Roadtrip von Perth nach Kalgoorlie – Die Highlights

Von Perth nach Kalgoorlie Exchange Hotel

Kennst du das auch, du startest einen Roadtrip und hast noch keine Ahnung, wo du übernachtest? Du weisst auch sonst nicht recht, was dich erwartet? Genau so ist es uns in der ersten Woche unseres Roadtrips von Perth nach Kalgoorlie ergangen. Wir sind positiv überrascht worden, vor allem was die kostenlosen Campingplätze anbelangt. Wir haben echte Juwelen gefunden.

Der Autokauf in Perth ist abgeschlossen, unsere fahrbare Wohnung ist ausgerüstet und wir sind bereit loszufahren. Ja, unser Roadtrip durch Australien geht endlich los.

Wir sind in Perth und es ist noch kühl. Es ist Frühling, was in Westaustralien vieles heissen kann. Es gibt Tage, da ist es 28 Grad am Schatten, ein Tag später wieder kühle 19 Grad mit starkem, kühlem Wind. Als wir losfahren, ist gerade wieder einer dieser kalten, windigen und regnerischen Tage. Wir hoffen im Landesinnern wärmere Temperaturen zu finden.

Auf einen Schlag sind wir mitten in der Natur

Es ist einfach faszinierend, wie schnell wir von der Stadt inmitten der Natur landen. Perth liegt gefühlsmässig bereits weit hinter uns, obwohl wir nur 40 Minuten gefahren sind. Wir kommen am John Forrest Nationalpark vorbei, hier sind wir vor ein paar Tagen den 15 km langen Eagle Hawk Trail gewandert. Ein grossartiger Park und perfekt, der Hektik in der Stadt zu entfliehen.

Wir sind auf dem Great Eastern Highway von Perth Richtung Osten unterwegs. Die dicht besiedelten Gebiete liegen bereits hinter uns und doch ganz weg von der Zivilisation sind wir noch nicht. Zum Glück, denn wir wollen noch Volltanken und da kommt uns die Ortschaft Northam gerade recht.

Wir fahren weiter und dann, wie auf einen Schlag, nur noch Natur. So schnell geht es. Rundherum nur noch Landschaft. Büsche, Wiesen, Bäume und die Strasse auf der wir fahren. Auch der Verkehr wird immer weniger.

Eadine Springs Rastplatz – Perfekt für eine Nacht

Eadine Springs Camping von Perth nach Kalgoorlie

Unsern ersten Stopp machen wir beim offiziellen Rastplatz Eadine Springs. Der Platz ist recht nah am Highway und doch genug weit weg, nicht vom Verkehrslärm gestört zu werden. Das Campen ist kostenlos und es hat sogar Tische und Bänke, teilweise sogar überdeckt.

Die Sonne scheint wieder und wir sind überglücklich unterwegs zu sein. Es dauert jedoch keine 10 Minuten und es fängt an zu regnen. Auch der Wind bläst uns kräftig um die Ohren, sodass wir uns in unseren Camper verziehen.

Regen und Sonne wechseln sich alle 15 Minuten ab. Ob wir es schaffen, bei Sonnenschein unser Abendessen zu kochen?

Wir schaffen es nicht ganz. Der Regen war schneller. Marcel muss improvisieren. Kochen mit Schirm. Oh Mann, was für ein Start unseres Roadtrips.

Aber es kommt noch besser. Wir haben uns eine der kältesten Nächte ausgewählt. Das Thermometer sinkt auf 4 Grad. Brrrr… das härtet ab.

Wir haben die eisige Nacht überstanden und der Tag begrüsst uns mit strahlendem Sonnenschein. Was uns heute wohl erwartet?

Cooles Fotomotiv, das Ettamogah Pub in Cunderdin (158 km östlich von Perth)

Der Great Eastern Highway ist eine gut ausgebaute Strasse und folgt der Golden Pipeline von 1903. Die Wasser Pipeline war die Lebensader für die Städte, durch welche die Pipeline führte. Am Golden Pipeline Heritage Trail entlang gibt es verschiedene Pumpstationen, die man sich ansehen kann.

Wenn du an der Geschichte der Wasser Pipeline interessiert bist, kannst du hier die alte Pumpstation im Cunderdin Museum anschauen. Eine eindrückliche Ingenieursleistung, wenn man denkt, dass die Pipeline vor über 100 Jahren gebaut wurde.

Für uns ist die Attraktion in Cunderdin das Ettamogah Pub, welches durch einen Comic der Australian Post bekannt wurde. Das Gebäude ist witzig und du kannst es nicht verpassen. Hier muss ein Fotostopp einfach sein.

Ettamorgah Pub in Cunderdin

Und einen coolen Flieger gibt es in Cunderdin auch.

Cunderdin Westaustralien

In Cunderdin gibt es auch einen Lookout mit einer 360 Grad Aussicht von der Umgebung. Der Aussichtspunkt ist rund 1 km südlich von der Hauptstrasse entfernt.

Wildblumen und Mini Wave Rock bei Kellerberrin (202 km östlich von Perth)

Ein Abstecher zum Kellerberrin Hill Lookout ist besonders während der Wildblumenzeit von August bis November superschön.

Wenn du Zeit und Lust auf einen Abstecher hast, rund 30 km ausserhalb von Kellerberrin befindet sich der Kokerbin Rock. Er ist übrigens der drittgrösste Monolith in Westaustralien. Zudem findest du hier einen Mini Wave Rock, den Dog Rock und Devils Marbels.

Es gibt noch einiges mehr am Great Eastern Highway zu sehen. Die Ortschaft Merredin oder Westonia zum Beispiel, der Moorine Rock, Museen, die Collgar Wind Farm und mehrere Felsformationen gibt es ebenfalls in der Gegend. Wir beschränken uns auf einige wenige Dinge, wie im Bericht beschrieben. Und wir geniessen die wunderbaren Campingplätze in der freien Natur.

Southern Cross (368 km östlich von Perth)

Je weiter weg wir von der Küste kommen, desto kleiner werden die Ortschaften. Das war aber nicht immer so. In Goldrauschzeiten sind im harschen Gebiet um Southern Cross um die 50 Städte entstanden. Die Städte verschwanden aber genauso schnell, wie sie gekommen sind wieder. Kein Gold, keine Menschen.

Rund 6 km nördlich von Southern Cross finden wir einen genialen Campingplatz. Schau dir das an.

Lake Koorkoordine Camping

Wow! Wow! Wow! Campen am Lake Koorkoordine

Genau für das lieben wir Australien über alles. Die kostenlosen Campingplätze im Busch. Offiziell angeschrieben, manchmal mit Infrastruktur, manchmal ohne.

Wir sind baff, als wir zum Lake Koorkoordine hinfahren. So eine Aussicht, da bleiben wir wohl gleich zwei Nächte.

Lake Koorkoordine Australien

Lagerfeuer Lake Koorkoordine

Coolgardie, die einst glorreiche Goldstadt (557 km östlich von Perth)

Unsere Batterien sind aufgeladen, wir sind super entspannt. Ideal zum Weiterfahren.

Coolgardie ist die letzte Station bevor wir die Minenstadt Kalgoorlie-Boulder erreichen. Die Ortschaft Coolgardie ist verschlafen. 800 Menschen wohnen heute noch hier.

Metzger in Coolgardie

Kaum vorstellbar, dass Coolgardie vor 120 Jahren 15‘000 Einwohner gezählt hat. Sie war damals die drittgrösste Stadt Westaustraliens. Es gab 20 Hotels und drei Brauereien. Schon verrückt wie viele Menschen wegen Gold in abgelegene Gebiete gekommen sind und kaum war der Goldrausch vorbei, auch wieder weggezogen sind.

Coolgardie in Westaustralien

Wir entdecken ein Cafe und gönnen uns einen Cappuccino. Direkt vor uns ist die breite Hauptstrasse, die an die glorreichen Zeiten erinnern. Gegenüber ist das Museum und Infocenter. Ab und zu fährt ein Roadtrain vorbei, das ist dann schon eine grosse Attraktion.

Cafe in Coolgardie

Von Coolgardie sind es nur noch 40 km bis Kalgoorlie-Boulder. Bevor wir jedoch die Minenstadt erkunden, suchen wir uns einen Schlafplatz.

Kostenloser Campingplatz am Lake Douglas, 15 km ausserhalb von Kalgoorlie

Unglaublich, wieder haben wir Glück und finden einen superschönen Campingplatz direkt am See. Etwas oberhalb des Sees gibt es einen riesigen Platz mit Sitzgelegenheit und Toiletten und das kostenlos. Genial!

Lake Douglas bei Kalgoorlie

Wir geniessen jetzt erst mal den Sonnenuntergang. Kalgoorlie muss noch einen Tag warten.

Sonnenuntergang Lake Douglas Kalgoorlie

Kalgoorlie-Boulder – Ende des Great Eastern Highway (596 km östlich von Perth)

Zurück in der Zivilisation. Hier können wir wieder unsere Vorräte aufstocken, die Wasser- und Dieseltanks auffüllen. Und ein bisschen schauen wir uns natürlich auch die Stadt an.

Hotel Kalgoorlie

In der Innenstadt finden wir gut erhaltene und schöne, historische Gebäude. Auch heute ist in Kalgoorlie-Bouder das Minengeschäft total präsent. Die Minenstadt ist nach wie vor der grösste Goldproduzent Australiens. Auf dem Weg zum Trinkwasser auffüllen, gehen wir uns noch die Super Pit anschauen.

Die Super Pit ist im Ortsteil Boulder und einfach gewaltig. Die Fahrt zum Aussichtspunkt lohnt sich. Die Dimensionen sind kaum greifbar, die Super Pit ist nämlich fast 500 Meter tief, 3.7 km lang und 1.5 km breit. Wir schauen fasziniert den riesigen Minenfahrzeugen zu, wie sie in die Mine rein- und wieder rausfahren. Sie sehen in der Super Pit aus wie Spielzeuge. Ein Bericht über Kalgoorlie-Boulder mit ihren Sehenswürdigkeiten folgt später. Hier aber ein kurzer Vorgeschmack.

Super Pit Kalgoorlie-Boulder

Minenfahrzeug in der Super Pit Kalgoorlie

Highlights am Great Eastern Highway von Perth nach Kalgoorlie

Hier lohnt sich ein Zwischenstopp auf dem Weg von Perth nach Kalgoorlie:

  • Das Ettamogah Pub in Cunderdin
  • Der Kellerberrin Hill Lookout. Besonders schön im Frühling, wenn die Wildblumen blühen
  • Lake Koorkoordine 6 km nördlich von Southern Cross
  • Die Gebäude in Coolgardie und die extrem breite Strasse mitten durch die Stadt
  • Superpit Lookout in Kalgoorlie-Boulder
  • Sonnenuntergang am Lake Douglas geniessen
  • Foto-Tour von den historischen Gebäuden in Kalgoorlie, z.B. das Exchange Hotel und die Kalgoorlie Town Hall

Streckeninfos: Great Eastern Highway von Perth nach Kalgoorlie

Für die 596 km lange Strecke von Perth nach Kalgoorlie auf dem Great Eastern Highway haben wir uns vier Tage Zeit genommen. Wer wenig Zeit hat, kann natürlich auch an einem Tag die knapp 600 km fahren. Wir empfehlen jedoch, etwas mehr Zeit einzuplanen. Gerade der Lake Koorkoordine ist wirklich sehenswert. Egal ob als Übernachtungsplatz oder nur als Stopp für die Mittagspause.

Wir haben Zeit und können spontan länger bleiben als geplant. Wenn es uns gefällt, bleiben wir und wenn wir genug haben, ziehen wir weiter. Das ist für uns Luxus.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Roadtrip von Perth nach Kalgoorlie in Australien

Was ist für dich Luxus auf Reisen? Teile deine Gedanken mit uns. Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

 

2 Gedanken zu “Roadtrip von Perth nach Kalgoorlie – Die Highlights

  1. Super, Ihr seid unterwegs… Ich freue mich auf viele Berichte und Fotos! 🙂 Diese Strecke haben wir im November tatsächlich in einem Tag gemacht, allerdings in umgekehrter Richtung. Sie war auch für uns sehr spannend, so richtig Outback mit viel Natur und Städtchen wie aus einem Western. Interessant finde ich, dass verschiedene Leute eine Strecke reisen und doch so unterschiedliche Dinge sehen können! Luxus war für uns im November, dass wir als „normal“ Angestellte überhaupt auf eine einmonatige Reise gehen und uns alle Träume erfüllen konnten! Davon zehre ich jetzt noch.
    Liebe Grüsse, Miuh

    • Liebe Miuh

      Ja, das finde ich auch so spannend. Dieselbe Strecke kann man total verschieden erleben. Mit Camper oder in Hotel übernachten… oder gar nicht stoppen. Das ist das geniale am Reisen.

      Liebe Grüsse,
      Reni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.