland

Buchen der DBS Fähre

Ganz wichtig für jene, die in der Hochsaison im Juli reisen. Wer mit dem eigenen Fahrzeug auf der DBS Fähre von Südkorea nach Russland fahren will, sollte unbedingt frühzeitig buchen.

Ganz wichtig: Fähre frühzeitig buchen

Was wir gelernt haben, warte nicht zu lange mit der Buchung der Fähre. Vor allem nicht, wenn du im Juli mit der Fähre von Südkorea nach Russland willst. Wir haben Mitte April gebucht und unser Wunschtermin, der 1. Juli 2018, war bereits ausgebucht. Eine Woche später hatte es dann noch Platz.

Die DBS Ferry fährt jeweils sonntags und nur einmal pro Woche. Der Monat Juli ist Hochsaison und eine frühzeitige Buchung ist notwendig, wenn man einen fixen Termin im Kopf hat.

Kontakt bei DBS Ferry

Wir haben bei Mr. Kim gebucht. Seine E-Mail: dbsferry(at)dbsferry.com
Der Kontakt war professionell und wir haben auf Fragen per E-Mail innerhalb weniger Stunden Antwort erhalten.

Webseite: www.dbsferry.com

Bei der Buchung müssen folgende Dokumente geschickt werden:

  • Passkopien
  • Temporäre Import/Export Deklaration vom Koreanischen Zoll (TIP)
  • Internationaler Führerschein
  • Bestätigung der Registrierung des Fahrzeuges (Title Document)

Donghae-Vladivostok Economy – One Way

Total Kosten für Fahrzeug und 2 Passagiere: KRW 1‘006‘800 / USD 900

Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen:

Kosten für Passagier
KRW 156‘400 Passagier (Fahrzeughalter 30% Discount)
KRW 168’000 Passagier (25% Discount)
KRW 2’500 Terminal Tax pro Person

Kosten für Fahrzeug
Cargo Ocean Freight: USD 600 / KRW 677’400 pro Fahrzeug

DBS Ferry von Donghae nach Wladiwostok

Fazit

Wir sind ganz zufrieden mit der Abwicklung. Die Buchung hat prima geklappt und der Kontakt mit Mr. Kim war sehr freundlich und professionell. Der Service und die Kommunikation auf der Fähre war ok. Die Fähre sieht recht alt aus und auch das Restaurant und die Toiletten sind etwas verstaubt. Ein Negativpunkt, wir haben beim Boarding nur für eine Person Mahlzeiten Bons erhalten. Da wir dies erst auf dem Schiff bemerkt haben, mussten wir auf das Mittagessen und einer von uns auf das Frühstück verzichten. Ist aber nicht weiter schlimm, denn wir haben genügend Proviant für die Überfahrt mitgenommen.

Die Einreise und Ablauf in Russland

Zollabfertigung in Wladiwostok, Russland

Wie funktionieren Zollabfertigung und Einreise mit dem eigenen Fahrzeug am Hafen in Wladiwostok? Welche Dokumente werden für den temporären Import gebraucht? Wie kommt man zum Fahrzeug?

Wir haben die temporäre Einfuhr unseres Fahrzeuges über Links Ltd. gemacht. Die Abwicklung über den Agenten hat zwar etwas gekostet, aber es war jeden Dollar wert. Die Einreise war Dank Links Ltd. total entspannt und einfach.

Kontakt in Russland

Yuri Melnikov von Links Ltd. ist unter den Overlandern bekannt. Er ist zuverlässig, kompetent und ein Experte was die Einfuhr von Fahrzeugen betrifft.

E-Mail: ymelnik(at)links-ltd.com oder info(at)links-ltd.com

Webseite: www.links-ltd.com

Ablauf in Russland

Nachdem wir die Fähre im April gebucht haben und das Ankunftsdatum fix war, haben wir gleich Yuri Melnikov von Links Ltd. in Wladiwostok bezüglich der Zollabfertigung, temporären Einfuhr und Versicherung für unser Fahrzeug kontaktiert. Wir haben umgehend eine Antwort erhalten und folgende Dokumente an Yuri geschickt.

  • Passkopie und Visum für Russland
  • Bestätigung der Registrierung des Fahrzeuges
  • Foto vom Kennzeichen des Fahrzeuges
  • Foto von der Chassis Nummer
  • Foto vom Zustand des Fahrzeuges

Kosten für die Zollabfertigung und Versicherung

USD 50 (RUB 3‘000) Hafengebühren
USD 150 Zollabfertigung
USD 100-150 Versicherung für 3 Monate
USD 15 Gebühr für die Organisation der Russischen Versicherung

Nach Ankunft mit der Fähre in Wladiwostok müssen wir zuerst durch den Zoll. Als erstes wird unser Handgepäck durchleuchtet und dann müssen wir unseren Pass mit dem Visum vorweisen. Die Einreise geht schnell und ist absolut problemlos. Wir sind erstaunt wie nett die Zollbeamtinnen sind. Sie lächeln und wünschen uns einen schönen Tag. Wir können es gar nicht richtig glauben. Wir sind in Russland.

Wladiwostok ist der Start unseres Overlanding Abenteuers von Russland via Mongolei in die Schweiz.

Zollabfertigung in Russland – Ein Kinderspiel dank Yuri und seinem Team

Im Zollgebäude empfängt uns Svetlana von Links Ltd. Sie bringt uns die Dokumente zur Unterschrift, die für die temporäre Einfuhr und die Versicherung für unseren Toyota LandCruiser benötigt werden. Dann werden wir von Yuri abgeholt. Er bringt uns zum Hotel. Auf dem Weg dahin stoppen wir noch bei einem Geldautomaten und Yuri hilft uns auch beim organisieren einer russischen SIM Karte.

Unseren Toyota LandCruiser können wir voraussichtlich am nächsten Tag abholen. Im Guesthouse geniessen wir zuerst einmal eine heisse Dusche und unseren ersten Abend in Wladiwostok.

Am nächsten Morgen holt uns Svetlana im Guesthouse ab und gemeinsam fahren wir zum Hafen. Es sieht gut aus und wenn alles klappt, können wir in ein paar Stunden mit unserem Camper Taku unser Overlanding Abenteuer Russland-Mongolei-Europa starten.

Als erstes gehen wir zum Office, wo die Zollabfertigung stattfindet. Wir müssen unseren Pass vorweisen und das war’s dann auch bereits für den Moment. Wir werden gebeten in drei Stunden wieder zu kommen. Wir suchen uns ein nettes Café und geniessen es in Russland zu sein. Eine Stunde später ruft uns Yuri an. Wir sollen sofort zum Hafen kommen. Die Zollkontrolle ist durch und unser Toyota LandCruiser abholbereit. Wow! Das ging ja fix.

Zoll am Hafen in Wladiwostok in Russland

Wir gehen zum Hafen, wo Yuri bereits auf uns wartet. Er verschwindet kurz und drei Minuten später fährt er mit unserem Taku auf den Platz. Alles bestens. Die Fahrt auf der Fähre, die Zollabfertigung und der temporäre Import haben prima geklappt. Dank Yuri und seinem Team von Links Ltd. ist alles einwandfrei abgelaufen. Das ganze Handling – vom ersten Kontakt bis zum Schluss – war super professionell und freundlich.

Überglücklich steigen wir in unsern Taku und düsen durch das Verkehrschaos von Wladiwostok.

Fragst du dich, wieso wir von Australien nicht nach Malaysia oder Singapur verschifft und dann die populäre Route durch Südostasien, Indien und die Stan Länder gewählt haben?

In diesem Beitrag verraten wir dir die Details über unsere Alternative Route Overlanding von Australien nach Europa.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Fähre Südkorea nach Russland

Hast du auch schon einmal dein Fahrzeug nach Russland verschifft? Oder planst du auch eine ähnliche Tour? Erzähl uns von deinen Reiseplänen und Erfahrungen. Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

6 Gedanken zu “Mit der Fähre von Südkorea nach Russland – So funktioniert es

  1. Hoi Rennerl und Marcel

    Ihr macht ja immer Sachen. Diese vielen guten Reise-Tipps aller Art, voll die Profis, danke. Im Moment brauchen wir diese zwar nicht, unsere Büsli-Reichweite ist momentan der Klöntalersee (bei Affenhitze, wie ihr sicher wisst). Habe mir in Ostfriesland beim Reiseleiten (super timing…!) einen Ermüdungsbruch am Fuss zugezogen. Ich trage jetzt ein Monster-Plastikteil, hässlich, aber das Schlimmste: Ich sollte still sitzen und möglichst wenig gehen. So lag ich denn auf dem Liegestuhl und gaffte in die Berge!

    Wünsche euch weiterhin viele tolle Abenteuer, hebed eui sorg, Schmatz
    Liebe Grüsse
    Claudia

    • Liebe Claudia

      Oh nein, das ist aber doof. Wünschen dir ganz gute Besserung. Wie lange musst du das Plastikteil denn am Bein/Fuss rumtragen? Hoffen sehr, dass du die Ferien trotzdem geniessen kannst. Stillsitzen ist ja so eine Sache, gell. Aber Liegestuhl und Berge gaffen klingt auch nicht schlecht. Bei der Affenhitze ist Bewegung ja eh ein bisschen viel.

      Wir sind inzwischen in der Mongolei angekommen. Sind also auf dem Weg in die Schweiz. Könnten, wenn wir da sind, ja mal ein Wintercamping Wochenende machen mit unserm Camper und eurem Büssli 😉

      Ganz liebi Grüess, hebed eu au sorg und en dicke Knuddel,
      Rennerl und Marcel

  2. Hallo ihr zwei! Dank eures Blogs werden wir uns nächstes jahr auch mit dem Auto von Australien aus auf den Heimweg (Deutschland) machen.
    Die Route wird wohl ähnlich. Wie und wo habt ihr denn euer Visum für Russland beantragt? macht es Sinn dies schon von Australien aus zu machen, oder habt ihr die Visa in Südkorea beantragt?
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Danke schon mal,
    Johanna

    • Hallo Johanna
      Vielen Dank für deine Nachricht. Das sind super Pläne. Wir können die Reise von Australien via Südkorea nach Russland und dann auf dem Landweg durch das riesige Russland nach Europa zu fahren total empfehlen.
      Da wir als Schweizer das Visum für Russland im Heimatland beantragen mussten, haben wir diese während unseres Heimaturlaubs in der Schweiz beantragt. Die Beantragung war frühestens 3 Monate vor der geplanten Einreise möglich. Wir haben beide unsere Visa über einen Visa-Service in der Schweiz beantragen lassen, das hat super funktioniert. Innerhalb von 10 Tagen haben wir unseren Pass mit dem Visum drin für eine 2-malige Einreise (war uns wichtig, wegen der Mongolei) zurück erhalten.
      Wie das in Deutschland läuft, wissen wir leider nicht.
      Hoffe unsere Antwort hilft euch trotzdem weiter.
      Viel Spass bei der Reisevorbereitung und falls ihr bezüglich der Verschiffung noch Fragen habt, meldet euch gerne wieder.
      Liebe Grüsse,
      Reni

      • Hallo Reni,
        Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort! Wir werden ob des Visums noch ein wenig weiter recherchieren. In Bezug auf die Verschiffung sind wir mit eurem Agenten Stewart in Kontakt. Ihr hattet auch noch edi customs auf eurem Blog erwähnt, seid ihr mit dem Unternehmen separat in Kontakt gewesen oder hatte Stewart auf das Unternehmen verwiesen? Auf jeden Fall vielen vielen lieben Dank für all die Informationen, die ihr hier teilt! SO hilfreich und inspirierend!

        • Hallo Johanna
          Vielen Dank und sehr gern geschehen. Wir hatten mit EDI customs nur betreffend der Übergabe Kontakt. Die Kommunikation und Zahlung ist über Stewart gelaufen. Stewart sitzt in Melbourne und er arbeitet eng mit EDI zusammen. Er hat alles für die Übergabe in Brisbane mit EDI koordiniert und wir haben dann nur noch unser Fahrzeug dort abgeben können. Hat alles prima geklappt.

          Liebe Grüsse
          Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.