Namibia Roadtrip: Wieso wollen wir nochmal hin?

Namibia Roadtrip

Fotosession mit Selbstauslöser in der Arch bei Spitzkoppe

Hast du auch schon Länder besucht und dich in sie verliebt? Schon am ersten Tag weisst du, dass du unbedingt wieder hin willst, obwohl dein Urlaub erst gerade angefangen hat? Mir ist das bei unserem Namibia Roadtrip so passiert.

Roadtrips sind meine liebste Art zu reisen. Das Gefühl von Freiheit, wenn du unterwegs bist. Das kennst du bestimmt auch. Na, und heute ist es mir passiert. Ein richtiger Flashback. Ich liege so tagträumend auf der Terrasse, höre dem Meeresrauschen zu und plötzlich packt mich aus heiterem Himmel die Lust Fotos von unserem Namibia Roadtrip anzuschauen.

In Gedanken bin ich sofort wieder verreist, innert Sekunden mittendrin in der endlosen Landschaft und beim Sundowner am Wasserloch auf Giraffen, Antilopen, Zebras und Elefanten wartend, staunend zum Himmel hoch schauend, die Milchstrasse am bewundern. Ein Tagtraum eben.

Wieso ausgerechnet Namibia?

  • Weil Namibia das perfekte Land ist für einen Roadtrip
  • Weil es so anders ist zu unserem Leben im Moment hier auf der Insel
  • Weil jeder Tag eine neue Überraschung bringt was Tierbegegnungen anbelangt
Red Dune Camp Kalahari

Das Red Dune Camp mit Blick auf die Kalahari Wüste ist mein absoluter Favorit in ganz Namibia

Kalahari Wüste in Namibia

Aussicht vom Red Dune Camp. Genau wegen dieser Aussicht will ich nochmals dahin

  • Weil ich das kochen am Lagerfeuer vermisse
  • Weil jeder Tag ein neues Abenteuer bringt
Kuiseb Canyon Namibia

Es geht nicht nur immer geradeaus. Hier der Kuiseb Canyon

  • Weil die Sonnenuntergänge einmalig sind
Sonnenuntergang im Etosha Nationalpark Namibia

Sonnenuntergänge in Afrika sind unschlagbar

  • Weil wir das Dead Vlei nur überschwemmt gesehen haben und uns das typische Foto in der ausgetrockneten Salzpfanne fehlt
Sonnenaufgang Sossusvlei in Namibia

Wanderung über die Dünen im Sossusvlei. Statt Trockenheit ist die Wüste überflutet

  • Weil ich noch die sehr abgelegene Strasse von Ai-Ais und Rosh Pinah nach Aus fahren möchte
  • Weil mir gerade danach ist einen Namibia Roadtrip zu starten

Sind drei Wochen für einen Namibia Roadtrip zu kurz?

Den Roadtrip durch Namibia haben wir damals gemacht, als wir noch in der Schweiz gearbeitet haben. Fünf Wochen Urlaub pro Jahr mussten reichen. Weil wir uns  jedoch im selben Jahr von der Schweiz auf unbestimmte Zeit verabschiedet haben, mussten sogar drei Wochen Urlaub reichen. Genug für Namibia? Ja, aber klar länger ist immer besser.

Camping bei Spitzkoppe

Der Campingplatz bei Spitzkoppe ist perfekt. Der Fels schützt uns vor Wind und eine Grillstelle hat es auch

Bei der Recherche haben wir gelesen, dass im Mai viel los ist und die Campingplätze reserviert werden müssen um den Wunschplatz zu erhalten. Obwohl wir lieber spontan und ohne Plan reisen, haben wir uns schweren Herzens die meisten Campingplätze aus der Schweiz reserviert. Im Nachhinein würden wir das nicht mehr so machen, denn die meisten Camps hatten mehr als genug Platz, bis auf ganz wenige Ausnahmen. Sogar im Etosha Nationalpark, der in der Hochsaison anscheinend total überlaufen ist, war mehr als die Hälfte der Plätze nicht belegt. Eine gute Vorbereitung lohnt sich jedenfalls.

Das Highlight in Namibia: Die Tierwelt

Cheeta Fütterung

Dieser Cheeta geniesst sein Abendessen und lässt sich von uns nicht stören

Zebra im Etosha Nationalpark Namibia

Zebra-Liebe im Etosha Nationalpark

Elefant im Etosha Nationalpark Namibia

Schon mächtig, so ein Elefant. Ganz langsam geht er an uns vorbei und würdigt uns keines Blickes.

Löwe und Löwin im Etosha Nationalpark in Namibia

Die Löwin schleicht um den Löwen rum. Echte Anmache.

Giraffen im Etosha Nationalpark Namibia

Giraffen kommen ans Wasserloch zum Trinken. Mindestens einer ist immer am beobachten, ob keine Gefahr lauert.

Gabelracke im Etosha Nationalpark Namibia

Nicht nur die Grossen, auch die Kleinen sind eindrücklich. Dieser Gabelracke ist auf Fliegenfang.

Steinboeckchen im Etosha Nationalpark in Namibia

Dieses schüchterne Steinboeckchen haben wir per Zufall gesehen. Erinnert mich an eine Fee.

 

Namibia ist ein einfaches Reiseland

In Afrika ist Namibia wohl das einfachste Land um auf eigene Faust zu bereisen. So quasi das ideale Einsteiger-Land für das erste Mal Afrika. Wir haben uns einen Toyota Hilux 4×4 mit Dachzelt gemietet und sind losgefahren. Selbstfahren mit Strassenkarten und ohne GPS hat hervorragend geklappt. Die Reise in Windhoek starten und auch dort beenden ist sinnvoll. Du liebst die Freiheit beim Reisen? Dann unbedingt ein Fahrzeug mieten, am besten mit Dachzelt. So kannst du auf deinem Namibia Roadtrip an den schönsten Orten übernachten. Es gibt natürlich auch ganz tolle Lodges mitten in der Wildnis. Für diejenigen, die genügend Budget haben oder sich einmal etwas spezielles leisten wollen, ist das natürlich auch eine wunderbare Art zu reisen.

Oder willst du dich um nichts kümmern müssen? Dann ist eine geführte Rundreise ideal.

Fish River Canyon Namibia

Die Aussicht vom Hobas Aussichtspunkt aus in den Fish River Canyon

Namibia typische Landschaft

Wir fahren stundenlang durch karge Landschaft. Wir lieben diese Weite, die trockene Landschaft und die mystische Stimmung.

PS: Eine Rundreise mit Tourguide ist ja überhaupt nicht unser Ding und erst recht nicht, nachdem wir das Buch „Hummeldumm“ gelesen haben. Du kennst die Geschichte aus Hummeldumm? Das weisst du bestimmt was ich meine 😉

Ein paar spannende Fakten

Namibia ist mit einer Fläche von 825‘000 km2 mehr als doppelt so gross wie Deutschland

Namibia zählt etwa 2,3 Millionen Einwohner, das sind knapp 2,6 Einwohner pro km2 und ist somit extrem dünn besiedelt (im Gegensatz zur Schweiz mit 200 Einwohner pro km2)

Giraffe und Zebra im Etosha Nationalpark Namibia

Grössenvergleich ;-)

In welches Land hast du dich verliebt und würdest am liebsten gleich wieder hin? Teile deine Geschichte mit uns. Wir freuen uns über deinen Kommentar.

 

Oder planst du nächstens eine Namibia Reise? Falls du Fragen zu Mietwagen-Anbietern, Campingplätzen oder der Route hast, schreib uns. Wir geben gerne unsere Tipps weiter.

 

10 Gedanken zu “Namibia Roadtrip: Wieso wollen wir nochmal hin?

    • Liebe Elsbeth,

      Vielen Dank für das Kompliment. Ja, Namibia lohnt sich wirklich. Wär doch was für s’nächste Jahr 😉 Oder habt ihr da schon andere Reisepläne?

      Bis bald und sonnige Grüsse aus Pef,
      Reni

  1. Hallo Reni!

    sehr schoene Fotos und Texte. Gratuliere.

    wuerde nur bitte zu gerneerfahren welcher „NAmibiaprofi“ di8r erzaehlt hat dass der Mai sooooo busy sei???

    Gruesse vom Sambesi

    Joerg

    • Hallo Joerg

      Vielen Dank für das Kompliment zu Text und Fotos 🙂

      Wir haben uns im Internet schlau gemacht, auch auf Foren und gelesen, dass es empfehlenswert sei im voraus zu buchen. Da wir ein paar der Camps unbedingt sehen wollten, haben wir die meisten Camps vorgebucht. Aber wie gesagt, wir haben gelernt und zukünftig fragen wir direkt vor Ort bei den Experten nach.

      Viele Grüsse,
      Reni

  2. Hallo Reni,

    wow, tolle Fotos und ein interessanter Artikel! Namibia muss ich auch unbedingt mal besuchen, danke für die Inspiration!

    Dieses „Da will ich nochmal hin!“-Gefühl kenne ich auch, ich hatte das bereits am ersten Tag meines Island-Urlaubs!

    Viele Grüße,
    Willi

    • Hallo Willi

      Vielen Dank für das Kompliment.

      Ach, Island… ja, das steht bei uns auch noch auf der Liste. Warst du im Sommer oder im Winter da?

      Wir hoffen, dass wir es in den nächsten Jahren auch endlich mal nach Island schaffen.

      Viele Grüsse
      Reni

  3. Hi!
    Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen 😛

    Wären 2 Wochen zu kurz für einen Urlaub? Wie viel hat denn der Toyota gekostet?

    LG

      • Hallo Felix

        Wir empfanden Namibia als ein einfaches Reiseland. Die Strassen sind gut beschildert und mit den Strassenkarten haben wir den Weg immer gefunden. Wenn du einen Wagen mit GPS mietest, dann kann praktisch nichts mehr schiefgehen.

        Eine geführte Tour hat den Vorteil, dass man nichts selber organisieren muss. Wenn Du gern in der Gruppe reist, nicht selber fahren möchtest und die Reise bereits organisiert ist, bietet sich eine geführte Tour an.

        Da wir die Freiheit lieben und eine Reise am liebsten selber organisieren, kommt eine Gruppenreise für uns nicht in Frage. Aber das ist unsere ganz persönliche Meinung.

        Falls Du weitere Fragen hast oder Tipps brauchst, melde Dich einfach wieder.

        Liebe Grüsse,
        Reni

    • Hi Felix

      Namibia ist einfach grossartig und immer eine Reise wert. Wir waren für 3 Wochen unterwegs und hätten es locker noch etwas länger ausgehalten. 2 Wochen sind zwar nicht allzuviel, aber man kann doch schon einiges vom Land sehen. Es ist empfehlenswert sich nicht allzuviel vorzunehmen und sich auf einen kleinen Teil des Landes zu beschränken. So hat man mehr von der Reise.

      Wir haben ca. CHF 2’000 für 22 Tage für den Toyota mit Dachzelt bezahlt.

      Viele Grüsse,
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *