Wie viel kostet die Ausbildung zum Tauchlehrer?

Wie viel kostet die Ausbildung zum Tauchlehrer

Immer wieder werden wir gefragt wie viel die Ausbildung zum Tauchlehrer kostet. In diesem Beitrag findest du die Antwort sowie weitere Informationen rund um die Ausbildung zum Tauchlehrer.

Die Sonnenseiten des Traumberufs

Der Beruf des Tauchlehrers ermöglicht dir ein Leben an den schönsten Orten der Welt. Er ermöglicht dir dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen und du wirst dabei viele Menschen kennen lernen und ihnen die wundervolle Unterwasserwelt näher bringen können. Wenn Tauchen dein grosses Hobby ist, du in fernen Ländern arbeiten möchtest, flexibel und einsatzfreudig bist und gerne mit Menschen zusammenarbeitest, dann könnte Tauchlehrer dein Traumberuf sein. Wir haben drei Jahre auf den Malediven als Tauchlehrer gearbeitet. Merh zum Leben als Tauchlehrer auf den Malediven erfährst du im Beitrag: Ein Tag im Leben als Tauchlehrer auf den Malediven

Die Schattenseiten des Traumberufs

Vergiss aber nicht, dass der Beruf als Tauchlehrer nicht nur seine positiven Seiten hat. Bereits der Weg zum Tauchlehrer ist mit viel Aufwand und Lernen verbunden. Du wirst als Tauchlehrer oft an abgelegenen Orten mit limitierter Infrastruktur arbeiten, du wirst lange Arbeitszeiten haben, dich ständig um Tauchgäste kümmern müssen und mit den verschiedensten Anforderungen und Wünschen konfrontiert werden. Ausserdem wirst du im Ausland der örtlichen Bürokratie und den Behörden ausgeliefert sein. Dein Einkommen als Tauchlehrer im Paradies wird im Vergleich zum Einkommen in Europa eher bescheiden sein. Mehr dazu im Beitrag: Einkommen als Tauchlehrer

Bin ich geeignet für den Beruf als Tauchlehrer?

Schau dich bei deinem nächsten Tauchurlaub genau auf der Tauchbasis um oder vielleicht kannst du sogar ein Praktikum absolvieren. So kannst du vor der Ausbildung einen Einblick in das Leben als Tauchlehrer gewinnen und du kannst herausfinden, ob der Beruf des Tauchlehrers etwas für dich ist.

Reni bei der Arbeit als Tauchlehrer

Die Ausbildung zum Divemaster, der Vorstufe des Tauchlehrers, war für uns sozusagen die Hauptprobe. Wir sind während drei Wochen Urlaub von unseren Jobs in der Schweiz nach Thailand gereist, um dort die Ausbildung zum Divemaster zu absolvieren. Während der Ausbildung haben wir einen guten Einblick über das Leben der Tauchlehrer in einem Tauchteam erhalten und uns danach entschieden unsere Jobs zu Hause an den Nagel zu hängen. Lies mehr im Beitrag: Vom Manager zum Tauchlehrer.

Hast du dich für die Ausbildung entschieden, musst du dich für eine Tauchorganisation entscheiden. PADI, SSI, CMAS, NAUI und BSAC sind einige Beispiele. Wir haben uns für PADI entschieden, weil es die grösste Organisation ist und es somit theoretisch am einfachsten ist einen Job als PADI Tauchlehrer zu finden. Natürlich kannst du dich nach dem Abschluss der Ausbildung auch auf eine andere umschulen.

Am besten ist es natürlich, wenn du schon ein erfahrener Taucher mit ein paar hundert Tauchgängen bist, so konntest du bereits viel Erfahrung beim Tauchen sammeln und hast sicher schon ein paar Tauchgebiete kennen gelernt.

Im Folgenden beschreiben wir den Weg vom Anfänger bis zum Tauchlehrer. Und natürlich verraten wir dir, was es kostet.

Der Weg zum PADI Tauchlehrer

Open Water Diver (OWD)

Der OWD oder Grundtauschschein ist der Einstieg ins Tauchen. Der Kurs ist in die drei Abschnitte aufgeteilt. In fünf Theorielektionen lernst du die Grundlagen des Tauchens kennen. Du bekommst ein Lehrbuch mit fünf Kapiteln, musst dir zu jedem Kapitel ein Video anschauen und Wiederholungsfragen beantworten. Am Schluss gibt es einen Abschlusstest mit 50 Fragen. Während den fünf Übungsblöcken im flachen Wasser lernst du die grundlegenden Tauchfertigkeiten. Und während vier Freiwassertauchgängen wiederholst du die Übungen und entdeckst die Unterwasserwelt.

Der OWD dauert zwischen drei und fünf Tagen und kostet zwischen CHF 250 bis 500.

Advanced Open Water Diver (AOWD)

Der AOWD kann direkt an den OWD angehängt werden und wird oft auch als Kombipaket mit dem OWD angeboten. Wir persönlich sind der Meinung, dass dir der AOWD mehr bringt, wenn du nach dem OWD zuerst ein paar Tauchgänge absolvierst.

Für den Kurs erhältst du wiederum ein Buch mit der Theorie zu den einzelnen Tauchgängen. Der AOWD beinhaltet fünf Tauchgängen, welche jeweils ein Thema abdecken. Die beiden Tauchgänge Navigation und Tieftauchen sind Pflicht, die anderen drei kannst du frei wählen. In deinem Buch steht eine ganze Liste von Tauchthemen wie z.B. Strömungstauchen, Nachttauchen, Wracktauchen, Fischerkennung, usw. zur Auswahl.

Der AOWD dauert zwischen zwei und drei Tagen und kostet rund CHF 200 bis 500.

Rescue Diver (RD)

Der RD kann direkt nach dem AOWD Kurs gestartet werden. Auch hier empfehlen wir aber zuerst möglichst viele Tauchgänge zu machen und Erfahrung zu sammeln. Schliesslich übernimmst du mit der Ausbildung zum RD auch Verantwortung für andere.

Voraussetzung für den RD Kurs ist der Emergency First Responder (Erste Hilfe Kurs).

Auch für den RD erhältst du wieder ein Buch mit fünf Kapiteln. Zu jedem Kapitel musst du ein Video schauen und Wiederholungsfragen beantworten. Am Schluss gibt es einen Abschlusstest mit 50 Fragen zur gesamten Theorie. Im Wasser musst du 10 Übungen und zum Abschluss zwei Rettungsszenarien meistern.

Der RD dauert zwischen drei und fünf Tagen und kostet zwischen CHF 300 bis 500.

Divemaster

Der Divemaster ist der erste Schritt in deiner professionellen Tauchkarriere und du kannst nach dem Abschluss dein Hobby Tauchen auch als Beruf ausüben. Du kannst Tauchlehrer bei der Ausbildung unterstützen und Tauchgänge führen.

Während der Ausbildung zum Divemaster wirst du deine theoretischen Tauchkenntnisse erweitern und viel über Tauchequipment, die Physiologie des Tauchens, Tauchmedizin, Physik und vieles mehr lernen. Du wirst viel lesen und lernen, du wirst auch stundenlang im Klassenzimmer verbringen und viele Prüfungen schreiben.

Du wirst deine taucherischen Wasserfertigkeiten professionalisieren, du wirst lernen, wie du Tauchschüler beim erlernen der Wasserfertigkeiten unterstützen kannst. Du wirst auch dein Organisationstalent und deine Problemlösungsfähigkeit verbessern und zudem viel über deine Belastbarkeit lernen. Du wirst ein Mitglied eines Tauchschulteams sein und viel über die Abläufe von Tauchausflügen und Kursen lernen.

Der Kurs wird nicht immer nur Spass machen und du wirst bestimmt Momente durchleben, die dich bis an deine Grenzen belasten werden. Am Ende wirst du aber mit deinem Divemaster Zertifikat das Ticket in deine berufliche Zukunft im Tauchberuf in den Händen haben.

Zu Beginn des Divemaster Kurses musst du 40 Tauchgänge in deinem Logbuch nachweisen können. Am Ende des Kurses müssen es mindestens 60 geloggte Tauchgänge sein.

Der Divemaster Kurs dauert mindestens drei Wochen, dies ist allerdings das absolute Minimum. Wir empfehlen den Kurs über eine längere Zeitdauer zu absolvieren. Nur so hast du auch die Zeit dich gründlich in deinen neuen Beruf hinein zudenken und dich in ein Tauchschulteam zu integrieren. Du musst mit rund CHF 700 bis 900 für den Kurs rechnen. Dazu kommen noch gut CHF 200 für die Kursmaterialien und CHF 125 für die PADI Gebühren. Somit kostet der gesamte Divemaster Kurs rund CHF 1000.

Open Water Scuba Instructor (OWSI)

Dies ist der grosse Schritt in deine berufliche Zukunft im Tauchbusiness. Als OWSI kannst du fast auf der ganzen Welt als Tauchlehrer in einer Tauschule arbeiten und Kurse durchführen.

Während dem Instructor Development Course (IDC) wirst du deine Kenntnisse der Tauchtheorie, welche du während der Ausbildung zum Divemaster gepaukt hast, auffrischen und vertiefen. Du wirst viele Theorieprüfungen ablegen und so mögliche Lücken in deinem Wissen aufdecken und noch ergänzen.

Du wirst lernen das PADI Ausbildungssystem praktisch anzuwenden. Du wirst dabei auch viele Stunden im Pool und Freiwasser verbringen und die 24 Tauchübungen wieder und wieder üben, bis du diese in Demonstrationsqualität beherrschst.

Danach wirst du während dem zwei Tagen dauernden Instructor Examen (IE) dein Wissen unter Beweis stellen. Du wirst schriftliche Prüfungen ablegen, Vorträge halten und auf deine Fähigkeiten im Wasser geprüft.

Folgende Zusatzanforderungen musst du noch erfüllen, um am IDC teilzunehmen:

  • Seit mindestens sechs Monaten einen Tauchschein besitzen.
  • Mindestens 60 im Logbuch eingetragene Tauchgänge haben, einschliesslich Nacht-, Tief- und Navigationstauchgänge.
  • Um am IE teilzunehmen, benötigst du 100 im Logbuch eingetragene Tauchgänge.

Hast du alle Prüfungen bestanden und erfüllst sämtliche Anforderungen, steht dir nichts mehr im Weg. Du erhältst das Zertifikat des Tauchehrers. Du kannst nun sämtliche PADI Programme, von Discover Scuba Diving bis zum Divemaster, unterrichten.

Der ganze Kurs dauert rund 14 intensive und stressige Tage und kostet zwischen CHF 950 und 1200. Zu den Kurskosten kommen noch etwa CHF 500 für die Kursmaterialien, CHF 160 für die PADI Application Fee und CHF 550 für die PADI Instructor Examination Fee hinzu. Der gesamte Kurs kostet somit rund CHF 2000.

Wie viel Kostet die Ausbildung zum Tauchlehrer?

Die Kosten für die Ausbildung zum Tauchlehrer können natürlich stark variieren, je nachdem, wo die die Ausbildung machst. Am günstigsten ist die Ausbildung in Asien (Koh Tao in Thailand, Indonesien oder Philippinen), ein anderer beliebter Ort ist Utila in Honduras. Wir haben den Divemaster auf Phuket und den Tauchlehrer auf Koh Tao gemacht und können beides sehr empfehlen.

Gesamte Kosten für die Kurse vom OWD bis OWSI: rund CHF 4000

Für die Ausbildung zum Tauchlehrer musst du einerseits die Kurskosten, Kursmaterialien und Zertifizierungsgebühren bezahlen, auf der anderen Seite benötigst du natürlich auch eine Tauchausrüstung und während der Ausbildung fallen Kosten für die Anreise, die Unterkunft, Verpflegung, Tauch- und Reisekrankenversicherung an.

Tauchausrüstung: Gebraucht ab ca. CHF 1000 bis 2000 und gegen oben offen

Tauchversicherung mit Haftpflichtdeckung: ca. CHF 150 bis 200 pro Jahr

PADI Tauchlehrerlizenz: CHF 200 pro Jahr

Wie lange dauert die Ausbildung zum Tauchlehrer?

Die theoretische Zeit, welche du für die einzelnen Kurse benötigst ist relativ kurz und beträgt etwa sieben Wochen. Allerdings kannst du nicht alle Kurse aneinander hängen und du musst zwischen den Kursen unbedingt Erfahrung sammeln und so viele Tauchgänge wie möglich machen. Zwischen OWD und OWSI müssen mindestens sechs Monate liegen.

Tipps zur Ausbildung zum Tauchlehrer:

  • Starte mit dem Open Water Diver so früh wie möglich
  • Tauche so oft wie möglich und versuche mehrere hundert Tauchgänge zu loggen bevor du als Tauchlehrer neue Taucher ausbildest
  • Versuche einen Einblick ins Tauchbusiness zu erhalten, bevor du dich für die Zukunft im Tauchbusiness entscheidest
  • Suche dir eine seriöse Tauschule für deine Ausbildung (auch wenn es ein bisschen mehr kostet)
  • Wie viel kostet die Ausbildung zum Tauchlehrer musst du vor Beginn der Ausbildung wissen

Bist du auch begeisterter Taucher und hast schon davon geträumt als Tauchlehrer zu arbeiten? Oder hast du bereits als Tauchlehrer gearbeitet? Wie viel hat deine Ausbildung zum Tauchlehrer gekostet? Welche Tipps würdest du einem angehenden Tauchlehrer geben?

2 Gedanken zu “Wie viel kostet die Ausbildung zum Tauchlehrer?

  1. Hallo zäme
    Euer Blog ist super und ich habe schon etliche Ideen & Tipps von euch mitgenommen & ausprobiert. Nun hätte ich eine Frage zur Ausbildung zum Tauchlehrer. In welcher Tauchschule auf Koh Tao habt ihr die Ausbildung gemacht? Was könnt ihr empfehlen? Ich bin zur Zeit am DM (in der CH) und möchte meinen IDC & IE im Ausland absolvieren. Die Kosten sind u.a. ein Grund, warum ich dies im Ausland machen möchte. Natürlich auch das schöne Meer und gleichzeitig möchte ich dabei mein Englisch aufbessern .Habt ihr hierzu einen guten Tip? Vielen Dank zum Voraus.

    • Hallo Phil

      Sorry für die späte Antwort. Wir waren die letzten drei Wochen im Outback unterwegs und hatten mehrere Wochen keinen Internetzugang.

      Wir haben die Tauchlehrerausbildung bei Buddha View gemacht. Die Tauchschule hat ein grosses IDC Center und wir waren mit dem Kursdirektor, Mark Soworka, super zufrieden und würden es jederzeit wieder dort machen. Da praktisch jeden Monat IDC & IE’s durchgeführt werden, ist die Erfahrung gross. Ein weiteres Tauchcenter dass wir kennen und IDC’s macht ist das Liquid Dive Resort in Dauin auf dem Philippinen (Insel Negros).

      Wir wünschen Dir weiterhin viel Spass beim DM und wir freuen uns zu hören, wo du den IDC machen wirst.

      Liebe Grüsse,
      Reni und Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.