Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark – Die Oase inmitten trockener Landschaft

Der Boodjamulla Lawn Hill Nationalpark in Australien

Der Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark ist eine grüne Oase in der sonst so trockenen und kargen Landschaft. Der Nationalpark liegt im abgelegenen Nordwesten von Queensland in Australien. Die Landschaft wird von den roten Felswänden geprägt, die durch den Lawn Hill Creek über Jahrtausende in die Landschaft gegraben wurden. Das Wasser versiegt nie und auch zur Trockenzeit ist es hier schön grün und das Wasser bietet Abkühlung.

Dank des vielen Wassers gibt es eine unglaublich grüne Vegetation aus tropischen Pflanzen und Palmen. Das Wasser ist teilweise mit Seerosen bedeckt und um uns schwirren unglaublich viele verschiedene Vögel. Im Wasser leben Süsswasserkrokodile und auch vielen anderen Tieren bietet das Wasser eine Lebensgrundlage.

Der Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark ist zwar etwas abgelegen, ein Besuch lohnt sich aber sehr. Im Norden des Parks dominiert die wunderschöne Landschaft mit viel Wasser. Im südlichen Teil bei Riversleigh stehen die Funde urzeitlicher Fossilien im Mittelpunkt. In diesem Gebiet wurden riesige Dinosaurierspuren und mehr als 250 Versteinerungen von verschiedenen Tierarten gefunden. Dies hat dazu geführt, dass das Gebiet in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Mit dem Kanu den roten Felswänden entlang gleiten ist magisch

Die eindrücklichste Möglichkeit, die Schluchten des Boodjamulla / Lawn Hill Nationalparks zu entdecken, bietet eine Kanufahrt. Gleich beim Campingplatz können Kanus gemietet werden. Vermietet werden diese vom privaten Unternehmen, das auch den Camping Park, der 10 km entfernt vom Nationalpark lieg, betreibt. Wir starten früh am Morgen und geniessen die kühleren Morgenstunden. Die Ruhe auf dem Wasser zwischen den steilen Felswänden ist magisch.

Wundervolle Morgenstimmung im Boodjamulla Lawn Hill Nationalpark

Vom Steg bei der Kanuvermietung geht es stromaufwärts bis wir die roten Wände der Middle Gorge erreichen. Schon eindrücklich, so an den steil aufragenden Felswände entlang zu paddeln.

Die roten Felswände des Boodjamulla Lawn Hill Nationalparks

Nun geht es um eine Linkskurve und wir erreichen bereits die Indarri Falls. Hier gibt es eine Plattform über die wir trockenen Fusses wieder an Land klettern können. Es ist aber auch ein wunderschöner Platz zum schwimmen. Die Süsswasserkrokodile sind normalerweise sehr friedlich und es ist kein Problem hier zu schwimmen. Die kleinen Schildkröten sind auf jeden Fall nicht gefährlich.

Schildkröte im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Hier müssen wir das Kanu über eine Rutsche an Land ziehen. Über die Felsen und einen Trampelpfad schleppen wir das Kanu um die Wasserfälle herum, um diese oberhalb wieder ins Wasser zu schubsen.

Marcel am Kanu schleppen im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Weiter geht es nun oberhalb der Indarri Falls bis zum Upper Gorge. Wieder paddeln wir entlang hoher, roter Felswände bis wir eine langgezogene S-Kurve fahren. Hoch über uns befindet sich der Upper Gorge Lookout.

Der Upper Gorge im Boodjamulla Lawn Hill Nationalpark

Vor uns bedecken Seerosenblätter immer mehr das Wasser. Auch die Vegetation wird plötzlich immer dichter und Bäume und kleine Stromschnellen versperren uns den Weg. Es gibt keine Möglichkeit mehr weiterzukommen und so drehen wir um.

Infos zum Kanufahren auf dem Lawn Hill Creek

  • Middle Gorge bis zu den Indarri Falls: 3 km hin und zurück, ca. 1 Stunde
  • Bis zum Upper Gorge: 6 km hin und zurück, ca. 3 Stunden,
  • Kanumiete pro Stunde: 27 AUD / CHF 20 / EUR 18

Die Wanderungen im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark bieten viel Abwechslung

Der Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark bietet wunderschöne Wanderungen. Insgesamt sind sieben verschiedene Wanderungen ausgeschildert, wobei sich einige sehr gut kombinieren lassen. Die Wanderungen sind relativ einfach und die Wege gut ausgebaut und markiert. Es kann allerdings sehr heiss werden und so ist es ratsam, genügend Wasser mitzunehmen. Es ist nicht sinnvoll alle Wanderungen an einem Tag zurückzulegen. Wir haben uns für die Wanderungen zwei Tage Zeit genommen, sind jeweils früh gestartet und haben am Nachmittag gefaulenzt.

Am ersten Wandertag gehen wir am Morgen früh los und kombinieren die drei Wanderungen zum Upper Gorge, den Indarri Falls und dem Duwadarri Lookout miteinander. Wir starten im Uhrzeigersinn und wandern zuerst durch die Buschlandschaft zum Upper Gorge Lookout. Die Aussicht von diesem Lookout ist grandios.

Aussicht vom Upper Gorge Lookout im Lawn Hill Nationalpark

Die Swissnomads im Boodjamulla Lawn Hill Nationalpark

Vom Upper Gorge Lookout wandern wir entlang des Lawn Hill Creeks zu den Indarri Falls. Bei den Wasserfällen legen wir eine wohlverdiente Pause ein und geniessen die Landschaft und das Plätschern des Wassers.

Die Indarri Falls im Bodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Von den Wasserfällen führt ein steiles Stück des Wanderweges auf ein Plateau. Von hier oben haben wir eine super Aussicht auf die Indarri Falls und den Middle Gorge.

Aussicht auf den Middle Gorge und die Indarri Falls

Auf dem Plateau wandern wir der Schlucht entlang bis zum Duwadarri Lookout.

Der lange Middle Gorge im Lawn Hill Nationalpark

Vom Duwadarri Lookout können wir den unteren Teil der Middle Gorge sehen und haben auch einen schönen Überblick über die Ranger Station und den Campingplatz. Nach einem kurzen aber steilen Abstieg erreichen wir wieder den Campingplatz. Genau richtig zum Mittagessen.

Da es uns am Nachmittag zu heiss ist zum Wandern, das Thermometer zeigt fast 40 Grad an, sparen wir uns die restlichen Wanderwege für den nächsten Morgen auf. Am frühen Morgen ist es viel angenehmer zum wandern.

Die beiden Wanderung Island Stack Walk und Cascades Walk können sehr gut miteinander verbunden werden. Am frühen Morgen gehen wir los. Der erste Teil des Weges verläuft über einen Fluss und durch dichten Wald. Dann verzweigt sich der Weg. Rechts geht es steil entlang der Felswand auf das Plateau. Oben angekommen geniessen wir vom Lookout die Aussicht auf die Landschaft des Boodjamulla / Lawn Hill Nationalparks.

Aussicht vom Island Stack Walk im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Auf dem Plateau führt ein 1.7 km langer Rundweg der Abbruchkante entlang durch nur sehr spärlich bewachsene Landschaft. Zurück geht es denselben Weg. Erst der steile Abstieg, dann über den Fluss und schliesslich zurück zum Campingplatz.

Walk auf dem Iisland Stack im Boodjamulla Lawn Hill Nationalpark

Die Wanderwege des Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Reni beim Wandern im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Duwadarri Lookout Walk: 600 m hin und zurück. Kurze aber anstrengende Wanderung zum Duwadarri Lookaut hinter dem Campingplatz. Geniale Aussicht auf die Gorge.

Indarri Falls Walk: 3.8 km Rundwanderung. Die Wanderung zu den Indarri Falls verläuft entweder auf dem Hin- oder Rückweg entlang der steilen Felswand und auf dem andern Teil durch Buschlandschaft.

Upper Gorge Walk: 7 km Rundwanderung. Dies ist die längste Wanderung im Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark. Am besten ist es diese Wanderung am frühen Morgen zu starten.

Island Stack Walk: 4 km Rundwanderung auf einem Plateau. Auf- und Abstieg sind steil, sonst ist die Wanderung einfach. Es gibt nur wenig Schatten. Am besten am frühen Morgen oder späten Nachmittag starten.

Cascades Walk: 2 km hin und zurück. Diese leichte Wanderung führt zu interessanten Kaskaden aus Tuffstein. Durch die Vegetation entlang des Baches gibt es immer wieder Schatten.

Wild Dog Dreaming Walk: 4.5 km hin und zurück. Leichte, teilweise beschattete Wanderung zum Lower Gorge und wichtigen kulturellen Stätten mit Felsmalereien und –gravuren. Fotografieren ist in dieser kulturell wichtigen Stätte nicht erlaubt.

Constance Range Walk: 4 km hin und zurück. Diese Wanderung führt weg vom Wasser durch die Buschlandschaft auf die Erhebung der Constance Range. Die Aussicht vom höchsten Punkt ist vor allem am frühen Morgen oder am späten Abend schön.

Informationen zum Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark

Der Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark liegt im Nordwesten von Queensland und ist nur über unbefestigte Strassen erreichbar. Zur Trockenzeit ist der Nationalpark mit normalen Fahrzeugen erreichbar, aber Allradfahrzeuge sind empfohlen. Der nächste grössere Ort im Süden ist Mt. Isa und ist 325 km entfernt. Im Norden liegt der kleine Ort Burketown 220 km entfernt am Great Northern Highway Nr.1.

Der Nationalparks Campingplatz bietet 20 Stellplätze, Toiletten und Duschen mit kaltem Wasser. Leider gibt es auf den Stellplätzen nur wenig Schatten. Bei Temperaturen um die 40 Grad wären wir sehr froh um schattenspendende Bäume.

Eintritt muss für den Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark nicht bezahlt werden.

Das Campen im Nationalpark muss Online gebucht werden und pro Person kostet eine Übernachtung AUD 6.35 / CHF 5 / EUR 4. Auf dem Campingplatz gibt es Mobilfunkempfang und so kann auch vor Ort noch online gebucht werden, sofern es freie Stellplätze gibt.

Auf der offiziellen Webseite der Nationalparksbehörde von Queensland findest du detaillierte und aktuelle Informationen zum Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark.

 

Wie gefallen dir die Fotos und der Bericht zum Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark? Warst du schon einmal in Australien? Welcher Nationalpark in Queensland gefällt dir besonders gut?

 

8 Gedanken zu “Boodjamulla / Lawn Hill Nationalpark – Die Oase inmitten trockener Landschaft

  1. Musste natürlich gleich den ganzen Bericht lesen und staunen über eine so tolle Natur.
    Da lohnt sich jeder Kilometer Umweg um solche Plätze aufzusuchen und ohne den ganzen
    Massentourismus. Das würde uns auch gefallen. Eure Berichte machen süchtig auf mehr.
    Liebe Grüsse von zu Hause

    • Du bist wohl unsere treuste Leserin.
      Ja, der Umweg über den Savannah Way hat sich wirklich voll gelohnt. Der Limmen und der Boodjamulla Nationalpark waren zwei absolute Highlights auf dem Weg an die Ostküste. Nächsten Mittwoch gibts dann mehr zum Savannah Way.
      Sonnige Grüsse von der Mission Beach,
      Marcel und Reni

  2. Ich liebe Oasen! Sie sind für mich ein Wunder der Natur und durch die Gegensätze, die an solchen Orten jeweils aufeinander treffen etwas ganz Besonderes. Nach euren Beschreibungen und Bildern habt ihr hier einen ganz zauberhaften Ort entdeckt! Liebe Reisegrüsse, Miuh

    • Hallo Miuh,
      Der Boodjamulla /Lawn Hill Nationalpark ist wirklich eine wunderschöne Oase. So viel Wasser an in einer sonst sehr trockenen Landschaft ist extrem beeindruckend.
      Sonnige Grüsse von der Ostküste,
      Marcel

  3. Hallo ihr beiden,

    eure Fotos vom Boodjamulla/Lawn Hill Nationalpark sehen traumhaft aus! Der Bericht hört sich nach einem sehr schönen, lohnenswerten Nationalpark an!

    Ich hätte allerdings beim Kanufahren schon Schiss vor den Krokos, ganz zu schweigen von Schwimmen! 😀 Bei den Wangi Falls im Litchfield National Park war ich mal so mutig ins Wasser zu gehen, obwohl auf die Möglichkeit von Krokodilen hingewiesen wurde. Es waren noch andere Leute im Wasser und ich dachte mir: Na, wenn die nicht gefressen worden sind, …. Aber ich war ziemlIch schnell wieder draußen u. beim Schwimmen noch nie so unentspannt… Doch! An der Ostküste auf Bribie Island in der Nähe von Brisbane; trotz (oder gerade wegen) des Hainetzes! 😉

    Viele Grüße

    Julia

    • Hallo Julia

      Vielen lieben Dank für dein Kompliment zu unseren Fotos. Der Boodjamulla/Lawn Hill war echt genial. So viel Wasser inmitten der sonst so trockenen Gegend. Ich (Reni) bin auch nicht ins Wasser… war mir ein bisschen unheimlich. Obwohl es bei den Wasserfällen kein Problem sei. Es seien „nur“ Süsswasserkrokos da und keine Salties. Diese sind nicht aggressiv, können aber auch zubeissen, wenn man sie bedrängt. Die Australier haben ja so ausgelassen dort gebadet, ich habe ihre Gelassenheit total beneidet.

      Liebe Grüsse aus der Mission Beach,
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.